Bürgermeister Markus Braun legte Kranz nieder
Fürth gedenkt der Opfer von Hiroshima und Nagasaki

Bürgermeister Markus Braun legte zum Gedenken an die Opfer einen Kranz am Hiroshima-Mahnmal im Stadtpark nieder.
  • Bürgermeister Markus Braun legte zum Gedenken an die Opfer einen Kranz am Hiroshima-Mahnmal im Stadtpark nieder.
  • Foto: Stadt Fürth/Birner
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

FÜRTH (pm/ak) - Vor 75 Jahren geschah in Hiroshima das Unfassbare: Am 6. August, exakt um 8.15 Uhr explodierte die erste Atombombe und verwandelte die bis dahin von Krieg und Zerstörung verschonte Stadt in ein Flammenmeer. Auf einer Fläche von zehn Quadratkilometern war alles wie ausradiert. Die einst blühende Stadt brannte, schwarzer, radioaktiver Regen folgte dem Feuersturm und der Hitzewelle.

Hiroshima war zu ungefähr 80 Prozent zerstört. Drei Tage später warfen die Amerikaner eine weitere Bombe über Nagasaki ab.
Insgesamt starben über 320.000 Menschen entweder sofort oder in der Folgezeit. Bis heute leiden viele an den Folgen der nuklearen Verseuchung. Auch die Kinder der Überlebenden sind über das geschädigte Erbgut ihrer Eltern davon betroffen.
Die Stadt Fürth ist 1985, also vor genau 35 Jahren, dem von den Städten Hiroshima und Nagasaki initiierten „Städtebündnis für den Frieden“ beigetreten, um sich für die Abschaffung der Atomwaffen und den Frieden einzusetzen. Seitdem findet anlässlich des Atombombenabwurfes am 6. August 1945 jedes Jahr eine öffentliche Gedenkveranstaltung an dem vom Fürther Kulturpreisträger Kunihiko Kato geschaffenen Mahnmal neben der Auferstehungskirche in Fürth statt.
Coronabedingt fand das Gedenken in diesem Jahr in anderer Form statt: Bürgermeister Markus Braun legte am Mahnmal einen Kranz nieder.
„Die damaligen Geschehnisse liegen bis heute wie eine ständige Bedrohung über unserer Welt“, sagte er. „Nur ein ständiges Erinnern und Lernen aus dem schrecklichen Leid werden dabei helfen, dass die Mahnungen der Toten nicht ungehört bleiben.“
Da es bei dem Gedenktag auch um die Unbeherrschbarkeit der Atomtechnologie geht und welche Gefahren von dieser Art der Energiegewinnung ausgehen können, erinnerte Braun ebenfalls an die Opfer der Nuklearkatastrophe von Fukushima und betonte: „Beim Hiroshima-Gedenktag geht es generell um Frieden und Lehren, die wir aus der Geschichte ziehen sollten. Für alle Menschen, egal welcher Herkunft, Religion oder Hautfarbe.“

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen