Zweites Klassik Open Air am 9. August: Hoffen auf den Wettergott

Chefdirigent Alexander Shelley und die Nürnberger Symphoniker präsentieren 300 Jahre Musiktheater – hoffentlich bei schönem Wetter.
  • Chefdirigent Alexander Shelley und die Nürnberger Symphoniker präsentieren 300 Jahre Musiktheater – hoffentlich bei schönem Wetter.
  • Foto: Claus Felix
  • hochgeladen von Marion Fink

NÜRNBERG - Am kommenden Wochenende hoffen alle Klassik Open Air-Fans inständig auf die zweite Picknick-Chance mit Sommer-Feeling.

Nachdem erstmals in der 15-jährigen Erfolgsgeschichte des Nürnberger Klassik Open Air am 26. Juli der Himmel dauerhaft weinte und das Konzert mit der Staatsphilharmonie Nürnberg um 21.40 Uhr abgebrochen werden musste, setzen Fans und Veranstalter auf den 9. August. Da spielen die Nürnberger Symphoniker im Luitpoldhain.

Morgens hatte die Staatsphilharmonie unter ihrem Generalmusikdirektor Marcus Bosch noch ihre „Russischen Träume“ bei herrlichstem Sonnenschein präsentiert. Um 16.30 Uhr, als sich die Schwüle erstmals mit Blitz, Donner und heftigem Regen entlud, hatten die Veranstalter vom städtischen Kulturprojektbüro noch die Hoffnung, dass sich alles zum abendlichen Konzert in Sonnenschein auflösen würde. Leider kam es anders. Immerhin 20.000 Besucher ließen sich von den widrigen Bedingungen nicht schrecken. Aber irgendwann kapitulierten die Musiker vor dem Regen, der schräg ins Bühnenhaus eindrang. Händels „Feuerwerksmusik“ kam somit in diesem Jahr vom Band – das dazugehörige Feuerwerk war aber ein echtes Live-Ereignis und Trostpflaster bei einem Klassik Open Air mit bislang einmaligen Wetterkapriolen.

Am Samstag, 9. August, um 20 Uhr hoffen nun alle auf besseres Wetter. Die Nürnberger Symphoniker unter ihrem Chefdirigenten Alexander Shelley spielen sich dann durch 300 Jahre Musiktheater und haben mit der atemberaubenden Star-Sopranistin Simone Kermes sowie dem Hans- Sachs-Chor erstklassige Unterstützung dabei. Sie tischen Händel und Vivaldi, Verdi und Lehar als regelrechtes Musik-Menü auf. Und wer weiß: Wenn alle brav ihren Vogel-Pin als Zeichen der Solidarität erwerben, hält ja das Wetter tatsächlich.

Autor:

Marion Fink aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.