Kunstverein wird mit LEADER unterstützt
Neue Galerie für Zirndorf

Galerie eröffnet: Landrat Matthias Dießl (Mitte) freut sich, den neu entstandenen Ort der Kunst mit allen am Projekt Beteiligten einzuweihen.
  • Galerie eröffnet: Landrat Matthias Dießl (Mitte) freut sich, den neu entstandenen Ort der Kunst mit allen am Projekt Beteiligten einzuweihen.
  • Foto: Thomas Klein
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

ZIRNDORF (pm/ak) - Mit Unterstützung aus dem EU-Fördertopf LEADER hat die Gesellschaft für Museum und Kunst Zirndorf (MUK) neue Räumlichkeiten in der Bibertstadt bezogen. Im ehemaligen Kantoratsgebäude der ev.-luth. Kirche Zirndorf konnte der Verein ein neues Zuhause für seine Ausstellungen und kulturpädagogische Arbeit finden.

Die neue Galerie wurde im Rahmen der 6. Biennale der Zeichnung gebührend eingeweiht. Die Biennale der Zeichnung ist ein kooperatives Ausstellungsprojekt, an dem mehrere Kunsteinrichtungen der Metropolregion Nürnberg beteiligt sind. Gezeigt werden bis 18. Juli Zeichnungen, Skulpturen, Laser-Installationen und Fotografien von Professor Rainer Plum.
Landrat Matthias Dießl freute sich über den neu entstandenen Ort für die Kunst in Zirndorf. Bislang zeigte der Verein im Pinderpark, in Nachbarschaft des Landratsamts immer wieder regionale und überregionale Kunst. “Die neue Galerie in Zirndorf soll einen Beitrag zur Lebensqualität für Jung und Alt im Landkreis Fürth leisten”, sagte der Landrat, der auch Vorsitzender der örtlichen LEADER-Aktionsgruppe ist. Aus dem Fördertopf flossen gut 14 000 Euro in die neue Galerie.
Der Ausstellungsraum im Erdgeschoss des ehemaligen Kantoratsgebäudes misst 65 Quadratmeter und hat drei Südfenster. Alle Fußböden wurden abgeschliffen und neu belegt. Durch den Einbau mehrerer Ständerwände wurden große Flächen für Hängungen von Bildern und Objekten geschaffen. Das milde Licht von Decken-LEDLeuchten schafft in Kombination mit der weißen Wandfarbe den Eindruck eines "White Cube". Die Elektroeinrichtungen, Leuchten, Fußböden und die sanitären Anlagen wurden renoviert, die Funktionsausstattung ergänzt, die Zentralheizung auf einen zeitgemäßen Stand gebracht. „Die Stadt Zirndorf hat den Kunstverein MUK über viele Jahre durch Überlassung eines Ausstellungsraums im PinderPark und jetzt auch durch einen Zuschuss zu den Umbaumaßnahmen unterstützt. Es ist wirklich ein ganz besonderer Ort entstanden, der für attraktive Veranstaltungen geschaffen ist und eine Bereicherung für Zirndorf ist”, sagte der 1. Bürgermeister Thomas Zwingel. Auch historisch betrachtet sei der Ort eine Besonderheit.
Das ehemalige Kantoratsgebäude der ev.-luth. Kirche Zirndorf wurde dem Verein zur Nutzung als Galerieraum angeboten. Es stammt aus dem Jahre 1737. In ihm wurde der erste bayerische SPD-Reichstagsabgeordnete Karl Grillenberger(1848-1897) geboren.
Der Zirndorfer Kunstverein MUK setzt sich seit dem Jahr 2000 für die Vermittlung zeitgenössischer Kunst für alle Teile der Gesellschaft ein. Dies geschieht durch Ausstellungen herausragender Künstlerinnen und Künstler aus den Akademien oder dem etablierten Künstlermilieu. Begleitend zu den Ausstellungen bietet der Verein Workshops für interessierte Schülerinnen und Schüler unter Anleitung von Künstlerinnen und Künstlern an.
Seit mehreren Jahren leitet der Verein in enger Kooperation mit Grundschulen ein Kunstförderprogramm des Bundesbildungsministeriums "Kultur macht stark" zur Förderung bildungsbenachteiligter Schülerinnen und Schüler. Es finden regelmäßig Exkursionen zu aktuellen Kunstausstellungen im bayerischen Raum statt. Auch Lesungen und Veranstaltungen zu lokalen sowie historischen Themen sind Teil des Programms.

Zur ersten Ausstellung in den neuen Räumen stellt der Zirndorfer Kunstverein den Künstler Rainer Plum vor. Die Linie zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Werk des Künstlers Rainer Plums (Bergisch Gladbach, Rheinland) und bestimmt den Ausgangspunkt und das Zentrum sowohl seiner Zeichnungen, seiner Skulpturen als auch seiner Laser-Installationen. Die zeichnerische Kraft, die Bewegtheit und Vitalität wohnen allen Arbeiten inne. Rainer Plums Arbeiten bewegen sich im Spannungsfeld von Bewegung und Ruhe, vom Erscheinen und Auflösen. Plum stellt erstmalig in der Metropolregion aus.
“Damit beweist die neue Galerie in Zirndorf mit einer hochkarätigen Ausstellung, dass die Fördermittel hier gut angelegt sind”, sagte Matthias Dießl. Er wünschte dem neuen Kunstort viel Erfolg und viele Besucher aus nah und fern.

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.