Herausragende Initiativen für ein positives Miteinander

Innen- und Integrationsstaatssekretär Gerhard Eck hat gemeinsam mit Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz den Integrationspreis der Regierung von Oberfranken verliehen: Heidrun Piwernetz, Regierungspräsidentin von Oberfranken, (Zweite von links), Innen- und Integrationsstaatssekretär Gerhard Eck, MdL, (Zweiter von rechts), Oberbürgermeister Norbert Tessmer, Stadt Coburg, (rechts) und die Mitglieder des Caritasverbandes für die Stadt und den Landkreis Coburg e.V. (Foto: Regierung von Oberfranken)

Integrationspreis der Regierung von Oberfranken verliehen

OBERFRANKEN (pm/rr) – Bayerns Innen- und Integrationsstaatssekretär Gerhard Eck hat gemeinsam mit Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz den Integrationspreis der Regierung von Oberfranken verliehen.

Als „leuchtende Vorbilder“ hat Eck die Finalistinnen und Finalisten bezeichnet. Seit 2007 wird der Integrationspreis im Regierungsbezirk an Initiativen und Projekte vergeben, die helfen, die Integration von Migrantinnen und Migranten zu fördern. „Ehrenamtliche und die Zivilgesellschaft spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie sind diejenigen, die sich tagtäglich vor Ort für Integration einsetzen und sie mit Leben erfüllen“, sagte der Staatssekretär.

Herausragende Initiativen

Der oberfränkische Integrationspreis 2018 ging an den Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Coburg e.V., die Arbeitsgemeinschaften der Volkshochschulen im Landkreis Hof e.V., die Geschwister-Gummi-Stiftung aus Kulmbach sowie die Bürgerstiftung für Jugend und Familie im Landkreis Lichtenfels. Das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro wurde vom Bayerischen Innenministerium bereitgestellt und auf die Gewinner aufgeteilt.

Bewerben konnten sich Kommunen, Schulen, Vereine oder Einzelpersonen. Eck gratulierte den Gewinnern des Integrationspreises: „Sie zeigen mit Ihren herausragenden Initiativen eindrucksvoll, wie Integration vor Ort gelingen kann. Ehrenamtliche und die Zivilgesellschaft erfüllen Integration tagtäglich mit Leben. Das ist eine unbezahlbar wertvolle Leistung!“ Er wies in seiner Rede auf die große Bedeutung der Integration als Zukunftsaufgabe hin, die als Gesellschaft nur gemeinsam gemeistert werden könne. Der Staatssekretär betonte aber auch: „Wer in unserem Land leben will, muss sich in unsere Rechts- und Gesellschaftsordnung integrieren. Er muss mit uns leben wollen, nicht neben oder gar gegen uns.“

1,9 Milliarden Euro für die Integration

Für eine gelungene Integration hat der Freistaat laut Eck ein bundesweit beispielloses Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht: „Mit rund 1,9 Milliarden Euro fördern wir im Doppelhaushalt 2017/2018 etwa die Vermittlung von Alltagskompetenzen, unserer Werte und vor allem das Erlernen unserer Sprache – denn Deutsch ist der Schlüssel für Verständigung und gelingende Integration.“ Bei all diesen wichtigen Integrationsaufgaben habe Bayern sehr gute Erfahrungen mit der Vernetzung von Haupt- und Ehrenamtlichen gemacht. Deshalb würden den Ehrenamtlichen mit den Integrationslotsen kompetente und verlässliche Ansprechpartner zur Seite gestellt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.