Bürger stimmten gegen die StUB

Markus Söder: Förderzusage bleibt bestehen

LK ERH (pm/mue) - Beim Bürgerentscheid zum Landkreisbegehren für die Stadt-Umlandbahn (StUB) am vergangenen Sonntag ist das Projekt abgelehnt worden und liegt somit vorerst auf Eis.


Die Stimmbeteiligung lag mit 36,38 Prozent deutlich unter den Erwartungen – von 106.881 Berechtigten, so heißt es auf der Landkreis-Homepage, gaben insgesamt nur 38.887 ihre Stimme ab. Unterdessen meldete sich der Bayerische Finanzminister, Dr. Markus Söder, zu Wort: „Natürlich respektiere ich das Votum, aber ich bedauere es auch. Die Metropolbahn ist eine Riesenchance für die Region. Noch nie gab es eine so hohe Förderung für ein Schienenprojekt. Jetzt müssen wir in der Region alle Möglichkeiten ausloten, wie wir zwischen Nürnberg, Erlangen und Herzogenaurach die Metropolbahn vielleicht doch realisieren können. Jetzt ist Fantasie gefragt. Der Freistaat steht zu seiner Förderzusage von 90 Prozent für ein Schienenprojekt.“

www.erlangen-hoechstadt.de

Autor:

Uwe Müller aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.