Handy

Beiträge zum Thema Handy

Panorama
Astrophysiker Harald Lesch.

,,Zoom" mag er nicht
Lesch lebt ohne Smartphone: Vorlesung ist Kaiserdisziplin

MÜNCHEN (dpa) - Harald Lesch (59), Astrophysiker, Philosoph und Wissenschaftsjournalist, will kein Smartphone. «Ich habe ein uraltes Handy. Auf diese Weise bin nur selten online. So habe ich unglaublich viel Zeit, das zu machen, was ich will - und nicht das, was andere wollen», sagte Lesch, der am Dienstag (28. Juli), 60 Jahre alt wird.  Er meint zwar: «Die Verwendung von Digitalgeräten ist aufgebaut auf Grundlagen der Physik.» Aber für den mit vielen Preisen dekorierten Professor ist es...

  • Nürnberg
  • 22.07.20
Lokales

54-jähriger Lotto-Glückspilz
Franke kauft sich von Millionengewinn ein Handy

REGION (dpa/lby) - Von seinem Millionengewinn möchte sich ein Lotto-Spieler aus Mittelfranken ein neues Handy kaufen. Was er sonst mit den fast 17,7 Millionen Euro anfangen werde, wolle er sich in Ruhe überlegen. «Dafür brauche ich noch etwas Zeit», sagte der 54-Jährige zu Lotto Bayern. Er hat Ende Juni sechs Richtige und die Superzahl getippt und damit den Jackpot im Spiel «6 aus 49» geknackt. Im ersten Halbjahr 2020 machte Lotto Bayern nach eigenen Angaben einen Umsatz von 576,5 Millionen...

  • Nürnberg
  • 08.07.20
Lokales
Werden Sie sich die Corona-Warn-App herunterladen?
Aktion

Ministerin Huml erwartet positiven Effekt durch Corona-Warn-App
Update/Umfrage: Werden Sie sich die Corona-App aufs Handy laden?

Update/17. Juni 2020: (dpa) Die Corona-Warn-App des Bundes stößt auf eine überraschend hohe Resonanz. Seit ihrem Start haben nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums über 6,4 Millionen Nutzerinnen und Nutzer die App heruntergeladen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: ,,Das sind weit über sechs Millionen Gründe, warum das Coronavirus künftig weniger Chancen hat". Jeder einzelne, der die App nutze, mache einen Unterschied: ,,Dieser starke Start sollte noch mehr Bürger motivieren,...

  • Nürnberg
  • 16.06.20
Lokales

194 Verwarnungen, 99 Anzeigen
Von-der-Tann-Straße: Polizei kassiert zwei Raser!

NÜRNBERG (ots/nf) - Die Nürnberger Verkehrspolizei führte am 11. Juni  in der Von-der-Tann Straße Radarmessungen durch. Dabei wurden zahlreiche Verstöße festgestellt. Bei den Geschwindigkeitsmessungen in beiden Fahrtrichtungen mussten die Beamten 194 Verwarnungen und 99 Anzeigen fertigen. 37 Fahrzeuglenker müssen sogar mit einem Fahrverbot rechnen. Zwei Verkehrsteilnehmer fuhren fast doppelt so schnell als erlaubt. Die beiden Raser erwartet jeweils ein Bußgeld in Höhe von 400 Euro, zwei Punkte...

  • Nürnberg
  • 12.06.20
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Ratgeber

Rissen und Kratzern Adé sagen: Der beste Displayschutz fürs Handy

Rissen und Kratzern Adé sagen: Der beste Displayschutz fürs HandyHandys sind nahezu unverzichtbar in unserer Gesellschaft: Laut einer Studie nutzten im Jahr 2018 rund 57 Millionen Menschen in Deutschland das Smartphone – kein Wunder, die mobilen Geräte überzeugen durch zahlreiche technische Möglichkeiten. Ob Mails schreiben, soziale Netzwerke nutzen oder jederzeit qualitative Fotos schießen. Eine Schwachstelle haben allerdings fast alle Smartphones: Das Display ist empfindlich und zerbrechlich....

  • Nürnberg
  • 01.02.19
Anzeige
MarktplatzAnzeige

Fachvortrag zum Thema Gesundheitsgefahren durch Strahlung

Nürnberg (pm/vs) - Elektrosmog, Handystrahlen und Wasseradern stehen in Verdacht, Mitverursacher zahlreicher Krankheiten zu sein. Über dieses Thema und wie man Abhilfe schaffen kann, spricht der aus Rundfunk und Fernsehen bekannte Diplom-Baubiologe, Therapeut und Elektrobiologe Wolfgang Skischally in Nürnberg. Dabei geht er detailliert auf die Frage ein, warum ein Mensch nicht gesund werden kann, solange sein Schlafplatz durch unsichtbare Strahlen belastet ist. Der Vortrag wird - bei...

  • Nürnberg
  • 29.12.17
Ratgeber

Mobilfunkverstärker: Was ist das und was bringt es?

SERVICE (bm/fi) - Das Smartphone oder Mobiltelefon ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Damit wir es auch nutzen zu können, z.B. zum telefonieren, ist ein gutes Signal die wichtigste Voraussetzung. Nimmt die Stärke des Signals ab, kann es zu einem Abbruch des Gesprächs kommen, Nachrichten werden nicht zugestellt und die Geschwindigkeit der Internetverbindung ist deutlich geringer als zuvor. Mit einem Mobilfunkverstärker lässt sich diesem Umstand entgegenwirken.Wo ist LTE verfügbar?...

  • Nürnberg
  • 09.08.17
MarktplatzAnzeige

KKH: Hohes Unfallrisiko - Handys im Straßenverkehr tabu

Feucht, den 18.07.2016 Fast jeder zweite Autofahrer liest SMS am Steuer / Jeder fünfte Radfahrer trägt Kopfhörer Wenn in diesen Tagen auf Deutschlands Straßen tausende Reiselustige auf dem Weg in den Urlaub sind, steigt automatisch die Unfallgefahr. Ein großes Risiko im Straßenverkehr: das Handy. Wer kennt die Situation nicht? Das Smartphone vibriert auf dem Beifahrersitz, der Blick schweift rüber, um nur mal schnell nachzuschauen, wer da etwas geschrieben hat. In einer Befragung unter 1.010...

  • Nürnberg
  • 18.07.16
Ratgeber
Wenn man kostenmäßig den Überblick behalten möchte, ist auch das Mobiltelefon zweifellos eine Alternative. Jedoch sollte man sich sicherheitshalber erkundigen, ob, wann und wo man dieses im Krankenhaus überhaupt nutzen darf. Foto: © toa555/Fotolia.com

Kostenfalle: Telefonieren im Krankenhaus

(VZB/mue) - Gerade wenn man an das Krankenbett gefesselt ist, kann der telefonische Kontakt zu Freunden und Verwandten maßgeblich zur Genesung beitragen. Deshalb ist es mittlerweile in nahezu allen Krankenhäusern möglich, einen Telefonanschluss am Bett zu erhalten. Das Telefonieren mit einem Handy ist dagegen in deutschen Krankenhäusern häufig verboten – ausschlaggebend hierfür ist die Befürchtung, dass durch die Funksignale des Mobiltelefons unter Umständen lebenswichtige medizinische Geräte...

  • Nürnberg
  • 15.10.15
Ratgeber
Die Nutzung des Handys (egal, welche Funktion) ist während der Autofahrt generell strafbar. Ausnahmen gibt es nur bei ausgeschaltetem Motor. Foto: © Firma V - Fotolia

Handy am Steuer ist generell strafbar

(dpa/axk) - Beim Autofahren sollte man sich den Griff nach dem Handy gut überlegen: Schon für das Zeitablesen vom Mobilgerät wird Bußgeld fällig, entschied das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken. Nach Auffassung der Richter liegt darin eine so genannte bestimmungsgemäße Nutzung des Handys und damit ein Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung, der die Zahlung eines Bußgeldes rechtfertige (Az.: 1 Ss 1/14). Das Gericht hat mit seinem Beschluss die Beschwerde eines Autofahrers als...

  • Nürnberg
  • 07.01.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.