Dauerhafte Gäste im Tierheim

Patenschaften helfen, die Kosten zu reduzieren

Tiere, die aufgefunden werden, weil sie ihrem Besitzer entlaufen sind oder weil sie ausgesetzt wurden, landen häufig im Tierheim. Dort werden sie untersucht, nötigenfalls behandelt und gesund­gepflegt um dann an neue Besitzer weitervermittelt zu werden. So sieht zumindest der Idealfall aus.
Doch einige Tiere können – aus den unterschiedlichsten Gründen nicht vermittelt werde – zum Beispiel weil sie nicht stubenrein beziehungsweise zu scheu sind, oder auch weil sie krank und auf Medikamente angewiesen sind. Diese Tiere bleiben deshalb für immer im Tierheim, das ihnen mit seinen geregelten Tages- läufen und in der Gesellschaft der Gruppe Sicherheit gibt.
Gerade solche Tiere – im Tierschutzhaus Fürth e.V. sind es die „Gnadenbrotkatzen“ – sind für das Tierheim mit zum Teil erheblichen Kos­ten verbunden. Um diese zumindest teilweise auszugleichen bieten die Tierheime Patenschaften an.

Eine solche Patenschaft für Gnadenbrotkatzen kosten beispielsweise im Tierschutzhaus Fürth monatlich 20 Euro. Sie eignet sich sehr gut für Tierfreunde, die kein eigenes Haustier halten können oder dürfen. Zu den üblichen Besuchszeiten können die Paten dann ihre Schützlinge besuchen und nachdem die anfängliche Scheu überwunden ist freuen sich viele der Tiere über die regelmäßigen Besuche, über Streicheleinheiten oder Spiele.
Neben den Gnadenbrotkatzen leben auch verschiedene andere Tiere dauerhaft in der Einrichtung. Für diese vergibt das Tierschutzhaus ebenfalls Patenschaften. Die Paten können auch hier zu den Besuchszeiten ihre Patentiere besuchen und – nach Absprache – mit Leckerli und Streicheleinheiten verwöhnen.


Das Hängebauchschwein Trüffel ist ein solcher Dauergast. Trüffel lebt seit über zwölf Jahren im Tierschutzhaus. Zusammen mit dem Minipig Emma ist es die Attraktion für Schulklassen und Kindergruppen, die das Tierschutzhaus besuchen.Trüffel und Emma profitieren auch von sogenannten Glückswichtel-Patenschaften, einer besonderen Form der Unterstützung für das Tierschutzhaus. Der Glückswichtel zahlt monatlich einen selbst gewählten Betrag (mindestens allerdings 10,- €) an das Tierschutzhaus, der dann für Futter, Tierarztkosten, Tierzubehör und andere laufende Kosten der Tierbetreuung verwendet wird. Die zeitlich nicht gebundene Glückswichtel-Patenschaft kommt allen Tieren der Einrichtung zu Gute.



Tierschutzhaus Fürth
Das Tierschutzhaus Fürth verfügt 300 m2 Innenfläche für Katzen und Kleintiere. Darüber hinaus sind hier eine Kranken- und Quarantänestation, das Tierarztzimmer, Büro, Lagerräume und Küche untergebracht. Auf der 3.000 m2 großen Außenfläche ist Platz für die Außengehege sowie für einen eigenen Tierfriedhof.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.