Landkreis Forchheim stellt Bildungsbüro vor

Einen Einblick in die Arbeit der Bildungsbüros in der Metropolregion Nürnberg gaben Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke (rechts), Forchheims Landrat Dr. Hermann Ulm (links) sowie die Geschäftsführerin der Metropolregion Nürnberg Dr. Christa Standecker.
2Bilder
  • Einen Einblick in die Arbeit der Bildungsbüros in der Metropolregion Nürnberg gaben Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke (rechts), Forchheims Landrat Dr. Hermann Ulm (links) sowie die Geschäftsführerin der Metropolregion Nürnberg Dr. Christa Standecker.
  • Foto: Europäische Metropolregion Nürnberg
  • hochgeladen von Roland Rosenbauer

Bildung ist ein Schlüsselfaktor für eine prosperierende Region. Die Kommunen der Metropolregion Nürnberg haben das erkannt. 26 kommunale Bildungsbüros sind in den vergangenen drei Jahren entstanden.

FORCHHEIM/BAMBERG (pm/rr) – Landrat Dr. Hermann Ulm hat im Bamberger Rathaus ein Treffen der Metropolregion Nürnberg besucht, um das kommunale Bildungsbüro vorzustellen und von ersten Ergebnissen zu berichten: Mit der Kampagne „FOrlesen“ werden die Forchheimer zum Lesen animiert. Groß und Klein greifen in der aktuell laufenden Fortbildungsreihe zur Leseförderung zu den Büchern.

Daneben wirft das Bildungsbüro einen genauen Blick auf die Bildungslandschaft: „Mit unseren neuen Gemeindeprofilen, die aktuell erstellt werden, hat das Bildungsbüro eine neue Form des Bildungsberichts geschaffen, die auf unsere Besonderheiten als Landkreis eingeht. Wir wollen es jetzt genau wissen, bevor wir Entscheidungen z.B. im Kreistag treffen.“

Talente sollen sich entwickeln können

Das freut auch Dr. Christa Standecker, Geschäftsführerin der Metropolregion Nürnberg. „Die Region lebt von den Kompetenzen und Talenten der Beschäftigten in Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Die Bildungsbüros optimieren den Boden, auf dem sich diese Talente entwickeln können. Mittlerweile zählen wir 26 Bildungsbüros in der Region. Die überwiegende Mehrheit ist in den letzten drei Jahren eingerichtet worden.“

„Meine Kolleginnen und Kollegen in den Rathäusern und Landratsämtern wissen um den Stellenwert guter und gerechter Bildung. Deshalb wurden in den vergangenen drei Jahren in Nordbayern knapp 100 Personalstellen für kommunales Bildungsmanagement eingerichtet, um Bildungsstrukturen vor Ort zu optimieren. Eine beeindruckende Erfolgsgeschichte“, betont Andreas Starke, Ratsvorsitzender der Metropolregion Nürnberg und Oberbürgermeister der Stadt Bamberg.

15 Millionen Euro Fördergelder

Möglich wurden die Investitionen auch durch Förderunterstützung der „Transferinitiative für kommunales Bildungsmanagement“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Sie fördert den Strukturaufbau für Bildungsmanagement in der Region mit mindestens 15 Millionen Euro bis 2020. Zurückgegriffen werden konnte in vielen Kommunen auch auf Aktivitäten innerhalb der Landesinitiative „Bildungsregionen in Bayern“, die ebenfalls auf kommunale Bildungssteuerung abzielt.

Bildungsbüros bereiten wichtige Bildungskennzahlen auf, beraten politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger und tragen durch Vernetzung aller relevanten Akteure dazu bei, Bildungsstrukturen vor Ort zu optimieren. Schon jetzt wurden viele Erfolge erzielt.

In der Geschäftsstelle der Metropolregion Nürnberg ist, gefördert durch das BMBF, die „Transferagentur Bayern für kommunales Bildungsmanagement, Regionalbüro Nord“ angesiedelt. Sie berät und unterstützt die Kommunen der Metropolregion Nürnberg und darüber hinaus in ganz Nordbayern tatkräftig und hat unter anderem auch eine Online-Broschüre erstellt, die Andreas Starke bei dem Treffen vorstellte.
Sie gibt Arbeit und Akteuren ein Gesicht. Dabei half ihm eine „Wordcloud“, eine Schlagwort-Wolke, die in den Umrissen der Region die Schwerpunkte der Arbeit der Bildungsbüros darstellt.

Bildung als Herausforderung betrachten

„Alleine in den letzten drei Jahren wurden in 14 Kommunen der Region Bildungskonferenzen durchgeführt und sind insgesamt 18 Publikationen mit kommunalen Fakten zum Thema Bildung erschienen. Diese Zahlen zeigen, dass wir uns aktiv den zukünftigen Bildungsherausforderungen stellen“, so Oberbürgermeister Starke weiter.
Die Publikation ist auf der Homepage der Transferagentur Bayern abrufbar: www.transferagentur-bayern.de.

Einen Einblick in die Arbeit der Bildungsbüros in der Metropolregion Nürnberg gaben Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke (rechts), Forchheims Landrat Dr. Hermann Ulm (links) sowie die Geschäftsführerin der Metropolregion Nürnberg Dr. Christa Standecker.
Gruppenfoto (v.l.n.r.): Hannes Kliem (Bildungsbüro Bamberg), Martin Haendl (Bildungsbüro Forchheim), Dr. Ramona Wenzel (Bildungsbüro Bamberg), Landrat Dr. Hermann Ulm, Dr. Christa Standecker, Oberbürgermeister Andreas Starke, Florian Neumann (Projektleiter der Transferagentur Bayern Nord ), Dr. Julia Schilling (Bildungsbüro Forchheim), Dr. Matthias Pfeufer (Bildungsbüro Bamberg) und Martha Kummer (Bildungsbüro Bamberg).
Autor:

Roland Rosenbauer aus Forchheim

Webseite von Roland Rosenbauer
Roland Rosenbauer auf Facebook
Roland Rosenbauer auf Instagram
Roland Rosenbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.