Gewappnet für eine zweite Infektionswelle
Corona-Krise: Dankeschön von OB Marcus König an das Gesundheitsamt

OB Marcus König (Bildmitte) bei seinem Antrittsbesuch im Gesundheitsamt, bei dem er von Gesundheitsreferentin Britta Walthelm begleitet und von Amtsleiterin Dr. Katja Günther informiert wurde.
  • OB Marcus König (Bildmitte) bei seinem Antrittsbesuch im Gesundheitsamt, bei dem er von Gesundheitsreferentin Britta Walthelm begleitet und von Amtsleiterin Dr. Katja Günther informiert wurde.
  • Foto: Christine Dierenbach/Stadt Nürnberg
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

NÜRNBERG (pm/nf) - Eine erste Bilanz drei Monate nach Bekanntwerden der ersten Infektionen mit dem Coronavirus in Nürnberg zeigt, dass die Nürnberger Gesundheitsverwaltung ihre Leistungsfähigkeit bewiesen hat. Davon konnte sich kürzlich OB Marcus König bei seinem Antrittsbesuch in der städtischen Dienststelle gemeinsam mit Gesundheitsreferentin Britta Walthelm überzeugen.

„Ganz bewusst habe ich unser Gesundheitsamt für meinen ersten Antrittsbesuch ausgewählt, um mich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren professionellen und weit über das Normalmaß hinausgehenden Einsatz zu bedanken“, so OB Marcus König.Das Nürnberger Gesundheitsamt hatte schnell seine gesamte Organisation und alle Kapazitäten auf das Management der Pandemielage umgestellt und arbeitete sieben Tage in der Woche im Vollbetrieb. Zeitweise waren mehr als 100 zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus anderen Teilen der Stadtverwaltung, freiwillige Ärztinnen und Ärzte sowie Studierende der Medizin und Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter im Einsatz für das „Contact-Tracing“.

Im Zuge der sogenannten „Containment-Strategie“ zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid-19 wurden bislang rund 43 000 Telefonate geführt, in denen der tägliche Gesundheitszustand von Kontaktpersonen und mit dem Virus Covid-19 infizierten Personen in Nürnberg erhoben wurde. Dabei mussten Informationen über 5 000 Testergebnisse erfasst und4 500 Quarantänemaßnahmen angeordnet werden. Um dieses Aufkommen zu bewältigen, haben das Gesundheitsamt und das Amt für Digitalisierung, IT und Prozessorganisation in Kooperation mit der Technischen Hochschule Nürnberg (Prof. Zimmermann, Fakultät Betriebswirtschaft) kurzfristig ein Corona-Contact-Management-System entwickelt. Damit werden alle coronabezogenen Prozesse und Aktivitäten im Gesundheitsamt unterstützt. Das Gesundheitsamt ist dadurch in der Lage, auch kurzfristig die Kontaktmanagement-Kapazitäten deutlich zu erhöhen. So können bei Bedarf auch zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnell angelernt werden und in einem städtischen Call-Center das Kontaktmanagement unterstützen.
Das Gesundheitsamt fühlt sich damit gut gewappnet für eine etwaige zweite Infektionswelle.„Corona zeigt, wie wichtig ein gut ausgestatteter öffentlicher Gesundheitsdienst für unsere Stadtgesellschaft ist“, so Gesundheitsreferentin Britta Walthelm. „Corona hat bewiesen, dass wir im Gesundheitsamt ein sehr engagiertes und kompetentes Team haben. In dieser Situation haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Bereichen effektiv und trotz großer Belastung in guter Atmosphäre zusammengearbeitet.“

Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Impressum | Datenschutz | Rechtliches | Tipps für Leserreporter
Powered by Gogol Publishing 2002-2020. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul wird mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen