Neue Klänge für Europa bei den Gluck-Festspielen 2019

Freuen sich auf die Gluck-Festspiele 2019 (v.l.) Martin R. Handschuh, Hannelore Wünsche, Michael Hofstetter, Rainer Mennicken und Hans-Peter Schmidt. (Foto: Nicole Fuchsbauer)
 
Die Künstlerin Izabella Effenberg wird ihre Kunst im Rahmen des Gluck-Festivals am 3. Juli 2019 unter Beweis stellen. (Foto: © Nicole Fuchsbauer)

NÜRNBERG (vs) - Unter dem Motto „Neue Klänge für Europa“ versprechen die Internationalen Gluck-Festspiele 2019 eine in diesem Format noch nie dagewesene Mischung aus Traditionspflege und innovativen Elementen. Der Vorverkauf für die rund 30 Vorstellungen, Konzerte und Lesungen hat bereits begonnen.

Im Rahmen einer Medienkonferenz im Presseclub Nürnberg haben Intendant Rainer Mennicken, Dirigent Michael Hofstetter, Martin R. Handschuh (Vorsitzender des Aufsichtsrates der Internationalen Gluck-Opern-Festspiele), Hans-Peter Schmidt (Vorsitzender des Kuratoriums der Europäischen Metropolregion Nürnberg), und Hannelore Wünsche (Vorsitzende der Geschäftsführung der Stiftung NÜRNBERGER Versicherung) den Ablauf vorgestellt.
Zum Auftakt spielte die Nürnberger Kulturpreisträgerin 2018, Izabella Effenberg, auf dem Vibraphon und der Array Mbira die Melodie „Füllt mit Schalle jubelnd die Halle“ aus der Gluck-Oper Iphigenie in Aulis. Mit dieser Tonfolge wird nicht nur jedes Konzert im Rahmen der Gluck-Festspiele 2019 als Wiedererkennung eingeläutet, sie ist kann auch als Sequenz unterschiedlicher Länge als Klingelton fürs IPhone auf der Festspiel-Homepage heruntergeladen werden. Das Arrangement stammt von dem Nürnberger Komponisten Dominik Vogl.

Zentraler Treffpunkt

Intendant Rainer Mennicken hat für die sieben Spielorte Bayreuth, Berching, Fürth, Erlangen, Lauf, Neumarkt und Nürnberg ein facettenreiches Programm zusammengestellt. Neben klassischen Interpretationen aus dem reichhaltigen Opernschaffen des in Erasbach bei Berching geborenen Komponisten Christoph Willibald Gluck (1714 - 1787) gibt es auch experimentelle Verknüpfungen mit modernen Stilrichtungen wie Jazz und Popmusik. Als Neuerung will Mennicken mit der „GLUCKWerkstatt“ in der Nürnberger Tafelhalle vom 27. Juni bis 14. Juli 2019 einen zentralen Treffpunkt schaffen.

Uraufführung in Bayreuth

Der Höhepunkt ist mit Sicherheit die deutsche Erstaufführung der Gluck-Oper „Antigono“ im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth am 6. Juli 2019. Dieses Projekt stellt eine besondere Herausforderung dar, weil bei den Sängern sehr hohe Stimmlagen gefordert werden, die nur von Ausnahmetalenten im Bereich der sogenannten Countertenöre erreicht werden.

Europäische Dimension

Neben dem musikalischen Genuss und dem künstlerischen Anspruch verfolgen die Gluck-Festspiele aber ein noch größeres Ziel. Sie wollen die Bewerbung Nürnbergs als Kulturhauptstadt 2025 unterstützen. Hans-Peter Schmidt betonte die entscheidende Rolle des Komponisten Christoph Willibald Gluck für den Großraum Nürnberg. Dessen völkerverbindende Musik habe den Ausschlag für die Schaffung der Europäischen Metropolregion Nürnberg durch die Bayerische Staatsregierung gegeben und zugleich die Voraussetzungen für den Titel „Staatstheater und Staatsoper Nürnberg“.

Dank an die Sponsoren

Ohne die zahlreichen Sponsoren wären die Gluck-Festspiele 2019 nicht zu stemmen. Besonderer Dank ging an die Stiftung NÜRNBERGER Versicherung. Sie ist neben dem Freistaat Bayern und der Stadt Nürnberg der maßgebliche Förderer dieses Events. Die moderne und übersichtliche Gestaltung der Homepage - www.gluck-festspiele.de - verdanken die Veranstalter dem Nürnberger Unternehmen „sellwerk“.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.