Naturerlebnisraum Bibertinsel

(Foto: Stadt Zirndorf)

ZIRNDORF - Die Service Betriebe Zirndorf führen in den nächsten Wochen Arbeiten zur Umgestaltung der Bibertinsel zu einem öffentlich zugänglichen Naturerlebnisraum durch.

Im Rahmen des 2015 verabschiedeten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts „Zirndorf 2030“ wurde im Themenschwerpunkt Freiraum die Errichtung von Naturlernpfaden und Naturerlebnisräumen als Projektidee aufgenommen. Ziel soll sein, die ökologischen Zusammenhänge, den Sinn und die Notwendigkeit des Naturschutzes sowie die Schönheit der Natur vor der Haustür den Zirndorfern näher zu bringen. Die Bibertinsel in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt wurde als idealer Standort benannt.

Die Bibertinsel bietet als Naturdenkmal mit ihrer Lage zwischen der Bibert und dem Mühlbach, dem reichem Waldbestand und den Weihern ein einzigartiges Naturensemble. Die Weiheranlage und der Mühlbach mit Wehr und Wasserkraftwerk stellen daneben auch ein anschauliches Beispiel der Nutzung der natürlichen Ressource Wasser dar. Dieses vielfältige Potential bietet kein anderes Areal in Zirndorf, weshalb für die bisher öffentlich nicht zugängliche Bibertinsel unter umweltpädagogischen Aspekten die vorgelegte Konzeption erarbeitet wurde.

Großes Augenmerk wurde auf die Schonung der natürlichen Flächen und die Verhinderung von missbräuchlicher Nutzung des Gebiets gelegt. Die Konzeption des Naturerlebnisraums lässt eine temporär eingeschränkte Zugänglichkeit zu, die insbesondere der dortigen Fauna ungestörte Ruhezeiten bietet.

Zukünftig soll Kindern und Erwachsenen die Zugänglichkeit und Erlebbarkeit dieses natürlichen Lebensraums ermöglichet werden und darüber hinaus durch die geplanten Umbau- und Gestaltungmaßnahmen die Umwelt- und Sinneserfahrung gefördert werden.

Die Renaturierung eines Teils des östlichen Weihers soll der natürlichen Entwicklung mit unterschiedlichen Wassertiefen und Uferrandbereichen dienen. Durch das unmittelbare Nebeneinander eines naturnahen Weihers und der anschließenden Fischweiher lässt sich die unterschiedliche Entwicklung anschaulich verfolgen. Die geplante Anlage von Feuchtmulden in den vorhandenen Wiesen wird weiteren Tier- und Pflanzenarten neue Lebensräume bieten.

Zur Förderung der Sinneswahrnehmung und -entfaltung sollen erstmalig in Zirndorf Erlebnisstationen errichtet werden. Diese sollen auf einfache aber bemerkenswerte Weise physikalische Phänomene und Kräfte mit allen Sinnen erlebbar machen.

Mit dieser umweltpädagogischen Gesamtkonzeption bietet Zirndorf für jedermann die Möglichkeit, sich an der heimischen Natur zu erfreuen und insbesondere bereits den Jüngeren Naturerlebnisse zu ermöglichen, die den bewussten nachhaltigen Umgang mit der Natur fördern können.

Das Projekt wird mit Mitteln aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm II – Soziale Stadt – gefördert.

Quelle: Stadt Zirndorf
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.