Stadt Erlangen: Vorschläge zur Aufnahme Geflüchteter

ERLANGEN (pm/mue) - In einem Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die Stadt Erlangen noch einmal ihre Bereitschaft bekundet, aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge aufzunehmen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Stadtrat eine entsprechende Erklärung verabschiedet und Erlangen als „sicheren Hafen“ benannt. Im aktuellen Schreiben, das Oberbürgermeister Florian Janik sowie die Bürgermeisterinnen Susanne Lender-Cassens und Elisabeth Preuß unterzeichnet haben, wurden die Möglichkeiten, im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge aufzunehmen, weiter konkretisiert.

Wie es in dem Brief heißt, habe die Regierung von Mittelfranken die Stadt beauftragt, sogenannte dezentrale Unterkünfte zu schließen; die dort lebenden Geflüchteten werden derzeit in andere Unterkünfte verlegt. Wenn die Regierung von Mittelfranken die Vorgabe zur Schließung dezentraler Unterkünfte möglich mache, könne auch Erlangen einen Beitrag leisten. „Wir plädieren langfristig für eine europäische Lösung, und es wäre auch wünschenswert, dass Flüchtende sich erst gar nicht mittels Hilfe meist krimineller Schlepper auf den lebensgefährlichen Weg über das Mittelmeer begeben“, erklärt die Erlanger Stadtspitze. Aktuell müsse aber die Aufnahme der Geretteten gesichert sein. Man unterstütze deshalb die „Aktion Seebrücke“ und setze ein deutliches Zeichen, dass das Sterben im Mittelmeer „unserer Stadt nicht gleichgültig ist."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.