Sorgenhund Nicolausi: Tierhilfe Franken ist auf Hilfe angewiesen!

Ein liebenswerter Rüde am Beginn des Lebens. Doch die verletzte Pfote (kleines Bild) muss dringend konstenintensiv behandelt werden. (Foto: © Tierhilfe Franken)

REGION (pm/vs) - Die Tierhilfe Franken braucht bei einem Notfall schnelle Hilfe. Es geht dabei um die Betreuungskosten und eine fachgerechte Pflege für den fünf Monate alten Mischlingswelpen Nicolausi.

 
Zum Hintergrund: Die Tierhilfe Franken e.V. hat vor einigen Wochen mehrere Welpen aus schlimmen Elend gerettet. Eine private Meldung über katastrophale Zustände bei der Unterbringung von Welpen im heimischen Umland veranlasste die Tierhilfe Franken zum Jahresanfang zum sofortigen Handeln. Beim Eintreffen vor Ort bot sich den erfahrenen, ehrenamtlichen Mitarbeitern der Tierhilfe ein schockierender Anblick. In einem vollkommen verdreckten, engen und schmutzigen Verschlag und bei klirrender Kälte fristeten dort mehrere Welpen ein hoffnungsloses und armseliges Dasein. Die vier Monate alten Geschöpfe standen und versanken im Morast. Das wenige Einstreu war feucht und stark verdreckt, da die Welpen ihre Notdurft in ihrem Verlies auf nur wenigen Quadratmetern verrichten mussten.

Ein armes Sorgenkind

In diesem bedauernswerten Rudel stach ein verletzter, hinkender Welpe hervor, der sich unverkennbar in einem besorgniserregenden Gesundheitszustand befand. An seinem um rund 10 Zentimeter verkürztem Vorderbein klaffte eine entzündete und nässende Wunde. Vermutlich hatte sich der Kleine an einer Holzpalette in seinem Gefängnis verletzt und die anfangs harmlose Schramme entwickelte sich unter unhygienische Gegebenheiten sehr rasch zu einer lebensbedrohenden Gefahr! Ein irreversibler Schaden, wenn der Knochen von Toxinen eindringender Bakterien zerfressen wird. Was für eine Tragödie für ein so junges, unschuldiges Geschöpf, dessen Leben noch gar nicht begonnen hat!
Die ehrenamtlichen Helfer der Tierhilfe Franken gaben dem überaus freundlichen und herzensguten Rüden den Namen Nicolausi.
Nicolausi momentan ärmster und bedauernswertester Hund der Tierhilfe Franken e.V.!
Seine Geschwister sind glücklicherweise allesamt gesund!
Wie es mit Nicolausi weitergeht, ist noch völlig ungewiss! Die Zukunft für ihn sieht jedoch aktuell nicht rosig aus.
Etwa 10 cm der Pfote fehlen und es ist noch unklar, ob der Rest des Beines gerettet werden kann. Der Knochen ist angegriffen, die Wunde ist immernoch entzündet und nässt und muss daher regelmäßig verbunden werden. Die Pflege ist aufwendig und zeitintensiv! Problematisch zudem, dass Nicolausi als aktiver und junger Hund sein Beinchen immer wieder belastet und dadurch die Wundheilung behindert wird.
Namhafte Spezialisten wurden bereits aufgesucht und entdeckten zudem eine Luxation der Speiche, aufgetreten wahrscheinlich schon zwischen der 8. und 10. Lebenswoche…
Die Tragödie um Nicolausi zeigt, wie unverzichtbar und dringlich Tierschutzarbeit ist!
Wie alle Schützlinge der Tierhilfe Franken soll auch Nicolausi maximale medizinische Versorgung erhalten, auch wenn der Verein dabei an seine finanziellen Grenzen stößt.
Neben speziellen Untersuchungen benötigt der freundliche und unbedarfte Welpe verschiedene Medikamente, gezielte Physiotherapie-Anwendungen und eine fachmännisch angepasste, mitwachsende Prothese. Wenn das Tier ausgewachsen ist, steht noch eine Operation in der Spezialklinik München Haar an.

Wen berührt dieses Schicksal?

Die Tierhilfe Franken hofft, dass das traurige und ungerechte Schicksal tierliebe und mitfühlende Menschen berührt, die den Verein in der Fürsorge um Nicolausi unterstützen möchten.
Ferner sucht die Tierhilfe Franken zeitnah für Nicolausi einen Langzeitpflegeplatz oder einen verständnisvollen Endplatz. Menschen, die sich nicht scheuen sich den Herausforderungen zu stellen und die dem wundervollen und liebenswerten Rüden nach einem so entbehrungsreichen Start ins Leben eine harmonische, liebevolle und glückliche Zukunft schenken möchten.
Die Kosten hierfür trägt vollumfänglichst die Tierhilfe.
Eine monetäre Hürde, die ohne fremde Unterstützung unmöglich bewältigt werden kann. Deshalb ist der Verein ganz dringend auf finanzielle Hilfe angewiesen!
Die Tierhilfe Franken bedankt sich herzlichst für jegliche Bereitschaft einer so notwendigen Spende
Spendenkonto:
Tierhilfe Franken e. V., Sparkasse Nürnberg, IBAN: DE60760501010005497011
SWIFT-BIC: SSKNDE77XXX, Kennwort „Nicolausi“.
Weitere Fragen werden unter der Rufnummer 09244 / 9823166 (Büro) sowie von Carmen Baur unter der mobilen Rufnummer 0171/5307237 beantwortet.
Verantwortlich für Kontoangaben und die Verwendung der Spenden: Tierhilfe Franken e.V.
Weitere Informationen gibt es auch im Internet.
Bitte hier klicken:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.