Zeitreise in die Renaissance

Nach dem Riesenerfolg ihres Mittelalter-Musicals „Der Kaiser & die Gauklerin“ geht das Stadtmusical Nürnberg nun mit einer neuen Produktion an den Start. Am 1. Dezember feiert „Seelenhändler“ im Heilig-Geist-Saal, nur einen Steinwurf vom Hauptmarkt mit seinem Christkindlesmarkt entfernt, seine Welturaufführung.Auch dieses Mal bleibt das Musicalnetzwerk e. V. seinem erfolgreichen Konzept treu und verknüpft eine emotional fesselnde Geschichte mit einem zentralen Moment der Nürnberger Historie. Im Mittelpunkt der fiktiven Geschichte stehen die beiden Söhne eines Druckers, die durch Neid und Intrigen aber auch durch den Konkurrenzkampf um die Zuneigung ihres Vaters und um die Liebe der schönen Rosalie immer mehr zu Feinden werden.

Ein Krieg der Bilder

Der historische Hintergrund der „Seelenfänger“ ist die Entwicklung Nürnbergs zum bedeutendsten Druck- und Buchhandelszentrum Europas. Gleichzeitig, wir schreiben das Jahr 1518, tobt in der Stadt der Glaubenskrieg zwischen Lutheranern und radikalen Reformern auf der einen und der alten Kirche auf der anderen Seite. Beide Gruppen bedienen sich der neuen Technik des Buchdrucks um ihre Überzeugung unters Volk zu bringen. Die neue Technik und Albrecht Dürers fotorealistische Malerei entfesseln einen Krieg der Bilder, in dem die Drucktechnik zum puren Propagandainstrument verkommt. Denn eines haben die beiden Kontrahenten in dieser Auseinandersetzung schnell verstanden: „Wer die Bilder kontrolliert, der kontrolliert die Gehirne der Menschen“. Das war in der Renaissance so, das ist aber auch heute noch so, wo mit „Fake News“ Menschen manipuliert und Wahlen gewonnen werden.Verpackt wird der von Ulrich Spies und Joachim Quirin speziell für Nürnberg geschriebene Stoff in die zupackende Orchestermusik von Andreas Rüsing und in ein äußerst variables Bühnenbild, das mit Projektionen eine fesselnde Atmosphäre schafft, in der hochkarätige Musical-Stars das Publikum begeistern - darunter auch der bundesweit gefeierte Florian Hinxlage, den die Nürnberger Musical-Macher für die Rolle des Druckers Ewald gewinnen konnten.

Kostenlos im VGN-Bereich

Erstmals gelten die Eintrittskarten des Stadtmusicals auch als Bahn- und Busticket für den gesamten VGN-Raum, so dass die Musicalfreunde aus der ganzen Region entspannt und ohne Parkplatzsuche in den Heilig-Geist-Saal gelangen können.

Stadtführungen
Ein echtes Erlebnis sind auch in diesem Jahr wieder die Stadtführungen, die, thematisch auf das Musical abgestimmt, an ausgewählten Tagen angeboten werden.Alle Termine, Tickets und weitere Infos zu „Seelenhändler“ finden Sie im Internet unter
www.stadtmusical.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.