Neuwahl Integrationsrat der Stadt Schwabach: Bewerbungsfrist endet

Der Integrationsrat der Stadt Schwabach vertritt die Interessen aller Menschen mit Migrationshintergrund, die in der Goldschlägerstadt wohnen. (Foto: Symbolfoto: © Mila Supynska/Fotolia.com)

SCHWABACH - (pm/vs) - Am 18. Januar 2016 findet die Neuwahl des Integrationsrates statt. Noch bis zum 17. Dezember können dazu Bewerbervorschläge beim Wahlamt eingereicht werden.

„Machen Sie mit! Nutzen Sie die Chance, das Leben von Menschen mit Migrationshintergrund in Schwabach aktiv mitzugestalten“, ruft Sozialreferent Knut Engelbrecht dazu auf. Die Kandidatinnen und Kandidaten müssen in Schwabach gemeldet und mindestens 18 Jahre alt sein. Im Wahlvorschlag muss außerdem angeben werden, für welche Gruppe man sich bewirbt. Diese sind

• Nationalitäten mit dem größten Bevölkerungsanteil. Das sind nach aktuellem Stand Türken, Rumänen, Griechen und Italiener
• Gruppe der Spätausgesiedelten
• Andere Nationalitäten

Je mehr Kandidatinnen und Kandidaten sich melden und umso mehr Wahlberechtigte am 18. Januar 2016 von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen, umso mehr ist es auch ein Zeichen für ein Interesse der ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger an der Goldschlägerstadt und ein positives Zeichen für ein gelebtes Miteinander. Denn, die Mitglieder des Integrationsrates arbeiten gemeinsam mit, die Lebensverhältnisse aller Ausländerinnen und Ausländer in Schwabach zu verbessern und ihnen das Einleben in Deutschland zu erleichtern. Der Integrationsrat hat ein Antrags- und Rederecht im Stadtrat, um seinen Anliegen Nachdruck und Öffentlichkeit zu verleihen. In Schwabach besteht dieses Gremium aus 13 Frauen und Männern. Die Plätze werden zu einen Hälfte nach der Gruppenstärke der einzelnen, in der Stadt lebenden Nationalitäten vergeben. Die andere Hälfte besteht aus Personen, die von Schwabacher Organisationen vorgeschlagen werden. Als Nummer 13 kommt dann noch der aktuell amtierende Pfleger des Stadtrates für Integrationsangelegenheiten dazu.
Bei der letzten Wahl 2011 hatten von den damals über 4.500 wahlberechtigten Ausländern und Spätaussiedlern nur 211 ihren Stimmzettel abgegeben.
Dies entsprach einer enttäuschenden Wahlbeteiligung von 4,63 Prozent. Es bleibt die Hoffnung, dass es am 18. Januar 2016 mehr werden.
Weitere Informationen erteilt das Wahlamt unter der Rufnummer 09122/860398 oder der E-Mail-Adresse:
wahlamt@schwabach.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.