Anzeige

Die Senioren haben‘s vorgemacht

Das E-Bike-Fahren ist längst schon auf die jüngeren Generationen übergesprungen

Vertraut man der Fahrradindustrie, dann ist das E-Bike-Fahren der erste und einzige Trend, der von einer älteren Bevölkerungsgruppe auf jüngere übergesprungen ist. Waren es anfangs vor allem Senioren, die sich mit E-Bikes wieder eine verloren geglaubte Mobilität zurückeroberten, so nutzt heute im gleichen Maß auch die jüngere Generation das E-Bike – für den täglichen Weg zur Arbeit oder auch als Sportgerät am Berg.

Das E-Bike macht‘s möglich, dass man auch längere Distanzen bewältigen kann, ohne verschwitzt im Büro anzukommen, und schneller kommt man in unseren verstopften Innenstädte ohnehin voran. Auf Strecken zwischen fünf und zehn Kilometern gelten E-Bikes inzwischen als schnellstes Verkehrsmittel. Und vor Ort erspart man sich die lästige Parkplatzsuche, die in unseren Städten längst schon ein nervenaufreibendes und kostspieliges Martyrium darstellt.

Wiedergewonnene Mobilität
Da E-Bikes Mobilität ohne große Kraftanstrengung bedeuten, sind sie vor allem bei Senioren ausgesprochen beliebt. Viele Senioren, die ihren Drahtesel bereits in die Ecke gestellt haben, kehren mit Hilfe des E-Bikes wieder aufs Fahrrad zurück. Plötzlich ist es auch für wenig trainierte Radler wieder möglich, Touren von 80 und mehr Kilometer zu bewältigen. Diesen Trend kann man auch beobachten, wenn man auf den Radwegen der näheren und weiteren Umgebung unterwegs ist. Fahrräder ohne elektrische Unterstützung sind dort mancherorts bereits in der Unterzahl.

Das sollten Sie beim E-Bike-Kauf beachten
• Für Senioren empfehlen sich stabile E-Bikes mit einem niedrigen Einstieg. So kann man die Gefahr minimieren, beim Bremsen und Anhalten das Gleichgewicht zu verlieren und zu stürzen.
• Kaufen Sie mit Ihrem E-Bike auch einen hochwertigen Fahrradhelm. Ein Sturz bei Tempo 25 kann schwerwiegende Kopfverletzungen mit sich bringen.

• Gute E-Bikes kosten mindestens 2.000 Euro. Daher empfiehlt sich eine Vollkaskoversicherung, die den Diebstahlschutz beinhaltet.
• Wer sich das Radfahren auf dem normalen Fahrrad nicht mehr zutraut, sollte sich vorsichtig an das E-Bike „herantasten“. Denn das unterstützte Fahren erfordert einiges an Übung. Wer beispielsweise in der Kurve weiter in die Pedale tritt, riskiert bei Schotter oder feuchtem Untergrund ganz schnell einen Sturz – mit schmerzhaften Folgen.

Autor:

Die EXPERTEN Redaktion aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.