Stromkosten im Blick behalten

Symbolfoto: pixabay.com/SWK Bank/akz-o

(akz-o/mue) - In vielen deutschen Haushalten ist die Stromrechnung unnötig hoch. Das liegt oft an falsch dimensionierten oder zu wenig energieeffizienten Haushaltsgeräten.

Wird die Gerätegröße an den tatsächlichen Bedarf angepasst, lässt sich oft auf einfache Weise viel Geld sparen. Beim Kühlschrank in einem Ein- bis Zwei-Personen-Haushalt ist in der Regel ein Volumen von 100 bis 160 Liter plus 50 Liter für jede weitere Person völlig ausreichend. Auch Waschmaschinen sind häufig zu groß dimensioniert – kleine Haushalte kommen mit einem Fassungsvermögen von rund sechs Kilogramm meist problemlos zurecht. Allem liegt aber auch zugrunde: Ein Vergleich der Stromanbieter kann jährlich mehrere hundert Euro an Stromkosten einsparen. Anbietervergleiche gibt es auf zahlreichen Internetseiten.

Wer seine Stromrechnung senken möchte, sollte außerdem auf die Energieeffizienz des verwendeten Geräts achten. Das ist gerade bei Kühlschränken wichtig, da diese zu den besonderen Stromfressern zählen. Sie sollten immer an einem möglichst kühlen Standort (nicht neben dem Herd!) positioniert werden. Hier bringt jede Effizienzstufe sozusagen bares Geld. Moderne Geräte mit der höchsten Effizienzstufe erkennt man nach der neuen EU-Kennzeichnung an einem einfachen A (früher A+++). Da diese deutlich weniger Strom als alte Geräte brauchen, macht sich eine Neuanschaffung oft rasch bezahlt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.