SPD erobert nach 12 Jahren den Chefsessel zurück
Peter Reiß ist Schwabachs neuer Oberbürgermeister

Peter Reiß hat die Stichwahl nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis klar für sich entschieden.
3Bilder
  • Peter Reiß hat die Stichwahl nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis klar für sich entschieden.
  • Foto: Ludwig Olah
  • hochgeladen von Victor Schlampp

SCHWABACH (pm/vs) - Punkt 20.08 Uhr ist der letzte von 29 Briefwahlbezirken ausgezählt worden und das vorläufige amtliche Endergebnis steht fest: Peter Reiß (SPD) ist der neue Schwabacher Oberbürgermeister.

Von den 19.247 gültigen Stimmen entfielen 10.326 auf Peter Reiß sowie 8.921 auf seinen Mitbewerber Dr. Michael Fraas (CSU). In Prozent ausgedrückt erreichte Peter Reiß rund 53,6 Prozent der Stimmen, Dr. Michael Fraas (CSU) kam auf 46,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei fast 60 Prozent.
"Eine riesige Freude darüber, dass sich der Einsatz auch meines Teams in den letzten Monaten gelohnt hat", so beschreibt Peter Reiß seine erste Reaktion auf den Wahlausgang. Er habe sich auch über die vielen Glückwünsche gefreut, die er am Sonntagabend via Telefon und die Sozialen Medien erhalten habe. Jetzt gehe es erst einmal darum, die Amtsübergabe am 1. Mai 2020 vorzubereiten. Seine ersten Aufgaben als neuer Oberbürgermeister sieht Peter Reiß darin, die Stadt Schwabach auf eine mögliche Verschärfung der Coronakrise vorzubereiten. "Besonders am Herzen liegen mir die Menschen, die im Rahmen der aktuellen wirtschaftlichen Situation um ihren Arbeitsplatz Angst haben und um heimische Firmen, die dringend finanzielle Unterstützung brauchen", so Peter Reiß. Hier werde die Stadt Schwabach alles tun, was in ihrer Macht stehe, um die Folgen zumindest abzumildern. Der neue Schwabacher Oberbürgermeister möchte aber trotz der Coronakrise auch andere wichtige Themen nicht aus dem Auge verlieren. Ein besonderes Anliegen ist im die Versorgung von Eltern mit Kindertages- und Hortplätzen. "Hier müssen wir uns in Schwabach darum kümmern, dass der Bedarf gedeckt werden kann".
In einem ersten Statement gab Dr. Michael Fraas seine Niederlage zu. Er hätte sich über die entscheidenden Prozentpunkte mehr gefreut, um neuer Oberbürgermeister von Schwabach zu werden. Er bedankte sich bei allen seinen  Wählerinnen und Wählern für ihre Stimmen und bei seinem Team. Dafür, dass er noch vergleichsweise kurz in der Schwabacher Politik unterwegs sei, habe er doch ein respektables Ergebnis erhalten. Für ihn gehe es jetzt lückenlos weiter als Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg. Die Coronakrise sei auch für die heimische Wirtschaft eine große Herausforderung. Hier werde er alles tun, um diese zu unterstützen.

Wahlabendsplitter

Die Schwabacher Wahlhelferinnen und Wahlhelfer sind auch bei der Stichwahl wieder flott beim Auszählen gewesen. Bereits um 18.28 Uhr lagen die Ergebnisse aus dem ersten Briefwahlbezirk vor, dann ging es Schlag auf Schlag bis gegen 19.15 Uhr: 27 von 29 Briefwahlbezirken waren ausgezählt, zwei fehlten noch. Jetzt hieß es warten. Gegen 20.08 Uhr stand dann das Ergebnis fest: Peter Reiß hat mit einem Vorsprung von rund 7 Prozent auf seinen Mitbewerber Dr. Michael Fraas das Rennen um den Posten des Oberbürgermeisters gemacht. Interessant beim Wahlverlauf: Bei der Auszählung des ersten Briefwahlbezirkes um 18.28 Uhr stand es 56,4 Prozent für Peter Reiß und 43,6 Prozent für Dr. Michael Fraas. An diesem Abstand sollte sich auch im Laufe des Abends nicht mehr viel ändern.

So sieht es im Landkreis Roth aus

Neben den Stichwahlen in Schwabach, hat es auch in drei Städten des Landkreises Roth Stichwahlen gegeben, nämlich in Abenberg, Kammerstein und Röttenbach. Und so ist es ausgegangen:

• In Abenberg konnte Susanne König von der SPD bei einer Wahlbeteiligung von rund 78 Prozent einen überragenden Sieg verbuchen: Mit 62,8 Prozent der Stimmen gewann sie gegen Jens Meyer von der CSU.
• Kammersteins neuer Bürgermeister ist Wolfram Göll. Der CSU-Kandidat setzte sich mit 52,5 Prozent der Stimmen gegen seinen Herausforderer Richard Götz  (Bürgerliste) durch. Die Wahlbeteiligung betrug 79 Prozent
• Einen wahren Wahlkrimi gab es in Röttenbach: Mit einem hauchdünnen Vorsprung konnte Amtsinhaber Thomas Schneider (FW) gegen seinen Konkurrenten Christian Riedl (CSU) punkten: Schneider ereichte 50,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung erreichte rund 80 Prozent.

Autor:

Victor Schlampp aus Schwabach

Webseite von Victor Schlampp
Victor Schlampp auf Facebook
Victor Schlampp auf Instagram
Victor Schlampp auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Impressum | Datenschutz | Rechtliches | Tipps für Leserreporter
Powered by Gogol Publishing 2002-2020. Dieses Nachrichtenportal mit dem integrierten Leserreporter-Modul wird mit Gogol Publishing produziert - dem einfachen Redaktionssystem für Anzeigenblätter und Lokalzeitungen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen