Warum sind die Inzidenzwerte so hoch?
UPDATE: Zahlreiche Verstöße gegen Corona-Maßnahmen im Hotspot Hof

 Hofer Innenstadt.

UPDATE:
(dpa/lby) - Im bundesweiten Corona-Hotspot Hof kontrolliert die Polizei strikt die Einhaltung der Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie. «Es gibt Tage, da machen die Corona-Kontrollen fast ein Drittel des Tagesgeschäfts aus», sagte Matthias Singer, Vize-Chef der örtlichen Polizei.

Rund 600 Verstöße gegen die Corona-Regeln meldeten die Beamten vergangenes Jahr. Nun sind es seit Jahresbeginn nach Angaben der Polizei schon knapp 450 Anzeigen, davon allein 140 seit der Verschärfung der Regeln am vergangenen Samstag. Seitdem seien auch deutlich mehr Polizisten im Einsatz, erklärte Singer. Bis zu 30 Kollegen der Bereitschaftspolizei unterstützen die Streifen täglich bei der Kontrolle.

Die Zahl der Corona-Infektionen in Hof ist seit langem sehr hoch. Die Stadt in Oberfranken ist mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 570 Infektionen pro 100.000 Einwohner bundesweiter Spitzenreiter. In Hof gelten deshalb besonders strenge Regeln, unter anderem eine Ausgangssperre ab 20.30 Uhr sowie Maskenpflicht in der Innenstadt und auf Spielplätzen. Die Schulen sind geschlossen, ab kommender Woche haben nur noch Eltern mit systemrelevanten Berufen Anspruch auf eine Notbetreuung ihrer Kinder im Schul- und Kita-Alter.

++

HOF (dpa/lby/nf) – Als bundesweiter Corona-Hotspot hat die Region Hof die Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie weiter verschärft. Nur Eltern mit systemrelevanten Berufen dürfen ihre Kinder ab kommender Woche in die Notbetreuung schicken, erklärten Landrat Oliver Bär (CSU) und Oberbürgermeisterin Eva Döhla (SPD) in einer Pressekonferenz am Donnerstag. Mit Unterstützung der Bundeswehr soll außerdem das Impfen weiter vorangetrieben werden.

Warum sind die Inzidenzwerte in Stadt und Region so hoch?

 
Letzte Woche wurden allein in 16 der 87 Kitas neue Corona-Fälle gemeldet. Der höchste Anteil an Corona-Infektionen ist bei Kinder zwischen drei und sechs Jahren festzustellen. 

«Wir sind froh, wenn wir die Notbetreuung überhaupt aufrechterhalten können», betonte die Oberbürgermeisterin. Mehrere Notbetreuungen mussten vergangene Woche schließen, weil sich Kinder und Jugendliche dort infiziert hatten. Ab Montag haben in Stadt und Landkreis deshalb nur noch Eltern mit systemrelevanten Berufen Anspruch auf die Betreuung ihrer Kinder – dazu zählen unter anderem Ärzte und Pflegekräfte, Mitarbeitende in Supermärkten und Drogerien, in der Kinder- und Jugendhilfe, bei Medien sowie bei der Post.

Außerdem sollen ab kommender Woche die Hygienemaßnahmen verschärft werden, kündigte der Landrat an. Angestellte in den Läden des täglichen Bedarfs müssten mindestens einen Mund-Nasen-Schutz tragen, auch wenn sie durch ein Scheibe von der Kundschaft abgeschirmt seien. Einkaufswagen sollen für jeden Kunden desinfiziert werden, um Schmierinfektionen möglichst zu vermeiden. Auch für Menschen mit körpernahen Berufen gilt Maskenpflicht, zum Beispiel bei Gesichtsbehandlungen oder der Bartpflege.

Mit der Luca-App, die ab Ende April bayernweit eingesetzt wird, sollen außerdem Kontakte leichter nachvollzogen werden können. Momentan seien die Infektionsketten in der Region nur in 55 Prozent nachvollziehbar, erklärte der Landrat.

Die neuen Maßnahmen gelten bis einschließlich 2. Mai und sollen «eine Brücke bauen bis hin zur Immunisierung», sagte Bär. Knapp ein Viertel der Bevölkerung in Stadt und Landkreis Hof seien bisher gegen Corona geimpft. Anfang kommender Woche soll die Region 2000 zusätzliche Impfdosen erhalten. Ab Samstag werde auch die Bundeswehr beim Impfen unterstützen.

Das Personal werde in den bestehenden Zentren und bei den mobilen Impfteams helfen, bestätigte Landeskommando-Sprecher Carsten Spiering. So sollen die Impfzeiten auf 7.00 bis 23.00 Uhr ausgeweitet werden. Die Bundeswehr werde aber in Hof nicht wie etwa im Saarland ein eigenes Zentrum betreiben, das rund um die Uhr impfe, betonte der Sprecher. Wie viele Soldaten im Einsatz sein werden, war zunächst nicht bekannt.

Die Zahl der Corona-Infektionen in Hof ist seit langem sehr hoch. Die Stadt in Oberfranken ist mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 570 bundesweiter Spitzenreiter. Im Landkreis Hof lag sie am Donnerstag laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 474

Schon vergangene Woche hatten Stadt und Landkreis auf die hohen Infektionszahlen reagiert: Alle Schulen und Kitas sind dort geschlossen. In der Stadt Hof gilt eine nächtliche Ausgangsbeschränkung ab 20.30 Uhr, die Sportanlagen sind gesperrt und Präsenzgottesdienste dürfen nicht mehr stattfinden.

Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen