Rettungshundeführer trainierten den Ernstfall in der Alten Hauptpost

Rettungshundeführerinnen und -führer aus ganz Franken und aus der Oberpfalz trafen sich auf dem Baustellengelände am Nürnberger Hauptbahnhof, um den Ernstfall zu trainieren.
23Bilder
  • Rettungshundeführerinnen und -führer aus ganz Franken und aus der Oberpfalz trafen sich auf dem Baustellengelände am Nürnberger Hauptbahnhof, um den Ernstfall zu trainieren.
  • Foto: Sohrab Taheri/BRK
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

NÜRNBERG (pm/nf) - Den Karfreitag nutzten acht Rettungshundeführerinnen und -führer aus ganz Franken und aus der Oberpfalz um auf dem Baustellengelände am Nürnberger Hauptbahnhof den Ernstfall zu trainieren. Seit mehreren Wochen wird bereits die Alte Hauptpost am Hauptbahnhof Nürnberg abgerissen.

Auf den übergebliebenen Trümmerteilen und im nebenliegenden, denkmalgeschützten Rundbau üben die Rettungshundeführerinnen und -führer. Rettungshunde können auf unwegsamen Gelände Personensuchen durchführen und sind dem Menschen mit ihrem sehr sensiblen Geruchssinn überlegen. Der Hund sucht gezielt nach lebendigen, verschütteten Personen und erkennt dies anhand von feinsten Körpergerüchen und Atembewegungen.

Die Qualifikationen der Rettungshunde unterscheiden sich. Hier wird in Trümmer-, Wasser- und Flächensuchhunde aber auch Mantrailing unterteilt. Sowohl geprüfte und voll-einsatzfähige, als auch noch in Ausbildung befindliche und ganz am Anfang ihrer Ausbildung stehende Hunde nehmen an dieser Übung teil. Einmal monatlich treffen sich die BRK-Rettungshundestaffeln aus ganz Ober- und Mittelfranken zu einem gemeinsamen Trümmertraining, denn „regelmäßige Trainings sind wichtig und notwendig um für den Ernstfall vorbereitet zu sein“, so Hundeführer Robert Janitschke. „So können die Trümmerteams bei auch internationalen Katastrophen, wie beispielsweise Erdbeben, eingesetzt werden“. Die Hunde werden aber auch national, beispielsweise zur Ortung von Verschütteten nach einer Gasexplosion.

Vorteil einer Suche mit Rettungshunden ist vor allem das viel geringere Gesamtgewicht im Gegensatz zum Menschen. Der Hund kann ohne Probleme auch auf instabilen Gerüsten oder Oberflächen mit einer niedrigeren Einsturzgefahr suchen. Weiterhin bewegen sich die Hunde auf ihren Pfoten sehr viel geschickter und können mit ihrer feinen Nase Gerüche viel intensiver und spezifischer wahrnehmen.

Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.