Die Kirche St. Lorenz

Nuremberg - St. Lawrence church at sunset, Germany

Das hochgotische Wahrzeichen Nürnbergs

Die Lorenzkirche ist eines der weithin sichtbaren Wahrzeichen Nürnbergs und zählt zu den drei bedeutendsten Kirchen der Stadt. Mit dem Bau der hochgotischen Basilika war zwischen 1243 und 1315 begonnen worden. In einer Zeit, in der Nürnberg immer mehr an Bedeutung gewann, konnte die repräsentative Bürgerkirche nicht zuletzt mit Spenden und Stiftungen der Nürnberger Bürger errichtet werden. Doch es sollte noch bis Mitte des 15. Jahrhunderts dauern, ehe St. Lorenz nach zahlreichen Erweiterungen mit der Errichtung des Hallenchors über dem Deocarus-Altar fertiggestellt wurde.
Im Zweiten Weltkrieg wurde St. Lorenz bei Bombenangriffen stark zerstört. Die erste große Zerstörungswelle traf die Kirche in der Nacht vom 10. auf den 11. August 1943, weitere folgten in den letzten Kriegsmonaten 1945. Bereits kurz nach Kriegsende begann man an der Ruine von St. Lorenz mit den Aufräum- und später dann mit den Wiederaufbauarbeiten. Am Laurentiustag 1952 schließlich konnte hier wieder der erste Gottesdienst gefeiert werden.


Spätgotische Meisterwerke
Berühmte Nürnberger Maler und Bildhauer hatten im Lauf der Jahrhunderte zur kostbaren Ausstattung der Lorenzkirche beigetragen. Besondere Erwähnung verdienen zwei Meisterwerke der spätgotischen Skulptur: Das von Adam Kraft 1493–1496 geschaffene und von Hans Imhoff d. Ä. gestiftete Sakramentshäuschen, ein fast 20 Meter hohes Sandstein-Tabernakel, und der im Chor aufgehängte Englische Gruß (auch: Engelsgruß im Rosenkranz), den der Patrizier Anton Tucher 1517/1518 bei dem Bildschnitzer Veit Stoß in Auftrag gegeben hatte.

Böhms Herrenkeller
Fränkische Spitzenweine, die berühmten fränkischen Schäufele, regionale Produkte, wie gebackene Karpfen, Nürnberger Bratwürste, sowie vielfältige Spezialitäten vom Grill machen „Böhms Herrenkeller“, unweit der Lorenzkirche gelegen, für Stammgäste und Besucher der Stadt Nürnberg zu einer der beliebtesten Adressen. Ein wichtiger Grund hierfür ist sicherlich die Tatsache, dass in dieser Traditionsgaststätte Althergebrachtes und Modernes geschickt miteinander verbunden wird.
Egal ob Sie sich kulinarisch verwöhnen lassen wollen, in einem der separaten Räume ein Klassentreffen oder eine Familienfeier planen, oder ob es einfach nur ein Glas Wein zum wohlverdienten Feierabend sein soll – hier fühlen Sie sich als Gast in jedem Fall gut aufgehoben. Mit seinem „Dinner for two” ist Böhms Herrenkeller mittlerweile auch ein Geheimtipp für alle, die ein paar romantische Stunden verleben möchten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.