Kommen Fördermittel doch nicht?
Erlanger OB mahnt Planungssicherheit beim Kita-Ausbau an

Foto: © RioPatuca Images / Fotolia.com
2Bilder
  • Foto: © RioPatuca Images / Fotolia.com
  • hochgeladen von Uwe Müller

ERLANGEN / MÜNCHEN (pm/mue) - Oberbürgermeister Florian Janik schlägt Alarm bei der bayerischen Staatsregierung. Der Grund: Die für die Genehmigung von Fördermitteln zuständige Regierung von Mittelfranken teilte kurzfristig mit, dass die Mittel aus dem Sonderinvestitionsprogramm zur Schaffung von Betreuungsplätzen nicht mehr zur Verfügung stehen. So der Inhalt einer Pressemeldung aus dem Erlanger Rathaus.

Die Stadt Erlangen treibt den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen intensiv voran; große Projekte sind aktuell das Familienzentrum beim künftigen Bürger-, Begegnungs- und Gesundheitszentrum (BBGZ) mit Krippe, Kindergarten sowie Lern- und Spielstube, aber auch die Lern- und Spielstuben Rathenau und Büchenbach-Nord. Zusätzlich zu den regulären Fördermitteln wurde hier Unterstützung aus dem 4. Sonderinvestitionsprogramm Kinderbetreuungsfinanzierung Angaben zufolge fristgerecht beantragt. Erst im September habe die bayerische Staatsregierung festgelegt, dass die Antragsfrist für die zusätzlichen Mittel bis in den August 2020 verlängert wird, gleichzeitig sei das Ausbauziel erhöht worden. Einen Monat später sei der Stadt dann mitgeteilt worden, dass die Mittel nicht mehr zur Verfügung stünden. „Dieses Vorgehen ist für uns nicht nachvollziehbar. Wir haben für unsere geplanten Ausbauprojekte fest mit der zusätzlichen Förderung gerechnet“, so Oberbürgermeister Janik. Sollte es dabeibleiben, rechne die Stadt mit Mindereinnahmen in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro.

Doch nicht nur für die städtischen Projekte gebe es Auswirkungen, auch auf die Projekte freier Träger. Aufgrund der aktuellen Planungsstände seien hier aus Erlangen noch keine Anträge bei der Regierung gestellt worden. Bei einigen Maßnahmen sei es allerdings voraussichtlich möglich, noch innerhalb der verlängerten Antragsfrist entsprechende Anträge zu stellen. „Die zusätzlichen Mittel aus dem Sonderinvestitionsprogramm wurden den freien Trägern bei rechtzeitiger Antragsstellung und Fertigstellung mit hoher Verbindlichkeit in Aussicht gestellt. Wenn diese Mittel nun ausbleiben, fällt das auf die Kommune zurück. Entweder erleiden wir einen Vertrauensverlust, oder wir müssten selbst zusätzliche Mittel aufbringen“, so Janik weiter. Er appelliere nun an den Ministerpräsidenten, diese „unbefriedigende Situation“ möglichst zeitnah zu lösen, damit der Ausbau der Kindertageseinrichtungen weiter vorangetrieben werden könne.

Foto: © RioPatuca Images / Fotolia.com
Für OB Janik ist die Praxis bei der Vergabe der Fördermittel nicht nachvollziehbar.
Foto: © Uwe Müller
Autor:

Uwe Müller aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.