Camaro ZL1 1LE: Racing-Performance mit Straßenzulassung

Chevrolet Camaro ZL1 1LE. Foto: Auto-Medienportal.Net/Geiger

(ampnet/mue) - Lange hatten amerikanische Muscle-Cars vom Schlage eines Chevrolet Camaro den Ruf, auf der Geraden schnell, in der Kurve aber nur mäßig talentiert zu sein. Diese Zeiten gehören nun der Vergangenheit an.

Schon der reguläre Chevrolet Camaro ZL1 eignet sich für Ausflüge auf die Rennstrecke. Jetzt mit dem optionalen „1LE Track-Package“ mutiert das Sportcoupé von einst sogar zum aktuellen „Kurvenräuber“, weiß GergerCars.de, der den ZL1 mit 1LE samt Straßenzulassung in Deutschland anbietet. Eine Rundenzeit von 7:16.04 Minuten auf der Nürburgring-Nordschleife – fast acht Sekunden schneller als ein ZL1 – zeigt das Potenzial des Camaro ZL1 1LE mit seinen V8-Kompressormotor mit 6,2 Litern Hubraum für 485 kW / 659 PS und 868 Newtonmeter maximalem Drehmoment, bei manuellem Sechs-Gang-Getriebe und spezifischer 1LE-Übersetzung. Der Durchschnittsverbrauch (nach NEFZ) liegt bei 12,0 Liter pro 100 km, der CO2-Ausstoß bei 279 g/km (Emissionsklasse Euro 6, Energieeffizienzklasse G).

Ordentlich Pfunde gespart


Optisch unterscheidet sich der 1LE vom Standard-ZL1 durch noch extremere Anbauten wie dem großen Frontsplitter und die seitlichen Flaps. Die Motorhaube ist in Mattschwarz ausgeführt und besitzt einen Luftauslass aus Carbon. Auf dem Kofferraumdeckel thront ein großer Heckflügel (ebenfalls aus Carbon), und exklusiv für den ZL1 1LE entwickelt wurden die Goodyear Eagle F1 Supercar 3R-Reifen, in den Dimensionen 305/30 ZR 19 an der Vorder- und 325/30 ZR 19 an der Hinterachse. Sie sitzen auf einem Satz geschmiedeter Alufelgen der Größen 11x19 Zoll sowie 12x19 Zoll. Die besonders leichten Felgen sorgen bereits für eine Gewichtsreduktion von beachtlichen 27 Kilogramm; weitere Pfunde spart Chevrolet durch den Einsatz einer dünneren Heckscheibe, Modifikationen der Rückbank sowie durch die neuen Dämpfer. Diese stammen von Multimatic, sind – wie auch die Domlager – vielfach einstellbar und ermöglichen so unter anderem eine variable Fahrhöhe an der Vorderachse. Für die Verzögerung ist die Brembo-Bremsanlage mit roten Sechs-Kolben-Sätteln vorn und Vier-Kolben-Sätteln an der Hinterachse zuständig.

An Bord sorgen unter anderem eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine Bose-Premium-Soundanlage, beheiz- und belüftbare Recaro-Sportsitze für einen Komfort, der über das Maß eines puristischen Sportwagens hinausreicht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.