Anzeige

Anfang 2021 auf dem Markt
Skoda Enyaq iV legt den Schalter um

Skoda Enyaq iV.
Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

(ampnet/mue) - Etwas muss man den Marketing-Verantwortlichen von Skoda lassen. Wenn sie nach Namen für die neuen Modelle suchen, steigen sie in linguistische Tiefen wie keine andere Marke. Der erste vollelektrische Skoda kommt als Enyaq iV auf den Markt und ist eine Kombination aus dem gälischen „enya“ und dem markentypischen „q“, das Skoda-Modelle als SUV ausweist. „Enya“ bedeutet Quelle des Lebens und soll wohl den Aufbruch in eine nachhaltige Zukunft markieren.

Diese neue Zeitrechnung wird Anfang kommenden Jahres bei den Händlern stehen und soll, verspricht Skoda, je nach Batteriegröße (55, 62 und 82 kWh) Reichweiten zwischen 340 und 500 Kilometern erreichen. Das neue Modell entspricht weitgehend der vor einem Jahr gezeigten Studie Vision IV und ist mit einer Länge von 4,66 Metern zwar etwas kürzer als der Octavia, übertrifft aber den VW ID 3, mit dem er sich die Konzern-Plattform teilt. Wie bei den anderen Skoda-Modellen haben die Entwickler im tschechischen Mlada Boleslaw die Möglichkeiten der Plattform bis zum letzten Zentimeter ausgereizt.

Die Basismodelle werden über die Hinterachse angetrieben, und erst die leistungsstärkeren Varianten besitzen einen zweiten Elektromotor für die Vorderachse. Je nach Leistungsvariante kann der Enyaq Lasten bis zu 1.200 Kilogramm ziehen – eine Seltenheit in der Welt der Elektromobile. Die Einstiegsversion iV 50 besitzt eine 55 kWh starke Batterie und versorgt einen 148 PS (109 kW) starken Antrieb im Heck. Die Reichweite liegt bei 340 Kilometern. Beim Enyaq iV 60 steigt die Kapazität auf 62 kWh und die Reichweite auf rund 390 Kilometer. Er leistet 180 PS (132 kW). Das Spitzenmodell iV 80 mit 204 PS (150 kW) schließlich kommt auf eine Reichweite von 500 Kilometern. Den 82 kWh großen Energiespeicher nutzen auch die beiden Allradmodelle, die mit einer Batterieladung 460 Kilometer weit kommen.

Die Ladezeiten gibt Skoda je nach Möglichkeit mit 40 Minuten bis sechs bis acht Stunden an. Mit dem „My Skoda Powerpass“ ermöglicht die Marke ihren Kunden den Zugang zu den meisten Ladestationen in der Europäischen Union. Außerdem beteiligt sich das Unternehmen am Ausbau des Schnellladenetzes von Ionity und bietet eine Wallbox in drei Versionen für das Laden zu Hause an.

Die neue elektrische Antriebstechnik ermöglicht den Designern bei der Gestaltung des Innenraums, ganz neue Wege zu gehen und zusätzlichen Freiraum für Fahrer und Passagiere zu schaffen.

Bis Ende 2022 plant Skoda mehr als zehn elektrisch angetriebene Modelle und investiert in diesem Zeitraum nach eigenen Angaben insgesamt zwei Milliarden Euro.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen