Energiekosten

Beiträge zum Thema Energiekosten

Panorama
Symbolfoto: Uli Deck/dpa

Durch Preiserhöhungen
Mittelstand stemmt steigende Energiekosten

FRANKFURT / MAIN (dpa/mue) - Die Mehrheit der Mittelständler in Deutschland sieht sich in der Lage, auch längerfristig höhere Belastungen infolge steigender Energiekosten schultern zu können.
 Die Kunden der Unternehmen müssen sich allerdings auf höhere Preise einstellen oder müssen diese bereits zahlen, wie eine jetzt veröffentlichte Umfrage der Förderbank KfW ergab.
 Vier von zehn kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland haben demnach ihre Preise für Produkte und Dienstleistungen...

  • Nürnberg
  • 24.05.22
Panorama
Leitungen und Tanks im Grosstanklager Ölhafen Rostock.

Kommt ein Öl-Embargo gegen Russland?
Ein EU-Land stellt sich mit Sicherheit quer

BERLIN/BRÜSSEL (dpa) - Nach dem deutschen Ja zu einem Öl-Embargo gegen Russland nimmt die europaweite Diskussion darüber an Fahrt auf. Eine Einigung in der Europäischen Union gibt es aber noch nicht. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sagte am Montag, Deutschland könne ein Öl-Embargo zwar tragen. Andere Länder seien aber noch nicht so weit. Er gehe davon aus, dass die Kommission an diesem Dienstag ein sechstes Sanktionspaket inklusive dem Ausstieg vom russischem Öl vorschlagen...

  • Bayern
  • 03.05.22
Panorama
Vor allem importierte Energie ist laut Statistischem Bundesamt derzeit sehr teuer. Die Gaspreise stiegen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 300 Prozent.
Foto: Axel Heimken/dpa

Aufwärtsspirale hält an
Einfuhrpreise steigen um über 30 Prozent

WIESBADEN (dpa/mue) - Der Preisauftrieb aus dem Außenhandel hält an: Im März stiegen die Preise für nach Deutschland importierte Waren zum Vorjahresmonat um 31,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Das ist den Angaben zufolge der stärkste Zuwachs seit dem Jahr 1974; 
Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 28,6 Prozent gerechnet. Im Februar waren die Einfuhrpreise um 26,3 Prozent gestiegen.
 Nach wie vor legen die Energiepreise besonders stark zu: Importierte Energie war im...

  • Nürnberg
  • 29.04.22
Panorama
Länder in Europa gehen unterschiedlich mit gestiegenen Energiepreisen um.

Energiepreis-Horror
Was tun unsere Nachbarn in Europa?

BRÜSSEL (Laura Dubois und dpa-Korrespondenten/vs) - Seit vergangenem Herbst werden Strom und Gas immer teurer. Wegen der russischen Invasion in die Ukraine schätzt die EU-Kommission, dass die Preise in diesem Jahr hoch bleiben. Länder in Europa gehen unterschiedlich damit um. So unterschiedlich sind die Maßnahmen, um die Wirtschaft sowie die Bürgerinnen und Bürger zu entlasten: Einige setzen eher auf gezielte Maßnahmen für Haushalte mit schwachem Einkommen, die am meisten betroffen sind. Andere...

  • Bayern
  • 25.04.22
Ratgeber
Diese Grafik zeigt anschaulich, wie die steigende Inflation Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland einschränkt.

Inflation steigt ungebremst weiter
Trägt die EZB-Geldpolitik Mitschuld an der Misere?

FRANKFURT/MAIN (Jörn Bender, dpa/vs) - Sechs Prozent? Sieben Prozent? Deutschlands Verbraucher blicken mit Sorge auf die Inflationsentwicklung. Doch was sind die Ursachen, ist die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank mit verantwortlich für diese Entwicklung, und: was erwartet die Bürgerinnen und Bürger in den nächsten Monaten und Jahren? Der Krieg in der Ukraine heizt die Energiepreise weiter an, die schon zuvor Haupttreiber der Teuerung waren. Heute veröffentlicht das Statistische...

  • Bayern
  • 30.03.22
Panorama
Symbolfoto: Sue Ogrocki/AP/dpa

Folgen des Krieges
Die Ölpreise ziehen wieder an!

SINGAPUR (dpa/mue) - Die Ölpreise sind wieder etwas gestiegen, nachdem sie zuvor deutlich gefallen waren. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 102,71 US-Dollar – 2,80 Dollar mehr als zuvor. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,12 Dollar auf 98,56 Dollar.
 Aktuell notieren die Ölpreise nur wenig höher als vor dem Angriff Russlands auf die Ukraine; nach der Invasion waren sie stark gestiegen und hatten den höchsten Stand seit 2008...

  • Nürnberg
  • 16.03.22
Panorama
Symbolfoto: Marcus Brandt/dpa

Strom- und Gaspreise
Heizkostenzuschuss wird verdoppelt!

BERLIN (dpa/mue) - Wohngeldempfänger sowie viele Studenten und Auszubildende sollen einen deutlich höheren Zuschuss zu den Heizkosten bekommen als bisher geplant. 
Die Ampelfraktionen einigten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wegen der im Zuge des Ukraine-Kriegs explodierten Preise auf eine Verdopplung; im Bauausschuss wurde dazu ein entsprechender Beschluss gefasst.
 Unterstützung soll es demnach für Wohngeldbezieher, für Studenten mit Bafög, Bezieher von Aufstiegs-Bafög...

  • Nürnberg
  • 16.03.22
Panorama
Symbolfoto: Stefan Sauer/dpa

Endlose Aufwärtsspirale?
Energiepreise belasten Wirtschaft und Verbraucher

BERLIN (dpa/mue) - Die wegen des Ukraine-Kriegs stark gestiegenen Energiepreise drohen Unternehmen und Privathaushalte weiter schwer zu belasten.
 Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnte vor einer Kostenexplosion für Firmen und forderte die Bundesregierung zu kurzfristigen Stabilisierungsmaßnahmen auf. Politiker der Ampel-Koalition stellten zusätzliche Entlastungsmaßnahmen für Wirtschaft und Verbraucher in Aussicht.
 Eine befristete Senkung der Mehrwertsteuer, die zum...

  • Nürnberg
  • 14.03.22
Panorama
Foto: Arne Dedert/dpa

Wird jetzt der Weizen knapp?
Selenskyj-Berater warnt vor Hungersnot

BERLIN (dpa/mue) - Der Wirtschaftsberater des ukrainischen Präsidenten, Oleg Ustenko, warnt vor einer Hungersnot, sollte der Krieg in seinem Land andauern. «Uns bleibt maximal eine Woche für die Saat.
 Wenn der Krieg bis dahin nicht aufhört, dann hat die Welt ein Nahrungsproblem», sagte der Ökonom der «Wirtschaftswoche». Die Ukraine ist wie Russland ein großer Weizenexporteur; der Krieg Russlands gegen die Ukraine belastet die globalen Getreidemärkte und hat dort schon zu deutlichen...

  • Nürnberg
  • 11.03.22
Panorama
Die Unionsfraktion im Bundestag hatte einen Stopp des Gasbezugs über die Pipeline Nord Stream 1 gefordert.

Ukraine-Krieg ++ Industrie warnt
Ohne Russland-Gas wäre Wirtschaft bald ,,am Ende"

MÜNCHEN (dpa/lby) - Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hat in drastischen Worten vor einem schnellen Stopp der russischen Gaslieferungen nach Deutschland und Bayern gewarnt. Die Gasspeicher seien nur zu rund einem Viertel gefüllt, sagte Aiwanger am Donnerstag im Landtag in München. Ohne Importe von russischem Gas würden Privathaushalte bald «im Kalten» sitzen, die Industrie wäre dann «abgeschaltet». «Dann ist unsere Wirtschaft in wenigen Wochen fertig», sagte er. «Wenn...

  • Nürnberg
  • 11.03.22
Panorama
Joachim Gauck kann sich einen Stopp russischer Energie-Importe durchaus vorstellen.

Vorschlag von Ex-Bundespräsident Gauck
"Frieren für die Freiheit"

BERLIN (dpa) - Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck hält einen Stopp russischer Energie-Importe angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine für sinnvoll. "Also, ich kann mir das sehr gut vorstellen", sagte Gauck in der Nacht zum Donnerstag in der ARD-Talkshow "Maischberger". Dies sei "eine ernsthaft zu überlegende Variante", die ihm mehr liege als der Ist-Zustand. Die Verluste an Wohlstand seien zu ertragen, sagte Gauck. "Wir können auch einmal frieren für die Freiheit. Und wir...

  • Bayern
  • 10.03.22
Panorama
Haupttreiber des bisherigen Anstiegs an der Zapfsäule waren die Ölpreise, die im Zuge des Konflikts in der Ukraine nach oben schossen. Am Montag hatte die für Europa wichtige Sorte Brent zwischenzeitlich bis zu 139 Dollar pro Fass (159 Liter) gekostet, bis zum Abend schmolz ein großer Teil der Preissprungs wieder ab. Bis Dienstagmittag hatten sich die Ölpreise nach den heftigen Anstiegen der Vortage zunächst stabilisiert, am späteren Nachmittag zogen sie allerdings wieder deutlich an.
2 Bilder

Benzinpreis über 2 Euro
Angst vor Pleiten: Energiepreisdeckel gefordert - jetzt!

MÜNCHEN (dpa/lby) - Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger fordert einen staatlichen Energiepreisdeckel zur Entlastung von Bürgern und Unternehmen. Der Freie Wähler-Chef warnte davor, dass die schnelle Teuerung bei Benzin, Gas und Öl Betriebe in die Pleite treiben könnte, wenn der Staat nicht helfe. Aiwangers Vorschlag sieht vor, dass der Staat die Kosten übernimmt, sobald die Energiepreise einen bestimmten Betrag X überschreiten. «Wir müssen einen staatlichen Preisdeckel einziehen» sagte...

  • Nürnberg
  • 09.03.22
Panorama
Symbolfoto: Jean-Francois Badias/AP/dpa

Folge des Ukraine-Krieges
EU sucht nach Alternativen zum Russen-Gas

BRÜSSEL (dpa/mue) - Wegen der Spannungen mit Russland sucht die EU-Kommission neue Wege, um die europäischen Gasspeicher bis Oktober zu mindestens 80 Prozent zu füllen.
 Dies kündigte Energiekommissarin Kadri Simson an. «Das ist eine riesige Aufgabe», sagte sie in einer Anhörung des Europaparlaments. Nächste Woche will die Behörde einen Plan vorlegen, der auch den Anstieg der Gaspreise unter Kontrolle bringen soll. Geplant sind verpflichtende Mindestfüllstände der Gasspeicher.
 Nach einem...

  • Nürnberg
  • 03.03.22
Panorama
Blick auf Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation von Nord Stream 2. Das Zertifizierungsverfahren der Pipeline wurde zunächst gestoppt.

Nach Eskalation der Ukraine-Krise
Warnung vor steigenden Gaspreisen

BERLIN (dpa) - Eine Eskalation in der Ukraine-Krise könnte zu steigenden Gaspreisen führen. Mögliche Sanktionen gegen Russland im Energiebereich würden in jedem Fall auch europäische Verbraucher treffen, sagte Timm Kehler, Vorstand des Branchenverbands Zukunft Gas, der Deutschen Presse-Agentur. Preissteigerungen würden mittels langfristiger Verträge verzögert an die Verbraucher weitergegeben. Die Energieexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung sagte der dpa:...

  • Bayern
  • 23.02.22
Panorama
Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie e.V. (BDI).
Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Wegen hoher Energiepreise
BDI-Präsident Russwurm warnt vor Abwanderung

BERLIN (dpa/mue) - Die deutsche Industrie warnt vor gravierenden Folgen der steigenden Strom- und Gaspreise auf die Produktion. 
«Die Lage ist so ernst, dass selbst standorttreue mittelständische Unternehmen aus diversen Branchen über eine Verlagerung ins Ausland nachdenken müssen», so der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm. 
Der BDI stützte sich auf eine aktuellen Umfrage, an der 418 mittelständische Unternehmen verschiedener Größen, Regionen und...

  • Nürnberg
  • 21.02.22
Panorama
Die Bundesregierung plant eine Gesetzesreform von Strom- und Gasverträgen.

Bundesregierung schreitet ein
Verbraucherschutz für Stromkunden wird gestärkt

Von Andreas Hoenig, dpa BERLIN (dpa) - Die Bundesregierung will mit einer Gesetzesreform kurzfristigen Kündigungen von Strom- und Gasverträgen durch Billiganbieter sowie Preissprüngen einen Riegel vorschieben. "Wir dürfen die Verbraucher nicht nochmal so im Regen stehen lassen", sagte Oliver Krischer (Grüne), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das war und ist eine große Belastung für viele Menschen und ein großer Schock,...

  • Bayern
  • 24.01.22
Panorama
Symbolfoto: Sina Schuldt/dpa

Kampf gegen hohe Energiekosten
Ampel-Politiker kündigen Entlastungen an

BERLIN (dpa/mue) - Angesichts enorm steigender Energiekosten in Deutschland haben Politiker der möglichen Ampel-Koalition bereits jetzt Entlastungen angekündigt. 
Der SPD-Politiker Bernhard Daldrup sagte im Bundestag, man werde für die jetzige Heizperiode im Interesse der Menschen eine adäquate Lösung finden. Geringe Einkommen seien überproportional betroffen von hohen Energiekosten; Strom- und Gassperren müssten vermieden werden. Daldrup ist Mitglied der Arbeitsgruppe Bauen und Wohnen bei den...

  • Nürnberg
  • 11.11.21
Panorama
Der russische Gasriese Gazprom will Lieferungen hochfahren.
Foto: Sergei Ilnitsky/EPA/dpa

Energiekrise in Europa
Gazprom will Lieferungen wieder hochfahren

MOSKAU (dpa/mue) - Die Gaskunden in Europa können offiziellen Angaben nach Monaten der Energiekrise von dieser Woche an auf zusätzliche Energielieferungen aus Russland hoffen.
 Knapp zwei Wochen ist es her, dass Russlands Präsident Wladimir Putin unter dem Druck steigender Preise und schlecht gefüllter Speicher den staatlichen Gasriesen Gazprom anwies, die Reserven in Deutschland und Österreich aufzufüllen. Nun soll Gazprom jedenfalls die Ventile für Europa weiter aufdrehen; 
Russlands...

  • Nürnberg
  • 08.11.21
Panorama
Symbolfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Hohe Energiepreise I
Inflation steigt im Oktober auf 4,5 Prozent

WIESBADEN (dpa/mue) - Ein kräftiger Sprung bei den Energiepreisen hat die Inflation in Deutschland im Oktober weiter ordentlich angeheizt.
 Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise um 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Eine Teuerungsrate von 4,5 Prozent hatte die Wiesbadener Behörde zuletzt im Oktober 1993 gemessen; im September hatte die Inflation mit 4,1 Prozent bereits die Vier-Prozent-Marke überschritten.
 Gegenüber dem Vormonat...

  • Nürnberg
  • 28.10.21
RatgeberAnzeige
Besonders effektiv beim Hitzeschutz erweisen sich natürliche Holzfaser-Dämmstoffe. Sie sind gleichzeitig hochwirksam als Kälteschutz und helfen, im Winter Heizenergie und damit Kosten einzusparen.
Foto: steico.com/akz-o

Hitze und Kälte draußen lassen
Klimatisiertes Zuhause durch Holzfaserdämmstoff

(akz-o/mue) – Immer heißere und längere Sommer haben spürbare Auswirkungen auf den Wohnkomfort. Vor allem im Dachgeschoss empfindet man hohe Temperaturen schnell als unangenehm. Ein Haus mit gutem Wärmeschutz erhitzt sich weniger schnell als ein schlecht gedämmtes; besonders effektiv beim Hitzeschutz erweisen sich natürliche Holzfaser-Dämmstoffe. Sie sind gleichzeitig hochwirksam als Kälteschutz und sparen im Winter Heizenergie und damit Kosten ein. Eine natürliche Eigenschaft der Holzfaser...

  • Nürnberg
  • 29.09.21
Panorama
Archivfoto: Oliver Berg / dpa

Klage stattgegeben
Deutschland muss Energierecht umfangreich ändern

LUXEMBURG (dpa/mue) - Deutschland muss sein Energierecht nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs umfangreich ändern. Das höchste europäische Gericht gab damit einer von der EU-Kommission erhobenen Klage gegen die Bundesrepublik in vollem Umfang statt.
 Demnach wurden in Deutschland Vorgaben der EU-Elektrizitätsrichtlinie und der EU-Erdgasrichtlinie nicht ordnungsgemäß umgesetzt; im Kern geht es bei den Vorwürfen um die Rolle der Bundesnetzagentur als Regulierungsbehörde. Derzeit legt...

  • Nürnberg
  • 02.09.21
Panorama
Die Menschen in Deutschland haben erneut mehr Energie zum Wohnen verbraucht.
Foto: Sina Schuldt / dpa

Strom, Heizung & Co.
Private Haushalte verbrauchen erneut mehr Energie

WIESBADEN (dpa/mue) - Die Menschen in Deutschland haben erneut mehr Energie zum Wohnen verbraucht. Den Bedarf im Jahr 2019 bezifferte das Statistische Bundesamt auf 772 Milliarden Kilowattstunden.
 Das waren – bereinigt um Temperatureffekte – 1,1 Prozent oder 8,8 Milliarden Kilowattstunden mehr als im Jahr zuvor, wie die Wiesbadener Behörde am Freitag mitteilte. Demnach setzte sich der auszumachende Aufwärtstrend weiter fort: 2019 lag der Energieverbrauch der privaten Haushalte 10 Prozent höher...

  • Nürnberg
  • 13.08.21
Lokales

Kommunen wollen gemeinsam Energie sparen

19 Kommunen bekunden Interesse am kommunalen Energieeffizienznetzwerk FORCHHEIM (pm/rr) - 17 Gemeinden und ein Abwasserzweckverband aus dem Landkreis Forchheim sowie eine Nachbarkommune aus dem Landkreis Bamberg möchten ein kommunales Energieeffizienznetzwerk aufbauen. Hauptziel des 3-jährigen Projektes ist die Energie- und Kosteneinsparung bei kommunalen Gebäuden. Bereits Ende letzten Jahres haben sie sich in dieser Angelegenheit mit dem Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in...

  • Landkreis Forchheim
  • 20.07.18
Panorama

Altbautage laden am 13. und 14. Februar nach Nürnberg ein

NÜRNBERG (pm/vs) - Um 27 Prozent – und damit 912 Mio. t Kohlendioxid-Äquivalente im Jahr 2014 – ist der Ausstoß von Treibhausgasen in Deutschland zurückgegangen. Diese Bilanz soll noch einmal bos 2050 um 80 Prozent verringert werden. Das ist aber nur zu schaffen, wenn auch der Gebäudebestand saniert wird. Denn, wie Dr. Jens Hauch, Geschäftsführer des Energie Campus und der ENERGIEregion Nürnberg vorrechnet: „Knapp 40 Prozent aller emittierten Treibhausgase werden durch den Gebäudebestand...

  • Nürnberg
  • 10.02.16
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.