Badezimmer Trends 2019: so sieht das Bad von heute aus

Der Wohntrend der letzten Jahre geht eindeutig zum modernen Bad. Das Badezimmer nimmt im Wohnkonzept einen immer größer werdenden Stellwert ein. Nichts mehr mit grauer Nasszelle. Heute drückt das Badezimmer die Persönlichkeit aus und wird mit der gleichen Sorgfalt geplant und designt, wie die übrigen Räume. Was früher dem Wohn- oder Schlafzimmer sowie der Küche vorbehalten war, spiegelt sich immer mehr im Bad wider. Die Rede ist von unterschiedlichen Stilen. Ob das klassische, edle und zeitlose Weiß, der Retrolook, ein Badezimmer ganz der Nostalgie gewidmet oder im Landhausstil – erlaubt ist alles, was gefällt. Dabei wird besonderer Wert auf Qualität und Design gelegt, wofür wird man auch gerne tiefer ins Portemonnaie greift. Wird ein Badezimmer runderneuert oder neugestaltet, so beträgt das Budget dafür im Bundesdurchschnitt rund 12.000 Euro. Eine Menge Geld für ein einziges Zimmer.

Barrierefreies Badezimmer

Nicht nur schön und modern sind die Badezimmer, auch auf die Zukunft wird großen Wert gelegt. Die heutigen Badezimmer werden barrierefrei geplant und umgesetzt. Gerade Immobilienbesitzer legen dabei großen Wert auf Funktionalität. Breitere Türen und ebenerdige Duschen, höhenverstellbare Waschbecken – alternativ kann es niedriger angesetzt werden – und rutschfeste Oberflächen sowie ein behindertengerechtes WC sind da nur einige Beispiel für ein barrierefreies Bad. Das hat für den Besitzer gleich zwei Vorteile. Zum einen ist das neue Bad für das Älterwerden bestens aufgestellt. So lässt es sich in der Wohnung oder dem Haus auch noch im Alter gut zurechtkommen. Zum anderen bedeutet ein barrierefreies Badezimmer automatisch eine Wertsteigerung. Denn barrierefreier Wohnraum ist nach wie vor Mangelware.

Energie und Kosten sparen

Neben der Barrierefreiheit spielt auch der ökologische Gedanke kombiniert mit dem Einsparpotential eine wichtige Rolle. Elektrische Geräte mit dem Energieeffizienzlabel A+++, zeitgesteuertes Heizen, wassersparende Duschköpfe und LED-Lampen sind einige Möglichkeiten, um Energie und monatlich Kosten für Strom und Wasser einzusparen.

Smart Home: das intelligente Bad

Das intelligente und vernetzte Zuhause setzt sich immer weiter fort und macht vor dem Badezimmer keinen Halt. Ziel dabei ist es, ein effizientes System zu schaffen, was dem Menschen so viele Handgriffe, wie nur möglich, erspart und ganz nebenbei auch noch die Kosten senkt. Ein mögliches Szenario, wie Smart Home in einem Badezimmer funktioniert: Eine viertel Stunde bevor der Wecker klingt, wird das Badezimmer vorgeheizt. So kommt man morgens schon in ein perfekt temperiertes Badezimmer. Nach dem Duschen werden die Fenster automatisch geöffnet und anschließend wieder geschlossen. Schimmelbildung hat so keine Chance. Dass die Lieblingsmusik im Hintergrund spielt und per Sprache bedient wird, ist selbstverständlich. Wird es draußen dunkel, fahren automatisch die Rollladen herunter, um vor neugierigen Blicken zu schützen und gleichzeitig zu verhindern, dass Wärme unnötig verpufft.

Der Badezimmer Trend 2019 geht ganz klar in die Richtung Persönlichkeit, Design, Qualität und vor allem eine Kombination aus Sparen und Technik. Wer sich für eine Neugestaltung seines Bads interessiert, findet im Internet und in den sozialen Medien zahlreiche Beispiele und kreative Idee, die anschließend in Eigenregie oder mit einem Badprofi umgesetzt werden können.

Autor:

Jenny Reichenbacher aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.