Kommunalwahl: Oberbürgermeisterwahl in Fürth
Amtsinhaber Jung mit Traumergebnis im Amt bestätigt

Viel Grund zur Freude für den alten und neuen Fürther Oberbürgermeister Thomas Jung und seine Frau Heike.
4Bilder
  • Viel Grund zur Freude für den alten und neuen Fürther Oberbürgermeister Thomas Jung und seine Frau Heike.
  • Foto: tom
  • hochgeladen von Tom Schreiner

FÜRTH (tom) – Das hätten wohl selbst die größten Optimisten innerhalb der SPD nicht erwartet: Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) wurde mit überragenden 72,9 Prozent der abgegebenen Stimmen in seinem Amt bestätigt. Damit konnte Jung sein Ergebnis von 2014 (73,0 %) noch einmal bestätigen. Er setzte sich vor dem CSU-Kandidaten Dietmar Helm (9,3 %) und dem Grünen Kamran Salimi (8,2 %) durch.

Auch für Jung selbst war es eine Riesenüberraschung, wie deutlich das Wählervotum ausfiel: „Ich hatte ein Ergebnis von über 60 Prozent angestrebt. Das ist in der heutigen Zeit mit der großen Zersplitterung der Parteienlandschaft schon überragend“, erklärte er, als klar war, wie hoch die Zustimmung bei diesem Urnengang ausgefallen war. „Was ich jetzt von den Wählern an Vertrauen bekommen habe, das macht mich demütig aber auch dankbar. Darüber hinaus ist es Motivation für ein hochengagiertes Arbeiten in den nächsten sechs Jahren.“
Leichter wird das Arbeiten für das Stadtoberhaupt jedoch nicht, da seine Partei die absolute Mehrheit im Stadtrat wohl verlieren wird. Jung geht dennoch optimistisch in die kommenden Jahre: „Die absolute Mehrheit für die SPD hatte schon eine stabilisierende Wirkung für Fürth, aber vernüftige Vorschläge von mir werden sicher auch im neuen Stadtrat vernünftige Mehrheiten finden, da habe ich keine Zweifel.“
Sicherlich weniger zufrieden mit dem Ausgang der Wahl ist Jungs CSU-Herausforderer Dietmar Helm, der deutlich unter dem Wahlergebnis von vor sechs Jahren – damals erzielte er 17,3 Prozent – blieb: „Wenn man für den Posten den Oberbürgermeisters kandidiert, dann geht es um Sieg und nicht um Platz. Ich habe meine eigenen Erwartungen nicht erfüllt und kann daher auch nicht zufrieden sein. Jetzt gilt es zu analysieren was der Hintergrund für das Ergebnis ist. Das ist die Aufgabe für die CSU in den nächsten Wochen und Monaten.“
Für Helm ist aber auch klar: „Wenn ein Oberbürgermeister sich nichts zu Schulden kommen lässt, hat er mit dem Amtsbonus natürlich auch einen entsprechenden Vorteil. Nichtsdestotrotz muss man sich bewerben, das ist meine feste Überzeugung. Der Wähler soll auswählen können – und das hat er auch ganz klar und deutlich gemacht.“

Autor:

Tom Schreiner aus Fürth

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Impressum | Datenschutz | Rechtliches | Tipps für Leserreporter
Powered by Gogol Publishing 2002-2020. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul wird mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen