Mundart

2 Bilder

Matthias Kröner präsentiert »Dahamm und Anderswo«

Sabrina Nagel
Sabrina Nagel | Nürnberg | am 18.11.2016

Nürnberg: Villa Leon | Was ist Heimat? Und was heißt es, diese zu verlassen? Im Klangraum der Mundart gewinnt der gebürtige Nürnberger Matthias Kröner dem hoch aufgeladenen wie inflationär benutzten Begriff neue Seiten ab. Er betastet sein eigenes Verhältnis zu Herkunft, Erinnerung und Zugehörigkeit – ebenso wie er von Flüchtlingen spricht, die aus krisengeschüttelten Gebieten nach Deutschland kommen, um ein neues Zuhause zu finden. Auf der Suche...

4 Bilder

Spricht Gott nur Hochdeutsch? - 20 Jahre AK "MundArt in der Kirche"

Edith Link
Edith Link | Mittelfranken | am 26.10.2015

Lichtenau: Haus der Begegnung | Lichtenau bei Ansbach (li) - 20 Jahre Arbeitskreis „MundArt in der Kirche“ - Es gibt Sachverhalte, die sich im Dialekt präziser formulieren lassen als in Standarddeutsch oder in der – im kirchlichen Raum gerne gepflegten - „Sprache Kanaans“. Nach wie vor haben viele Menschen eine Mundart als Muttersprache. Nicht wenige verstehen Dialekt und sprechen ihn ganz selbstverständlich im...

1 Bild

Mundart Rallye – Viererlei Fränkisch an viererlei Orten

Julia Haberl
Julia Haberl | Oberfranken | am 12.10.2015

Brauerei Ott in Obernleinleiter, Brauerei Hölzlein in Lohndorf, Landgasthof Büttel in Geisfeld, Gasthof Bittel in Oberngrub - „Vo die Mädli vom Mee zu die Madla vom Maa“ Fr., 31. Oktober 2015/ 19 Uhr "Wu i ner mei Haa hi ho?“ ist das Chinesisch, Hawaiianisch oder gar ein indianischer Dialekt? Nein, das heißt auf Hochdeutsch: „Wo ich nur meine Hacke hin(getan) habe?!“ und es ist unsere schöne Haßbergler Mundart, eine...

2 Bilder

Haberkamm, Müller & Franken Dry

Willi Ebersberger
Willi Ebersberger | Nürnberg | am 27.03.2014

Nürnberg: Gutmann am Dutzendteich | Das „Franken Dry“-Trio - Charly Fischer, Heinz Pöhlmann und Alf Schmucker - zeigt mit seinem frech-witzigen, fränkischen Songs, dass man fröhlich bleiben kann, auch wenn einem das Wasser bis zum Hals steht. Helmut Haberkamm und Johann Müller machen die volle "Frangnbaggung" komplett.

Wer nicht wirbt, der stirbt

Roland Rosenbauer
Roland Rosenbauer | Forchheim | am 30.01.2014

Gräfenberg: Hotel Schloßberg | GRÄFENBERG - Am Freitag, 31. Januar um 19:30 Uhr wird im Hotel Schlossberg in Haidhof das Kriminalstück "Wer nicht wirbt, der stirbt" von Wolfgang Bräutigam aufgeführt. Die Thuisbrunner Babblkistn bringt den Dreiakter in fränkischer Mundart auf die Bühne. Die Story: Als das Ehepaar Meier von ihren Silberhochzeitsurlaub aus Rom nach drei Wochen heimkommt, geht es zu Hause drunter und drüber. Die Kinder feierten wilde Partys,...