2020: 6,9 Millionen Euro Jahresüberschuss, fünf Millionen Euro Schuldenabbau
Fürth schreibt trotz Corona gute Zahlen

Trotz Corona punktet Fürth mit Erfolgszahlen für 2020: 6,9 Millionen Euro Jahresüberschuss, fünf Millionen Euro Schuldenabbau.
  • Trotz Corona punktet Fürth mit Erfolgszahlen für 2020: 6,9 Millionen Euro Jahresüberschuss, fünf Millionen Euro Schuldenabbau.
  • Foto: gordon__shumway/stock.adobe.com
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

FÜRTH (pm/ak) – In der letzten Stadtrats-Sitzung vor der Sommerpause können Oberbürgermeister Thomas Jung und Finanzreferentin Stefanie Ammon trotz Corona eine positive Jahresrechnung für 2020 vorlegen und damit auf eine erfolgreiche Finanzpolitik für das vergangene Jahr verweisen.

Das Rechnungsergebnis für den Haushalt 2020 verzeichnet einen Überschuss in Höhe von 6,9 Millionen Euro - und das obwohl 14,5 Millionen Euro für Grundstückskäufe ausgegeben und fünf Millionen Euro Schulden abgebaut wurden. Jung erklärt: „Das Absenken der Schulden pro Einwohner im Kernhaushalt auf 1454,65 Euro (Vorjahr 1500,82) auch in diesen schwierigen Zeiten ist ein starkes Signal für die Generationengerechtigkeit.“
Laut Finanzreferentin ist das positive Ergebnis im Wesentlichen auf drei Gründe zurückzuführen:

  • Bund und Land haben eine Ausgleichszahlung für ausgefallene Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von 26,5 Millionen Euro gewährt;
  • der Bund hat drei Millionen Euro mehr Zuschüsse zu den Kosten der Unterkunft für SGB II-Empfänger gezahlt;
  • die Stadt selbst hat ein Ausgabenbegrenzungspaket in Höhe von 14 Millionen Euro beschlossen und erfolgreich umgesetzt.

Der 6,9 Millionen Euro-Betrag wird der allgemeinen Rücklage zugeführt, die sich damit entsprechend auf 145,6 Millionen Euro erhöht.
OB Jung freut sich sehr über das Ergebnis und sagt: „Diese gemeinsame Kraftanstrengung hat sich gelohnt, um Spielräume für die wichtigen Schulbauten, Klimaschutzmaßnahmen und die Stadtentwicklung zu erhalten und weiter auszubauen. Wir sind damit auch in der Lage, Grundstücke zu kaufen, um diese der Bevölkerung zum Wohnen und Unternehmen für die Schaffung neuer Arbeitsplätze günstig zu Verfügung stellen zu können.“
„Das Wichtigste für die kommenden Jahre ist, unsere Ausgaben so priorisiert zu gestalten, dass die geplanten sowie notwendigen Maßnahmen und Projekte umgesetzt werden können. Dabei muss auch die Bewältigung der negativen Pandemie-Folgen für die Gesellschaft berücksichtigt werden. Weniger wichtige Maßnahmen müssen dabei leider zurückgestellt werden, um die Hauptziele realisieren zu können“, ergänzt Stadtkämmerin Ammon.

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen