Bombenfund in Fürth: Fliegerbombe entschärft – Anwohner können in ihre Häuser zurück!

Evakuierungsgebiet Hardhöhe wegen Bombenfund. (Foto: Stadt Fürth)
 
Evakuierungsgebiet Hardhöhe wegen Bombenfund. (Foto: Stadt Fürth)

Update 17.37 Uhr: Bombe in Fürth entschärft

Sprengmeister Christian Scheibinger und seine Kollegen Josef Beier und Tobias Oelsner vom Sprengkommando Nürnberg haben ganze Arbeit geleistet: In nur 40 Minuten entschärften sie die Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg im Fürther Stadtteil Hardhöhe.

Rund 4.000 Anwohner und Anlieger waren heute ab 13 Uhr von der Evakuierungsmaßnahme betroffen, dazu kamen weiträumige Straßensperrungen, die auch den Öffentlichen Personennahverkehr samt S- und U-Bahn in diesem Bereich beeinträchtigt haben. Die Evakuierung lief bis auf wenige Ausnahmen reibungslos, nur einige Anwohner weigerten sich, ihre Wohnungen zu verlassen. 55 Krankentransporte versorgte das Bayerische Rote Kreuz. Die Unterkunftsangebote der Stadt Fürth in der Unterfarrnbacher Schule und beim BRK in Atzenhof nahmen fast 70 Personen an.

Die Bombe wird nun entfernt; in Kürze gibt die Polizei das Areal für die Anwohner und den Verkehr wieder frei. Insgesamt waren 380 Einsatzkräfte von den Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren, der Polizei, des BRK und des Technischen Hilfswerks vor Ort. Ihnen allen gilt der Dank der Stadt Fürth für die logistische Herausforderung und Bewältigung ebenso wie dem Sprengkommando. Ein großer Dank gebührt auch den Anwohner, Anliegern und Verkehrsteilnehmern für ihr Verständnis.


Update 17 Uhr: Sprengmeister hat pünktlich mit der Entschärfung der Fliegerbombe begonnen. 

Update/16.19 Uhr: Evakuierungsmaßnahmen so gut wie abgeschlossen

Update: Infos zum Bombenfund auf der Hardhöhe – Entschärfung am Mittwoch, 7. März 2018, ab 17 Uhr – 250 Polizeibeamte im Einsatz – Evakuierung soll bis 16 Uhr abgeschlossen sein – Nürnberger Sprengkommando soll pünktlich um 17 Uhr mit der Entschärfung beginnen – Für Grippe-Patienten wurden Betten in der Schön Klinik bereitgestellt – BRK mit 150 Ehrenamtlichen und 30 Fahrzeugen vor Ort um etwa 450 Personen zu betreuen. Rund 40 Kranken-Transporte bestätigte der BRK Kreisverband Fürth. 



FÜRTH (pm/nf) - Aufgrund des Funds einer etwa fünf Zentner schweren amerikanische Fliegerbombe auf einer Baustelle im Fürther Stadtteil Hardhöhe, Siemensstraße 6, muss das Gebiet in einem Radius von 500 Metern am kommenden Mittwoch, 7. März, ab 13 Uhr komplett evakuiert werden. Das bedeutet, dass auch die Würzburger Straße zwischen Soldnerstraße und der Bahnbrücke, die Soldner-, die Unterfarrnbacher sowie Teile der Wehlauer, Hard- und Hansastraße nicht befahren werden dürfen. Es kann während dieses Zeitraums auch nicht mehr in das Sperrgebiet eingefahren werden, sondern nur noch hinaus.


Von der Räumung sind nach derzeitigem Stand über 4000 Bewohnerinnen und Bewohner, etwa 150 Firmen und Betriebe – darunter auch Siemens und Uvex – die Schule in der Soldnerstraße und die Kinderbetreuungseinrichtungen Awo Kinderhaus (An der Martersäule 12), Katholischer Kinderhort und Kindergarten Christkönig (Leibnizstraße 4c), Evangelischer Kinderhort und Kindergarten Heilig-Geist-Kirche (Gaußstraße 5), Katholischer Kindergarten „Christkönig“ (Komotauer Straße 27), Katholischer Kindergarten „Christkönig“ (An der Martersäule 10), und AWO Kinderkrippe (Siemensstraße 16) betroffen.

Als Ausweichquartier für Bürgerinnen und Bürger, die nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen können, steht die Schule in Unterfarrnbach im Ligusterweg 10 zur Verfügung. An folgenden Punkten stehen Busse der VAG bereit, die den Transport dorthin übernehmen:
- In der Unterfarrnbacher Straße an der regulären Haltestelle Falkenstraße
- In der Soldnerstraße am U-Bahn-Ausstieg
- An der Ecke Komotauer Straße und Soldnerstraße
- An der regulären Haltestelle Hard-, Soldnerstraße

 Die Entschärfung der Bombe ist für Mittwoch um 17 Uhr vorgesehen.

Für Personen, die gehbehindert oder anderweitig beeinträchtigt sind, bietet das Bayerische Rote Kreuz Krankentransporte an. Diese müssen zeitnah unter dem Bürgertelefon (Rufnummer: 0911-9743698) angemeldet werden. Bitte sehen Sie davon ab, kurz vor knapp einen solchen Transport anzumelden, melden Sie sich stattdessen möglichst frühmorgens, wenn nicht sogar am Vorabend.

U-Bahn und Ersatzverkehr zur Hardhöhe

U-Bahn
Ab 13 Uhr fährt die U-Bahn mit Fahrgästen nur noch bis U-Bahnhof Klinikum. Für Fahrgäste, die zur Hardhöhe möchten, wird ein Pendelbusverkehr vom Rathaus (Bussteig C, Haltestelle der Linie 175 Richtung Vach) über Billinganlage, Cadolzburger Straße, Breslauer Straße zur Wendekehre Unterfürberg eingerichtet. Von dort ist die Hardhöhe fußläufig durch die Lycker Straße zu erreichen. Für gehbehinderte Fahrgäste kann über die Leitstelle ab Unterfürberg ein Taxi bestellt werden.
Ab 16 Uhr fährt die U-Bahn mit Fahrgästen nur noch bis U-Bahnhof Stadthalle.

Buslinie 171
Die Busse fahren ab 13 Uhr zwischen den Haltestellen Klinikum Ost und Pillauer Straße eine Umleitung über Pfeiferstraße, Stiftungsstraße, Hardstraße, Breslauer Straße. Fahrgäste zur Hardhöhe sind auf die Haltestelle Unterfürberg zu verweisen.

Buslinie 172
Die Busse fahren ab 13 Uhr zwischen den Haltestellen Stiftungsstraße und Unterfarrnbach Heidestraße folgende Umleitungsstrecke: Klinikum Ost, Friedrich-Ebert-Straße, Vacher Straße, Mühltalstraße, Unterfarrnbacher Straße.


Bürgertelefon

- Die Stadt Fürth hat ein Bürgertelefon unter der Rufnummer (0911) 974-3698 eingerichtet. Gehbehinderte und transportunfähige Personen werden dringend gebeten, sich ab sofort dort zu melden. Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) wird einen Transport aus dem Sperrbereich für Mittwoch organisieren.

- Die Stadt Fürth verteilt ab heute Nachmittag an alle Haushalte, die von der Räumung betroffen sind, Handzettel mit allen Informationen.

Verkehrsbehinderungen

Im Zuge der Evakuierung und der Sperrung der Zufahrtsstraßen, die ab 13 Uhr erfolgt, ist mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Die Stadt Fürth und die Polizei bitten, den gesamten Stadtteil großräumig zu umfahren und zu meiden.

Der S-Bahn-Halt Unterfarrnbach wird ab 16 Uhr nicht mehr bedient. Die U-Bahnlinie U1 fährt ab 13 Uhr nicht zwischen den Stationen Klinikum und Hardhöhe. Ab 16 Uhr hält sie in westlicher Richtung an der Stadthalle.

Die Stadt Fürth bittet um Verständnis für die Großmaßnahme und appelliert an alle Betroffenen, den Anweisungen der Einsatzkräfte Folge zu leisten und auf diese Weise die Evakuierungsmaßnahme so zu unterstützen, dass sie möglichst reibungslos verlaufen kann.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.