Ein Beruf, der Herz erfordert - Diakonie begrüßt Auszubildende

Abwechslungsreiche Ausbildung in einem werteorientierten Umfeld: Anfang September wurden die neuen Auszubildenden von Frieder Parche (2. v. l.), Leiter Stationäre Altenhilfe bei der Diakonie Fürth und Danja Neumann (re.), Pflegedienstleitung im Seniorenpflegeheim Gustav Adolf, willkommen geheißen.
  • Abwechslungsreiche Ausbildung in einem werteorientierten Umfeld: Anfang September wurden die neuen Auszubildenden von Frieder Parche (2. v. l.), Leiter Stationäre Altenhilfe bei der Diakonie Fürth und Danja Neumann (re.), Pflegedienstleitung im Seniorenpflegeheim Gustav Adolf, willkommen geheißen.
  • Foto: Diakonie Fürth
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

FÜRTH (pm/ak) - Ein Herz für alte Menschen, Empathie und aufrichtiges Interesse - all das braucht man, um ein guter Altenpfleger zu sein. Diese Erfahrung gehört für zehn junge Frauen und Männer seit kurzem zum (Arbeits-)Alltag.

In den beiden Seniorenpflegeheimen der Diakonie Fürth und in der Ambulanten Pflege des Fürther Wohlfahrtsverbandes haben sie ihre dreijährige Ausbildung zur Fachkraft für Altenpflege begonnen. Diese ist umfangreich, fordernd und abwechslungsreich zugleich: Zwei Wochen Schule folgen zwei Wochen Praxis im Wechsel. Insgesamt sind 2.100 Stunden Theorie und weitere 2.500 Stunden Praxis zu absolvieren. Hinzu kommen mehrere Wochen Praktika, die einen Einblick in die vielfältigen Tätigkeitsfelder sowohl der ambulanten als auch der stationären Pflege der Diakonie Fürth geben. Verantwortung bekommen die Azubis dabei schon früh übertragen - denn sie arbeiten vom ersten Tag an am Menschen. Natürlich noch nicht allein, aber: „nur so lernt man das“, findet Frieder Parche. Er leitet die Stationäre Altenhilfe bei der Diakonie Fürth. Zu Beginn übernehmen die Auszubildenden grundpflegerische Tätigkeiten, wie zum Beispiel Hilfe bei der Körperpflege, lernen die Krankenbeobachtung oder bestimmte Lagerungstechniken.Wenn die Azubis über medizinisches Hintergrundwissen verfügen, dürfen sie Aufgaben wie zum Beispiel das Insulinspritzen übernehmen.
Die insgesamt 15 jungen Menschen, die derzeit bei der Diakonie Fürth eine Ausbildung absolvieren, genießen neben einer tariflichen Ausbildungsvergütung, einer zusätzlichen Altersvorsorge und Jahressonderzahlung, vor allem den wertschätzenden Umgang der Kollegen untereinander und mit den betreuten Menschen. Gleichzeitig bieten sich ihnen interessante berufliche Perspektiven mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Denn die Aussichten, nach der Ausbildung übernommen zu werden, sind sehr gut. Sie alle haben sich für eine abwechslungsreiche Ausbildung in einem werteorientierten Umfeld entschieden, die viel Herz fordert und zugleich viel Freude gibt.

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.