Kreishandwerksmeister: Finanzierungslücke nicht auf dem Rücken der Betriebe austragen

Für nötige Investitionen klafft im Haushalt der Stadt Nürnberg ein riesige Loch. Kreishandwerksmeister Achim Hanisch warnt davor, diese Lücke auf dem Rücken der Handwerksbetriebe zu stopfen.
  • Für nötige Investitionen klafft im Haushalt der Stadt Nürnberg ein riesige Loch. Kreishandwerksmeister Achim Hanisch warnt davor, diese Lücke auf dem Rücken der Handwerksbetriebe zu stopfen.
  • Foto: KHW Nürnberg Stadt und Land
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

NÜRNBERG (pm/nf) Für geplante Investitionen fehlen der Stadt Nürnberg in den nächsten zehn Jahren bis zu 750 Millionen Euro. Die riesige Finanzierungslücke will der Kämmerer durch Steuererhöhungen schließen: Bis 2026 sollen rund 250 Millionen Euro zusätzlich eingenommen werden. Die Pläne sehen dabei nicht nur eine Erhöhung der Grundsteuer für Haus- und Grundbesitzer, sondern auch eine Anhebung der Gewerbesteuer für die Unternehmen in der Region vor.

Achim Hanisch, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Nürnberg Stadt und Land, gab dazu ein Statement ab: „Nürnberg braucht Geld – für öffentliche Gebäude, Straßen, Brücken, Schulen, Kindergärten, den Nahverkehr und vieles mehr. Eine praktikable Lösung muss her und was läge da näher als eine Steuererhöhung? Ob es der richtige Weg ist, die Haus- und Grundbesitzer beziehungsweise die Unternehmer in Nürnberg in die Verantwortung zu nehmen und dadurch nichts anderes als die von IHK-Präsident Dirk von Vopelius bereits angesprochene Lastenverschiebung vom Kapitalanleger zum Gewerbetreibenden zu bewirken? Letztlich wird es Aufgabe des Stadtrates sein, auf diese Frage eine akzeptable Antwort zu finden. Wir von der Kreishandwerkerschaft, die wir natürlich in erster Linie für die Handwerksbetriebe in der Region sprechen können, möchten aber davor warnen, die Problematik rund um die enorme Finanzierungslücke auf dem Rücken der Nürnberger Unternehmer auszutragen. Dieser Schuss könnte nach hinten losgehen – dann nämlich, wenn der Standort Nürnberg durch deutlich höhere Gewerbe- und Grundsteuerhebesätze an Attraktivität verliert oder die Erhöhung insbesondere für die kleinen Handwerksbetriebe zur großen Belastung wird! Das wäre der Vielfalt des Handwerks in der Metropolregion auf keinen Fall zuträglich."

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen