Radeln für die Gesundheit und die Umwelt

Fürths Bürgermeister Markus Braun und Landrat Matthias Dießl (v. li.) gaben den Startschuss für die Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit". Foto: oh
  • Fürths Bürgermeister Markus Braun und Landrat Matthias Dießl (v. li.) gaben den Startschuss für die Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit". Foto: oh
  • hochgeladen von Willi Ebersberger

FÜRTH - „Mit dem Rad zur Arbeit“ heißt es wieder vom 1. Juni bis 31. August. Die bayernweite Gesundheitsaktion des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und der Gesundheitskasse AOK geht in die 14. Runde.

Mitmachen können Beschäftigte aller Betriebe in Bayern. Geradelt wird in der Regel in Teams zu je vier Teilnehmern. Bei Betrieben mit weniger als vier Mitarbeitern kann das Team auch kleiner sein, zudem können auch Einzelpersonen teilnehmen. Größere Betriebe können mit mehreren Vierer-Teams dabei sein.
Dabei müssen alle Teilnehmer im Aktionszeitraum an mindestens 20 Arbeitstagen das Rad für die Fahrt zur Arbeitsstelle oder als Pendler zu Bus oder Bahn nutzen und dies auch dokumentieren. Am Ende winken auch wertvolle Preise.
Die Aktion, die auch von Stadt und Landkreis Fürth unterstützt wird, dient nicht nur der Gesundheit und der Fitness, sondern auch der Umwelt. Die jährlich wachsenden Teilnehmerzahlen zeugen vom großen Erfolg der Präventionsaktion. Rund 175.000 Menschen machten im vergangenen Jahr deutschlandweit, knapp 55.000 in Bayern mit - mehr als 1.000 waren es aus Fürth Stadt und Land.
Ziel der Initiative ist es, möglichst noch mehr Teilnehmern dauerhaft den Spaß am Fahrradfahren und an Fitness zu vermitteln. Mehr Bewegung und gesunde Ernährung würde das Krankheitsrisiko deutlich senken. Fitte, gesunde und motivierte Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines Unternehmens.
Zusammen mit Landrat Matthias Dießl gab Fürths Sportbürgermeister Markus Braun den Startschuss für die Aktion im Innenhof des Fürther Rathauses. Landrat Dießl unterstrich die Bedeutung des Radfahrens im Landkreis. So beteilige man sich auch an den Aktionen „Stadtradeln“ und „Fahrradfreundliche Kommune“, ebenso werde das Radwegenetz im Landkreis, allen voran der Biberttal-Radweg kontinuierlich ausgeweitet.
Teilnehmerunterlagen und mehr Infos gibt es bei jeder AOK-Geschäftsstelle oder im Internet.

Autor:

Willi Ebersberger aus Fürth

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen