Horst Arnold

1 Bild

S-Bahn "Oberasbach" ist als Botschafter der Stadt in der Region unterwegs

Redaktion MarktSpiegel
Redaktion MarktSpiegel | Fürth | am 18.07.2017

OBERASBACH - (web) Im Rahmen der Einweihung des neuen Bahnhofes Oberasbach dgab es auch gleich eine Zugtaufe. Eine S-Bahn der DB Regio wurde von der Ersten Bürgermeisterin Birgit Huber auf den Namen "Oberasbach" getauft. Der Triebwagen ET 442 228 wird nun den Ortsnamen "durch große Teile Frankens tragen und dadurch ein würdiger Botschafter der Stadt sein" erklärte Marco Schimmich, Verkehrsvertragsmanager Franken für DB...

1 Bild

Horst Arnold aus Fürth wurde ins Führungsgremium der SPD-Landtagsfraktion gewählt

Redaktion MarktSpiegel
Redaktion MarktSpiegel | Fürth | am 18.07.2017

MÜNCHEN/FÜRTH - Der Fürther Landtagsabgeordnete Horst Arnold wurde zum neuen stellvertretenden SPD-Landtagsfraktionsvorsitzenden gewählt. Der 55-jährige Jurist erhielt 80,5 Prozent der Stimmen und folgt auf den Münchner Hans-Ulrich Pfaffmann, der sein Amt zur Verfügung gestellt hatte, weil er bei der Wahl 2018 nicht mehr für den Landtag kandidieren will. Horst Arnold sei ein "sehr engagierter und kenntnisreicher...

1 Bild

Opposition sieht keine Rehabilitation von Christine Haderthauer

Redaktion MarktSpiegel
Redaktion MarktSpiegel | Nürnberg | am 22.02.2017

MÜNCHEN/NÜRNBERG - (pm/web) Unterschiedlicher könnten die Bewertungen nicht sein. Während die CSU mit dem Abschluss des Untersuchungsausschusses zur Modellbau-Affäre die ehemalige Sozialministerin Christine Haderthauer als „voll rehabilitiert“ sieht, spricht die Opposition von der „fehlenden Eignung für ein Ministeramt“ und, so der Ausschussvorsitzende Horst Arnold (SPD), von einem „Katz-und-Maus-Spiel“ Haderthauers. Als...

2 Bilder

Thomas Jung bleibt Oberbürgermeister in Fürth

Willi Ebersberger
Willi Ebersberger | Fürth | am 18.03.2014

FÜRTH (web) - Thomas Jung (SPD) bleibt Oberbürgermeister der Stadt Fürth. Der Amtsinhaber setzte sich mit 73 Prozent der abgegebenen Stimmen mehr als deutlich gegen seine Herausforderer durch. Schwach hingegen war die Wahlbeteiligung mit 45,2 Prozent. Für Dietmar Helm (CSU) reichte es als schärfster Widersacher nur zu 17,3 Prozent. Die Schlappe für die Christsozialen ist umso größer, da sie auch in der Stadtratswahl Verluste...