Sir Arthur Sullivan: Ausstellung und Konzert

Hans-Sachs-Chor bei der Aufführung von ,,Elias". (Foto: Dorothea Wenzel)

NÜRNBERG (pm/nf) - Eine Ausstellung im Internationalen Haus Nürnberg widmet sich Sir Arthur Sullivan, einem der wichtigsten englischen Musiker des 19. Jahrhunderts. Die Schau ist vom 21. Februar bis 8. März 2019 von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr im Foyer des Hauses am Hans-Sachs-Platz 2 zu sehen.



Bei der Eröffnung am Donnerstag, 21. Februar 2019, um 18 Uhr sind der Buchautor und geschäftsführende Vorsitzende der Deutschen Sullivan-Gesellschaft, Meinhard Saremba, und Michael Langer, Vorsitzender des Nürnberger Hans-Sachs-Chors, zu Gast. Der Eintritt zur Ausstellung und zur Vernissage ist frei. Die Sullivan-Ausstellung bietet einen Überblick über Leben und Werk Sullivans sowie seine Bedeutung für das englische Musikleben. Außerdem gibt sie Hintergrundinformationen zu der 1886 in Leeds uraufgeführten Kantate „The Golden Legend“ wie auch einen Einblick in die Musik- und Kulturgeschichte unserer britischen Nachbarn.

Hans-Sachs-Chor singt Kantate von Sullivan

Die Ausstellung steht im Zusammenhang mit einem Konzertprojekt des Hans-Sachs-Chors in der Meistersingerhalle, Münchener Straße 21. Am Sonntag, 24. März 2019, um 19 Uhr bietet die angesehene Nürnberger Chorgesellschaft zusammen mit den Nürnberger Symphonikern und renommierten Gesangssolisten unter Leitung von Guido Johannes Rumstadt die Nürnberger Erstaufführung von Arthur Sullivans dramatischer Kantate „The Golden Legend“. Der Eintritt beträgt 29 Euro, 20 Euro ermäßigt.

Vorlage ist die mittelalterliche Legende „Der arme Heinrich“ von Hartmann von Aue in der Bearbeitung von Longfellow, der unter anderem das Poem „Nuremberg“ verfasste. In Verbindung mit Orchesterliedern aus den „SeaPictures“ von Edward Elgar und den „Songs of Travel“ von Ralph Vaughan Williams thematisiert der Konzertabend das Meer und das Reisen als Sinnbild für den Lebensweg.

Sullivan, Longfellow und Elgar haben einen engen Bezug zu Nürnberg: Longfellow weilte 1842 in Nürnberg – heute erinnert eine Gedenktafel in der Karolinenstraße 45 daran –, Elgar im Jahr 1892. Arthur Sullivan besuchte Nürnberg 1883 und 1896 und wohnte im damaligen Bayerischen Hof beziehungsweise im Württemberger Hof. Auch Vaughan Williams bereiste Deutschland und schätzte Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“, die Sullivan als seine Lieblingsoper bezeichnete.


Weitere Informationen:
www.deutschesullivangesellschaft.de 
www.hanssachschor.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.