Stadt erwirtschaftete 2018 einen Rekord-Jahresüberschuss
35 Mio Euro! So viel hatte Fürth noch nie

Beherzter Griff in die gut gefüllte städtische Schatztruhe: Finanzreferentin Stefanie Ammon und Oberbürgermeister Thomas Jung freuen sich über einen Rekordüberschuss bei der Jahresrechnung 2018. �
  • Beherzter Griff in die gut gefüllte städtische Schatztruhe: Finanzreferentin Stefanie Ammon und Oberbürgermeister Thomas Jung freuen sich über einen Rekordüberschuss bei der Jahresrechnung 2018. 
  • Foto: Stadt Fürth, Kramer
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

FÜRTH (pm/ak) - In der letzten Sitzung vor der Sommerpause können Oberbürgermeister Thomas Jung und Finanzreferentin Stefanie Ammon dem Stadtrat eine beeindruckende Jahresrechnung vorlegen.
Dabei beträgt der Haushaltsüberschuss für das vergangene Jahr stolze 35 Millionen Euro; das Ergebnis für 2017 wurde damit deutlich übertroffen. „Ich habe schon Verlustjahre mit 25 Millionen Defizit erlebt. Die Freude über diesen Rekordüberschuss ist daher riesengroß“, erklärt Jung. Dieses Ergebnis müsse nun seiner Einschätzung nach genutzt werden, um weiter Schulden abzubauen, die Kinderbetreuung zu stärken, Schulen und Kindertagesstätten zu sanieren und die städtische Infrastruktur zu ertüchtigen.
Hauptursachen für die weiterhin guten finanziellen Verhältnisse sind bisher einmalig hohe Einnahmen aus der Gewerbesteuer, eine höhere Einkommenssteuerbeteiligung sowie hohe Schlüsselzuweisungen. Zudem ist die Verwaltung sparsam mit den Steuergeldern der Fürtherinnen und Fürther umgegangen und die seit Jahren konsequent betriebene Haushaltskonsolidierung trägt weiterhin Früchte.
Somit ist auch der höchste Schuldenabbau der vergangenen fünf Jahre möglich und zwar in Höhe von 15,1 Millionen Euro. Dafür ist kein einziges Bauvorhaben, keine einzige Investition zurückgestellt worden - im Gegenteil: Es konnten sogar Grundstücke im Wert von 8,8 Millionen Euro erworben werden, um die Stadtentwicklung positiv zu beeinflussen.
Die allgemeine Rücklage erhöht sich um etwa 35 Millionen Euro auf 116,7 Millionen Euro. Besonders hervorzuheben ist, dass dem Stadtrat vorgeschlagen werden kann, die Grunderwerbsrücklage um 20 Millionen Euro zu erhöhen sowie die Haushaltsausgleichsrücklage um 10,7 Millionen Euro zu verstärken, mit der auch zusätzliche Tilgungen finanziert werden können. Entscheidungen hierzu trifft der Stadtrat im Herbst.
Um das Klinikum bei seinem Zukunftsprogramm stark zu unterstützen, soll die Rücklage dafür um acht Millionen auf dann 10,1 Millionen Euro aufgestockt werden.
Kämmerin Stefanie Ammon ergänzt: „Da schon in 2019 weniger Gewerbesteuereinnahmen zu erwarten sind, muss das Geld in der Rücklage für zukunftsträchtige Investitionen in die Stadtentwicklung verwendet werden. Hierzu gehört auch der Erwerb von Grundstücken, um den Wohnungsbau zu angemessenen Mietpreisen zu forcieren und arbeitsplatzintensive Unternehmen anzusiedeln“.

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.