Junge Union plädiert für mehr Event-Kultur

NÜRNBERG (nf) - Die „Smart Beach Tour“ 2016 lässt Nürnberg als Veranstaltungsort außen vor. Das Beachvolleyball Turnier auf dem Hauptmarkt wurde kurzfristig abgesagt. Von der Stadt ist bis jetzt noch keine offizielle Stellungnahme veröffentlicht worden. Neben der SPD-Fraktion hat sich jetzt auch die Junge Union zu Wort gemeldet und gab ein Statement ab. Tenor: ,,Schwerer Rückschlag für Nürnberg als Stadt mit jungen Events!"

,,Nachdem OB Maly im letzten Sommer Beach Volleyball am Hauptmarkt zunächst absagen wollte und manche die Events dort harsch kritisierten, haben die Sponsoren und Veranstalter der „Smart Beach Tour“ 2016 Nürnberg nun aus dem Programm gestrichen. „Leider tritt jetzt ein, was wir schon im letzten Sommer befürchtet haben: Ein großes Event verlässt unsere Stadt und damit geht leider auch ein Stück junge Eventkultur. Der Freizeitwert in Nürnberg nimmt ab – und damit das Angebot gerade für die jungen Bürger in der ganzen Metropolregion“, sagt die Geschäftsführerin der Jungen Union Nürnberg Daniela Schrätz. Für die JU im Großraum Nürnberg hat der Weggang eines solchen Events fatale Auswirkungen.
„Um als Großstadt ein attraktiver Lebensmittelpunkt für gut ausgebildete junge Menschen zu sein, brauchen wir auch große Events. Da ist es einfach die Aufgabe der Stadt Nürnberg großstädtische Lebensqualität mit solchen Events zu bieten“, erklärt der stellvertretende Bezirksvorsitzende der Jungen Union Nürnberg-Fürth-Schwabach Johannes Eichelsdörfer.

„Wir stehen hier voll hinter unserem CSU-Fraktionschef Sebastian Brehm und unserem Bürgermeister Clemens Gsell. Beide haben Recht, wenn sie sagen, dass das Hin und Her im letzten Sommer nun dazu führt, dass Nürnberg im Großstadtvergleich abgehängt werden könnte“, so Johannes Eichelsdörfer weiter. Aus Sicht der JU müssen Stadtrat und Verwaltung hier erheblich gegensteuern. „Zuerst wollte OB Maly Beach Volleyball am Hauptmarkt absagen, dann doch weiterführen und jetzt sagt ihm der Veranstalter ab. Da fehlt ein klares Konzept! Als junge Generation in der Stadt wünschen wir uns ein deutliches Bekenntnis zum Hauptmarkt als „new urban event place“ im Zentrum von Nürnberg“, sagt Johannes Eichelsdörfer. „Mit einem entsprechenden Nutzungskonzept ist
der Hauptmarkt ein hoch attraktiver Veranstaltungsort“, so Johannes Eichelsdörfer weiter. Es besteht die Befürchtung, dass die „Smart Beach Tour“ nicht das letzte Event war, das wegen der teilweisen Ablehnung in Nürnberg verschwinden wird. „Es kann auf jeden Fall nicht sein, dass Events für die junge Generation wegfallen und dann nur der Grüne Markt aus dem Mittelalter bleibt – hier stellt sich im Kleinen auch die Frage der Generationengerechtigkeit. Die Interessen der Jungen dürfen nicht unter den Tisch fallen.“, ergänzt Daniela Schrätz, „Aus unserer Sicht muss da der Wunsch der Anwohner nach Ruhe auch erst mal zurückstehen – Wer am Hauptmarkt wohnen will muss akzeptieren, dass er auch für moderne Events
offensteht.“

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.