Seit 65 Jahren wird am Volkstrauertag an die Opfer der Weltkriege gedacht

Das Kriegerdenkmal im Schwabacher Stadtpark erinnert an die Folgen von Krieg und Terror. (Foto: © Victor Schlampp)

SCHWABACH (pm/vs) - Einmal im Jahr ist es soweit: Zwischen Karnevalseröffnung und den ersten Weihnachtsmärkten gibt es einen Sonntag, da legen Spaß, Frohsinn und Kuschelgefühle für einen ernsten Anlass eine kurze Pause ein: Seit 1952 wird am Volkstrauertag der Gefallenen beider Weltkriege und der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.

Alle staatlichen Dienstgebäude in Bayern setzen die Fahnen am 19. November auf Halbmast. Es gibt zahlreiche Gedenkveranstaltungen, so auch in Schwabach.
Die Feierstunden werden in einzelnen Stadtteilen und in der Innenstadt abgehalten. Die Schwabacherinnen und Schwabacher, insbesondere sämtliche Vereine, werden um zahlreiche Teilnahme an den Gedenkfeierlichkeiten gebeten.

Die Termine im Einzelnen

• Innenstadt, Dreieinigkeitskirche, 11:15 Uhr: Andacht und Stunde des Gedenkens mit Posaunenchor, Andacht mit Pfarrer Domröse und Kaplan Stanclik, Ansprache Alt-Bürgermeisterin und Stadtrats-Mitglied Rosy Stengel, Kranzniederlegung am Ehrenmal
• Limbach, Gethsemane-Kirche, 10 Uhr: Gottesdienst mit Quartettvereinigung, Andacht mit Dekan Stiegler; 11 Uhr: Ansprache Stadtrats-Mitglied Detlef Paul und Kranzniederlegung am Ehrenmal bei der Gethsemane-Kirche
• Dietersdorf, 9 Uhr: Gottesdienst mit Posaunenchor, Andacht mit Pfarrerin Renate Schindelbauer; 9:45 Uhr: Ansprache Bürgermeister Dr. Oeser und Willi Dettke, VdK, Kranzniederlegung am Soldatengrab auf dem Friedhof
• Unterreichenbach, 9:30 Uhr: Gottesdienst mit Andacht Pfarrer Werner Konnerth, Ansprache Stadtrat Dr. Gerhard Brunner, Gesangsverein „Einigkeit“, Posaunenchor; 10:30 Uhr: Kranzniederlegung mit Posaunenchor am Soldatengrab auf dem Friedhof.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.