Otto-Wels-Preis für Demokratie geht an junge Nürnbergerinnen

Verleihung des Otto-Wels-Preises für Demokratie an junge Nürnberginnen: (v.l.) Iris Berben, Martin Burkert, MdB, Gabriela Heinrich, MdB, Luisa Heine, Franca Bauernfeind, Sophia Deininger, Vera Schiller und Martina Stamm-Fibich, MdB.
  • Verleihung des Otto-Wels-Preises für Demokratie an junge Nürnberginnen: (v.l.) Iris Berben, Martin Burkert, MdB, Gabriela Heinrich, MdB, Luisa Heine, Franca Bauernfeind, Sophia Deininger, Vera Schiller und Martina Stamm-Fibich, MdB.
  • Foto: oh/Henning Schacht
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

NÜRNBERG (nf) - In diesem Jahr vergab die SPD-Bundestagsfraktion den Otto-Wels-Preis für Demokratie zum dritten Mal. Jugendliche und junge Erwachsene waren hierfür aufgerufen, sich kreativ mit den Themen „Freundschaft und Verantwortung“ in den israelisch-deutschen Beziehungen auseinanderzusetzen. Laudatorin war die Schauspielerin Iris Berben, die sich seit mehr als 35 Jahren für die deutsch-israelische Freundschaft und gegen das Vergessen des Holocausts engagiert.

Die diesjährigen Preisträger wurden im Rahmen des Frühjahrsempfangs der SPD-Bundestagsfraktion in Berlin geehrt. Unter Ihnen auch Franca Bauernfeind (16), Sophia Deininger (16),und Luisa Heine (17) aus Nürnberg. „Wir gratulieren Franca, Sophia und Luisa sowie allen anderen Gewinnerinnen und Gewinnern sehr herzlich zu diesem hochverdienten Preis. Ein solches Projekt leistet einen wichtigen Beitrag zur Festigung der israelisch-deutschen Beziehungen und zeugt zudem von großem, persönlichem Engagement“, erklärten Martin Burkert und Gabriela Heinrich.

Die drei Schulfreundinnen bearbeiteten das ausgeschriebene Thema „Kampagne“, mit der deutschen Jugendlichen die israelische Kultur näher gebracht werden soll. Heraus kam ein Film, der in kraftvollen Bildern die Eindrücke eines Schulaustauschs in Israel widergibt. Ergänzt wird der Beitrag durch kurze Interviews mit den Schülerinnen und einem Plakat, das mit Fotos und Kommentaren ihre persönlichen Eindrücke widerspiegelt.

Hintergrund: Otto Wels

Im Jahr 1933 begründete der damalige SPD-Parteivorsitzende Otto Wels in einer mutigen Rede vor dem Deutschen Reichstag die Ablehnung des so genannten Ermächtigungsgesetzes der Nationalsozialisten durch die sozialdemokratische Reichstagsfraktion. Mit dem Gesetz entmachtete Hitler damals das Parlament und hebelte die Demokratie in Deutschland aus. Die sozialdemokratische Fraktion stimmte als einzige gegen das Gesetz.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.