Selbständig als „Dogwalker“

In den vergangenen 20 Jahren entstand ein neuer Beruf

Seit Mitte der 90er-Jahre gibt es die Dogwalker, ein Berufsbild, das zuvor wohl eher Kopfschütteln hervorgerufen hätte. Denn wer hätte sich vor dreißig, vierzig Jahren vorstellen können, dass das Ausführen von Hunden ein „richtiger“ Beruf ist. Doch seit die Zahl der Hunde in unseren Städten stetig zunahm und sich mehr und mehr Berufstätige für einen vierbeinigen Begleiter entschieden, wuchs die Nachfrage nach dieser Dienstleistung, machten sich immer mehr „Dogwalker“ selbständig.
Da es sich beim „Dogwalker“ um keine geschützte Berufsbezeichnung handelte (und immer noch handelt), waren gerade in der Anfangszeit die Probleme vorprogrammiert. Denn wer mit sechs, acht oder zehn Hunden unterwegs ist und keine Ahnung von Hundeverhalten, Hundekommunikation und Gruppendynamik hat, kann letztlich nur scheitern – und das kann nicht im Interesse der Auftraggeber sein.

Sanny’s Dogwalker Ausbildung
Damit die Vorstellung des gnadenlos überforderten Dogwalkers ein für allemal der Vergangenheit angehört, bieten Anne Rosengrün und ihr Team von „Sanny’s Hundeservice“ – einzigartig in Deutschland – eine professionelle online-basierte Ausbildung mit Praxiscoaching an, die ambitionierten Dogwalkern den Schritt in die Selbständigkeit ebnet. Die Ausbildung gliedert sich dabei in die folgenden drei Bereiche:

1. 18-monatige Theorieausbildung in sieben Modulen über das Internet.
2. zweitägiges Praxisseminar mit dem eigenen Hund / den eigenen Hunden.

3. mindestens 10 Tage Dogwalker-Coaching bei Sanny’s Hundeservice.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.