Naherholung mal anders
Diese Orte in der Region Nürnberg sollte jeder Bewohner für sich neu entdecken

3Bilder
  • Foto: stock.adobe.com @ Marcus Retkowietz DATEI-NR.: 384347175
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

Der Sommer steht vor der Türe und für viele Menschen bedeutet das: Urlaubszeit. In dieser schönsten Zeit des Jahres muss jedoch nicht unbedingt eine Reise unternommen werden, insbesondere, wenn man in und um Nürnberg lebt. Denn in dieser Region gibt es zahlreiche herrliche Ausflugsziele in nächster Nähe und somit einiges zu entdecken. Ob mit Freunden, der Familie, mit Kindern oder dem Partner – rund um Nürnberg wird es bestimmt niemals langweilig.

Die eigene Region beim Wochenendtrip neu entdecken

Nürnberg lockt mit einer malerischen Altstadt, der prächtigen Kaiserburg und einem Tiergarten, der sogar eine Delfin-Lagune bietet. Doch auch das Umland lädt zu tollen Ausflügen ein. Das Gute dabei ist: man muss nicht viel Zeit und Geld zum Verreisen ausgeben und findet Natur und Kultur gut erreichbar und in nächster Nähe.

Die Region rund um Nürnberg bietet viele schöne Ausflugsziele. Dazu zählen vor allem Höhlen, Burgen, Freizeitparks, aber auch versteckte, naturnahe Plätze, wo man abseits vom Touristentrubel wunderbar entspannen kann.

Zu den von Nürnberg nächstgelegenen Ausflugszielen gehören beispielsweise

• die Schwarzachklamm bei Schwarzenbruck,
• der Aussichtsturm der Alten Veste in Zirndorf sowie
• das unweit gelegene Naturschutzgebiet Hainberg.

Sehr schön sind zudem gemütliche Spaziergänge am Wöhrder See oder entlang der Pegnitz. Am Zusammenfluss von Rednitz und Pegnitz zur Rednitz in Fürth kann man sogar Eisvögel und Biber beobachten. Auf welche Art von Aktivität man gerade Lust hat – das Angebot um Nürnberg ist jedenfalls überaus vielfältig.

Wer mehrere Ausflüge ins Umland unternehmen und die Fränkische Schweiz, das Fichtelgebirge oder das Altmühltal neu für sich entdecken möchte, kann das Ganze als Wochenendtrip mit Übernachtung planen.

Ein Zimmer in einem Hostel in Nürnberg günstig zu bekommen, ist kein Problem. Dennoch ist ein Verzicht auf gewisse Annehmlichkeiten nicht nötig: Wer möchte, darf gerne seine Haustiere mitbringen. Gäste profitieren außerdem von einem 24-Stunden-Service, gratis WLAN und weiteren Vorteilen wie einer Gästeküche. Ein großer Pluspunkt ist die zentrale Lage: Von der Unterkunft aus geht es mit Bus und Bahn oder mit dem eigenen Auto rasch zu den schönsten Ausflugszielen der Region.

Höhlen und Wildparks zu jeder Jahreszeit entdecken

Naturliebhaber kommen in der Region Nürnberg auf jeden Fall voll auf ihre Kosten. Dafür lohnt sich ein Besuch einer der nahegelegenen Wildparks, wie dem Wildpark Hundshaupten. Hier lässt es sich im Sommer und im Winter spazieren und dabei Luchse, Wölfe, Elche und Kaninchen bestaunen. Manchen Tieren kann man hier beim Füttern etwas näherkommen.

Im Walderlebniszentrum Tennenlohne wartet ein Naturerlebnispfad mit zwölf Stationen darauf, von kleinen und großen Besuchern entdeckt zu werden. Dabei lernt man zahlreiche Tiere und Pflanzen des Waldes kennen, von denen man vielleicht noch nichts zuvor gehört hat.

Weitere erlebnisreiche Wildparks in der Region Nürnberg sind das Wildgehege Hufeisen und der Wildpark Schloss Tambach. Besonders beeindruckend sind dort die Flugvorführungen in der Falknerei auf der Burg Rabenstein, wo man Falken, Adler und Bussarde aus nächster Nähe beobachten kann.

Wer lieber eine der zahlreichen Höhlen in der Umgebung erkunden will, besucht am besten

• die Teufelshöhle,
• die Binghöhle oder
• die Sophienhöhle.

Bei der Teufelshöhle handelt es sich um die größte Schauhöhle Süddeutschlands, die sich prima mit Höhlenführer entdecken lässt. Etwas unbekannter ist die kleine, aber feine Binghöhle in Streitberg, die im inneren Kalkbänke, Tropfsteine und glitzernde Sinterformationen mit beeindruckenden Lichteffekten gekonnt in Szene setzt. Wer zur Burg Rabenstein fährt, kann auch gleich die Sophienhöhle bestaunen, die sich als großes Loch im Felsen offenbart.

Von Burgen, Schlössern, Herrschaftshäuser und ihren Geschichten erfahren

Wer etwas über die Geschichte der Region erfahren möchte, besucht am besten ein historisches Bauwerk, das so einiges über vergangene Zeiten offenbart. Rund um Nürnberg gibt es sehr viele dieser Schlösser und Herrschaftshäuser, da die Patrizier im Mittelalter gerne im Sommer aus der Stadt ins Grüne fuhren.

Viele davon sind noch gut erhalten und können besichtigt werden, wie

• das Zeltnerschloss in Gleißhammer,
• das Schloss Neunhof,
• das Pellerschloss in Fischbach und
• das Rieterschloss in Kornburg.

In der Burg Waischenfeld gibt es sogar Mittelalter zum Anfassen, mit Ritteressen und Bogenschießen sowie dem alljährlichen mittelalterlichen Treiben beim Ritterfest mit Markt. Die bereits erwähnte Burg Rabenstein ist eine Felsenburg, die hoch über dem Ailsbachtal thront und die per Führung besichtigt werden kann. Auch hier findet in regelmäßigen Abständen ein großer Mittelaltermarkt statt, bei dem Gewandete Handwerkskunst zeigen und mittelalterliche Waren feilgeboten werden.

Wer eine Wanderung mit dem Besuch von gleich zwei Burgen kombinieren möchte, macht sich am besten auf den Weg zu den Burgruinen Neideck und Streitburg. Zwar muss dabei ein ordentlicher Anstieg überwunden werden. Dafür gibt es einen grandiosen Ausblick über die Fränkische Schweiz als Belohnung. Und auch die beiden Burgruinen machen Lust zum Erkunden und Entdecken der Geschichte der Region.

Die nahegelegenen Mittelgebirge zum Wandern und Ausspannen nutzen

Apropos Fränkische Schweiz: diese Region lockt nicht nur mit malerischen Burgen, faszinierenden Tropfsteinhöhlen und markanten Felsen, die an Bergtrolle erinnern. Das Gebiet eignet sich außerdem ideal für eine Wandertour durch eine wunderbare Naturlandschaft.

Das Gleiche gilt für das Fichtelgebirge, wo auf dem Schneeberg wahres Hochgebirgsklima herrscht. Für den Weg bergauf steht ein Sessellift zur Verfügung. Oben auf dem Ochsenkopf angekommen, gibt es einen atemberaubenden Ausblick auf die bewaldeten Berge. Die Wanderwege und die frische, von Gräserpollen befreite Bergluft sprechen ebenfalls für einen Besuch des Ochsenkopfs.

  • Foto: stock.adobe.com @ Animaflora PicsStock DATEI-NR.: 122662453
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

Wer mit Kindern unterwegs ist, kann das Felsenlabyrinth der Luisenburg besuchen, wo die Fantasie beim Betrachten der Felsformationen angeregt wird. Übrigens gibt es familienfreundliche Wanderungen unweit von Nürnberg ebenfalls zuhauf. Denn die Natur der Region bietet auch entspannte Wege, idyllische Bachläufe und abenteuerliche Felsen. Unterwegs sorgen beispielsweise

• der Abenteuerpark Betzenstein,
• der Hochseilgarten Veilbronn,
• der Kletterwald Pottenstein oder
• der Höhenglückssteig

für etwas Abwechslung und Action.

Ein besonderes Ausflugsziel für Jung und Alt ist der Druidenhain, der sich in der Fränkischen Schweiz ganz in der Nähe von Muggendorf befindet. In diesem Wäldchen liegen riesige Steine, die mit Moos bewachsen sind und die zum Klettern und Spielen einladen.

Und wer schon immer einmal den Wald von oben betrachten wollte, macht am besten einen Abstecher zum Baumwipfelpfad Ebrach. Dort kann man über lange Holzbrücken in luftigen Höhen die Baumkronen passieren und den Wind in den Blättern der Bäume rascheln hören. Besucher können dort auch einen Turm besteigen, der oben angekommen allen Ausflüglern einen wunderbaren Ausblick über den Steigerwald offenbart.

Die heißen Sommertage beim Baden und Bootsfahren genießen

Was gibt es Schöneres, als an einem heißen Sommertag der Stadt zu entfliehen und an einen See zum Baden zu fahren? Wer außerhalb Nürnbergs einen Sommertag am Wasser erleben möchte, hat gleich mehrere Gelegenheiten dazu. Denn im Nürnberger Land laden einige Freizeitbäder zum Baden, Plantschen und Erholen ein.

  • Foto: stock.adobe.com @ cs-photo DATEI-NR.: 467513409
  • hochgeladen von Arthur Kreklau

Dazu zählen das Strudelbad Hersbruck, das Naturbad Leinburg-Weißenbrunn und das Freibad Schnaittach. In der Fränkischen Schweiz und dem Fränkischen Seenland ist eine Schifffahrt auf dem Brombachsee ein schönes Ausflugsziel. Das Schiff bietet auf drei Decks bei Kaffee und Kuchen einen herrlichen Weitblick.

Oder aber, man begibt sich zum Alten Kanal zum Treideln. Dort wird man wie früher auf dem Treidelschiff von einem Pferd gezogen. Andere Aktivitäten auf dem Wasser bieten das Kanu- und Kajakfahren auf der Wiesent. Das Kajak kann man gleich vor Ort ausborgen und so die Region Fränkische Schweiz entspannt und spaßig erkunden.

Weitere Aktivitäten auf dem Wasser unweit von Nürnberg sind das Tretbootfahren auf dem Schöngrundsee in Pottenstein und das Segeln auf dem Happurger Stausee. Falls das Wetter einmal weniger einladend zum Baden ist, kann man zur Therme Fürthermare in Fürth fahren und sich auf den Rutschen und in der Sauna vom Alltagsstress erholen.

Autor:

Arthur Kreklau aus Fürth

Webseite von Arthur Kreklau
Arthur Kreklau auf Facebook
Arthur Kreklau auf Instagram
Arthur Kreklau auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.