Standort hat Symbolcharakter
Statt Garagenhof: Wohnungen in Holzbauweise beim Dutzendteich

An der Oskar-von-Miller-Straße wurde von der wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen auf einem ehemaligen Garagengrundstück ein Wohngebäude aus Holz mit 16 Mietwohnungen errichtet.
5Bilder
  • An der Oskar-von-Miller-Straße wurde von der wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen auf einem ehemaligen Garagengrundstück ein Wohngebäude aus Holz mit 16 Mietwohnungen errichtet.
  • Foto: Erich Malter
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

NÜRNBERG (pm/nf) - Höchst attraktive Wohnungen wurden in der Oskar-von-Miller-Straße, am Rande des Volksparks Dutzendteich, und inmitten einer weitläufigen Freifläche mit altem Baumbestand von der wbg errichtet - allesamt aus Holz. Erste Erfahrungen mit Holzhäusern hat die wbg bereits 1994 gesammelt.

Nach weniger als einem Jahr Bauzeit konnte der erweiterte Holzbau bezogen werden. Die Wand- und Deckenelemente wurden mit einem hohen Vorfertigungsgrad auf die Baustelle geliefert. Die auf dem rund 1.700 m2 großen Grundstück entstandenen freifinanzierten Mietwohnungen konnten planmäßig vor wenigen Tagen bezogen werden. Die Ein- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen verfügen über Wohnflächen von 38 bis 109 m2. Die erforderlichen Außenräume wurden als Loggien in die Kubatur integriert, die Erdgeschosswohnungen haben an der westlichen Seite Terrassen und Mietergärten mit Flächen zwischen 55 und 75 m2.

Es ist ein klar gegliederter Baukörper entstanden, welcher Charakter und Maßstäblichkeit der vorhandenen Siedlung (Bauausstellung) aufgreift und nachvollziehbar arrondiert. Der Neubau tritt unprätentiös und im Sinne des erarbeiteten Konstruktionsschemas gestaltend in Erscheinung. Das Projekt erfüllt den KfW-Standard Effizienzhaus 55. Neben dem natürlichen Baustoff Holz gibt es auch noch andere ökologische Aspekte, wie eine Photovoltaik- und eine Geothermie–Anlage mit Tiefenbohrungen zur Heizwärmeerzeugung. Der Bau ist teilunterkellert.

Die Planung stammt vom Geschäftsbereich Architektur & Städtebau der wbg Nürnberg GmbH. Mit einem interdisziplinären, digitalen Gebäudemodell wurden Ansätze der BIM-Methodik (Building- Information-Modeling) umgesetzt.Rund 5,3 Mio. Euro investiert das Unternehmen in den Neubau.
Wegen seiner baulichen Besonderheit und auch der städtebaulichen Lage war das Projekt im Baukunstbeirat der Stadt Nürnberg fachlich diskutiert und für gut befunden worden. Gewichen ist dem Neubau ein vormals an der Stelle platzierter Garagenhof.

Hintergrund:

Der Standort hat zudem Symbolcharakter. Er liegt am Anfang der Mustersiedlung, die anlässlich der Deutschen Bauausstellung von 1949 angelegt worden war. Damals wurden verschiedene neuartige Materialien verbaut.„Die Entwicklung des Bauens mit Holz hat in den letzten Jahren große Bedeutung erlangt. Vor dem Hintergrund dieses nachhaltigen Bauens haben wir uns entschlossen, mit diesem Baustoff zu arbeiten und zugleich mit dem BIM-Gebäudemodell einen zukunftsorientierten Planungsansatz sowie eine Montage mit vorgefertigten Bauelementen umzusetzen, was uns erfolgreich gelungen ist“, freut sich wbg-Geschäftsführer Ralf Schekira.

Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen