Jaguar XF Sportbrake: Spitzenmodell mit Premiumanspruch

Der XF Sportbrake beeindruckt aber mit ebenso engagierten wie entspannenden Fahrleistungen und zeigt sich als willkommene Alternative zu anderen Premium-Kombis. Stilsicher und gespickt mit den aktuellen Assistenz- und Infotainment-Systemen steht die britische Neuauflage der Konkurrenz in nichts nach. Foto: Auto-Medienportal.Net/Jaguar Land Rover

(ampnet/mue) - Als feinster Wagen seiner Baureihe rollt der neue Jaguar XF Sportbrake als 30d First Edition an. Er wird von einem V6-Biturbo-Diesel mit 221 kW / 300 PS angetrieben, der für fulminante Fahrleistungen sorgt.

Ein Kombi soll vor allem praktisch – und als Jaguar auch besonders schön sein. Der XF Sportbrake leidet nicht unter ästhetischen Ansprüchen und schafft den Spagat zwischen praktischem Nutzen und einer feinen Linienführung mit Bravour. Der markentypische Kühlergrill sorgt mit sportiver Prägung für ein gelungenes Entree, auf 4,96 Meter streckt sich der Wagen dann in die Länge. Die Silhouette ist ebenso wie das optisch schnelle Heck wohlproportioniert, was nicht zuletzt am opulenten Dachspoiler liegt, der fast die Hälfte der flach liegenden Heckscheibe überspannt. Er stärkt nicht nur formal das Design, sondern sorgt auch für mehr Druck auf den Hinterläufen, wenn der stärkste XF-Kombi mit bis zu 250 km/h über die Bahn fegt. Das Interieur findet den stilsicheren Weg zwischen sportlichem Ambiente und gediegener Eleganz. Viel Zierrat haben die Designer gerade der Spitzenversion spendiert: Chrom, Lack und Edelstahl blitzen um die Wette, die Verarbeitung offenbart durchgängig höchste Qualität.

Die erwünschten Kombieigenschaften beherrscht der XF Sportbrake mühelos: Der Kofferraum fasst wenigstens 565 Liter; wer die Rückenlehnen der dreigeteilten Sitzanlage im Fond umklappt, steigert das Transportvolumen auf stattliche 1.700 Liter. Am Gewicht sollte die maximale Zuladung nicht scheitern – 575 Kilogramm liegen zwischen dem unbeladenen Kombi und seinem höchstzulässigen Gesamtgewicht. Die Heckklappe öffnet oder schließt elektrisch, der Befehl dazu kann unter anderem per Gestensteuerung gegeben werden.

Zuverlässige Reduktion der Stickoxide

Sein Höchsttempo erreicht der XF Sportbrake nach kurzem Anlauf, bei Reisegeschwindigkeiten um 160 km/h muss die Maschine ihre Muskeln nur sehr verhalten spielen lassen, was sich im Treibstoffverbrauch geringfügig widerspiegelt. Der Normwert von 5,9 Liter auf 100 Kilometer bleibt sehr theoretisch, in der Realität ist der Jaguar-Kombi eher mit acht bis zehn Litern Diesel unterwegs.

Was die Schadstoffemissionen angeht, fährt der schnelle Kombi mit reinem Gewissen. Harnstoffeinspritzung und ein SCR-Katalysator reduzieren die Stickoxide zuverlässig. Und wer den Verbrauch zusätzlich senken will, kann der ZF-Automatik das besonders im Sportmodus übereifrige Schalten abgewöhnen. Mit den Schaltwippen am Lenkrad lässt sich der automatische Übersetzungswechsel ohne Mühen auch manuell bewältigen und die besonders lang ausgelegten Stufen 6, 7 und 8 bevorzugt einlegen. Rund ein Liter weniger Verbrauch ist die Folge.


Jaguar XF Sportbrake 30d First Edition – Daten kompakt

Länge x Breite x Höhe (m): 4,96 x 1,99 x 1,50
Radstand (m): 2,96
Motor: V6-Diesel, 2.993 ccm
Leistung: 221 kW / 300 PS bei 4.000 U/min
Max. Drehmoment: 700 Nm bei 2.000 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Null auf 100 km/h: 6,6 Sek.
ECE-Durchschnittsverbrauch: 5,9 Liter
Effizienzklasse: C
CO2-Emissionen: 154 g/km (Euro 6d)
Leergewicht / Zuladung: min. 1.855 kg / max. 575 kg
Kofferraumvolumen: 565 - 1.700 Liter
Bereifung: 255/35 R19
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.