Nürnberger sind Fränkische Bridge-Meister 2018

Fränkische Team-Meister 2018: Christine Kraus und Michael Thomsen (beide BC Museum), eingerahmt von Niko Römer und Oleg Galimov aus München
  • Fränkische Team-Meister 2018: Christine Kraus und Michael Thomsen (beide BC Museum), eingerahmt von Niko Römer und Oleg Galimov aus München
  • hochgeladen von Karin Gebhardt



Bridgeclub Nürnberg Museum gewinnt die Fränkische Team-Meisterschaft vor dem 1. Bridgeclub Nürnberg-Fürth.

Deutsche Meister, Weltmeister, Schülernationalspieler, dazu zahlreiche Spielerinnen und Spieler aus der 1., 2. und 3. Bundesliga und jede Menge Breitensportler. An Pfingsten war Bridgeprominenz aus dem gesamten süddeutschen Raum am Start, um die Offenen Fränkischen Meisterschaften auszuspielen.

Fränkische Team-Meisterschaft: am Sonntag triumphierten die Lokalmatadoren vom Bridgeclub Nürnberg Gesellschaft Museum. Christine Kraus und Michael Thomsen (beide aus der 3. Bundesliga-Mannschaft des BC Museum) siegten gemeinsam mit Oleg Galimov und Niko Römer aus München. Den zweiten Platz belegte das Team des 1. Bridgeclub Nürnberg-Fürth mit Ilia Chapiro und Dr. Walter Höger, die überregionale Unterstützung von Dieter Laidig und Karl Wartlick aus Baden-Württemberg erhielten. Der 3. Platz ging an den Titelverteidiger aus Würzburg. Beim Turnierbridge besteht ein Team aus vier Spieler/innen, die paarweise gegen andere Teams antreten. Jeder Teamkampf besteht aus sieben Boards und wird gesamthaft gewertet.

Fränkische Paar-Meisterschaft: am Pfingstmontag kämpften knapp 100 Teilnehmer um die Krone des Fränkischen Paar-Meisters und spielten paarweise zwei Durchgänge à 22 Boards. Pro Board erhielt jedes Paar eine Wertung, je nachdem wie gut es im Vergleich zu anderen Paaren gespielt hatte. Denn beim Bridge zählt nicht das Kartenglück, sondern Spieltechnik, Kartenverständnis und Erfahrung. Beim Paar-Wettbewerb musste der Bridgeclub Nürnberg Museum den Gästen den Vorrang lassen: es siegten Anneliese Daig und Klaus Appelt vom Bridge-Club Amberg vor Hilmi Kilicarslan und Ercan Sehmus aus München. Den 3. Platz belegten Oleg Galimov und Niko Römer aus München, die am Vortag schon Team-Meister wurden. Beide sind erst Anfang 30; man darf noch viel von ihnen erwarten.

Autor:

Karin Gebhardt aus Fürth

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.