Neuer Dienstsitz des bayerischen Gesundheits- und Pflegeministeriums in Nürnberg feierlich eingeweiht

Staatsministerin Melanie Huml in ihrem neuen Nürnberger Büro. (Foto: © Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege)

Gesundheitsministerin Huml: Verlagerung schafft wichtige Impulse für den gesamten nordbayerischen Raum

NÜRNBERG (pm/nf) - Der neue Dienstsitz des bayerischen Gesundheits- und Pflegeministeriums ist am Montag in Nürnberg feierlich eingeweiht worden. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml betonte vor rund 250 Gästen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien: ,,Heute ist ein wichtiger Tag nicht nur für Nürnberg. Denn die Arbeit des Gesundheits- und Pflegeministeriums in Nürnberg schafft strukturelle Impulse für den gesamten nordbayerischen Raum. Für die Gesundheitsregion Franken bietet sich dabei die Chance, weiter zu wachsen."

Die Ministerin unterstrich: ,,Wir investieren in Franken, weil wir einen Auftrag für die Menschen in ganz Bayern haben. Ziel ist, den Aufschwung zu fördern und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen zu schaffen. Schon jetzt ist Franken eine Gesundheitsregion und offen für Innovationen. Die vorhandenen Strukturen wollen wir ausbauen. Im Gesundheits- und Pflegebereich sehe ich hier ein riesiges Potential. Wir möchten dazu beitragen, dass die Region noch attraktiver wird für Firmen, Unternehmen, Verbände und die Forschung. Ich bin mir sicher, dass unser Ministerium in Nürnberg in diese Richtung etwas bewirken und bewegen wird."

Nürnbergs Wirtschaftsreferent  Dr. Michael Fraas begrüßt den neuen Nürnberger Dienstsitzes des Bayerischen Gesundheitsministeriums sehr: ,,Die heute eingeleitete Verlegung des Ministeriums von München nach Nürnberg ist auch aus wirtschaftspolitischer Sicht ein starkes Signal. Nürnberg und die gesamte Metropolregion werden hierdurch in ihren Kompetenzen als Standort für Medizin, Medizinwirtschaft und -technik gestärkt. Denn wenn hier eines Tages das gesamte Ministerium mit seinen Entscheidungsträgern sitzt, zieht dies weitere Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen an. Das Ministerium trägt zudem die Bezeichnung ,für Gesundheit und Pflege' - die Bedeutung des Themas Pflege im Zuge des demographischen Wandels darf nicht unterschätzt werden."
Fraas weiter: ,,Es trifft sich gut, dass die Metropolregion Nürnberg im letzten Jahr ihr Leitbild Wachstum und Beschäftigung (Leitbild WaBe) neu beschlossen und dabei die digitale Gesundheitswirtschaft als eines der Aktionsfelder und damit zentralen Zukunftsfelder definiert hat (neben intelligenter Mobilität, vernetzter Produktion und nachhaltigen Energiesystemen). Die Digitalisierung durchdringt die medizinische Versorgung, Pflege, Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik. Diese Branchen werden im Zuge des demographischen Wandels an Bedeutung gewinnen und wachsen. Der Einsatz digitaler Technologien im Gesundheitswesen (E-Health) bietet Chancen für die Entwicklung neuer Technologien und Geschäftsmodelle aus der Kombination von Medizintechnik und IT - beides Kernkompetenzfelder der Metropolregion. Summa summarum: Die Sitzverlegung des Ministeriums ist Strukturpolitik für Nürnberg und die gesamte Metropolregion!"

Im neuen Dienstgebäude am Gewerbemuseumsplatz arbeiten bereits 20 Beschäftigte des bayerischen Gesundheits- und Pflegeministeriums. Bis Ende des Jahres 2017 werden hier voraussichtlich 30 Beschäftigte in Nürnberg tätig sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.