UNESCO-Weltkulturerbe

Beiträge zum Thema UNESCO-Weltkulturerbe

Lokales
Ein Sachverständigengutachten gab die klare Empfehlung, erneut die Aufnahme des Nürnberger Justizpalastes in die UNESCO-Welterbeliste zu beantragen.
2 Bilder

Bewerbung zum 1. Februar 2024 ++ Bayerns Weltkulturerbestätten auf einen Blick
UNESCO-Weltkulturerbe: Bayern bereitet Bewerbung des Nürnberger Justizpalastes vor

NÜRNBERG (pm/nf) - Bayern ist mit acht Stätten auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes vertreten. Der Ministerrat spricht sich jetzt dafür aus, auch den Nürnberger Justizpalast in diese Liste der UNESCO aufzunehmen. Dazu wird eine erneute Bewerbung zum 1. Februar 2024 angestrebt. Im Einvernehmen mit der Stadt Nürnberg wird Bayern das Vorbereitungsverfahren weiter vorantreiben. Der Justizpalast in Nürnberg an der Fürther Straße ist der Weltöffentlichkeit durch den Hauptkriegsverbrecherprozess...

  • Nürnberg
  • 18.12.19
Lokales
Der Nürnberger Schwurgerichtssaal 600 soll künftig auch museal genutzt werden. Staatsminister Dr. Markus Söder, Nürnbergs Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner und Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback (v.l.)  stellten das Konzept vor.
3 Bilder

Nürnberger Schwurgerichtssaal 600 soll künftig auch Museum werden

Multimediale Neugestaltung - Kein Rückbau - Erneute Bewerbung zum Weltkulturerbe NÜRNBERG (pm/nf) - Der Saal 600 im Nürnberger Justizpalast ist seit rund fünf Jahren für die Öffentlichkeit allgemein zugänglich. Da er aber noch immer als Gerichtssaal verwendet wird, kann er nur dann von Besuchergruppen des Memoriums Nürnberger Prozesse besichtigt werden, wenn gerade keine Gerichtsverhandlung stattfindet. Schautafeln und Stelen bringen den Besuchern die Zeit der Kriegsverbrecherprozesse heute...

  • Nürnberg
  • 01.12.15
Lokales
Die Bundestagsabgeordnete Dagmar G. Wöhrl (Mitte), der Epitaphienkünstler Thomas Haydn (vorne) und Thomas Weitzenfelder - Vertreter des künftigen Fördervereins zum Erhalt und zur Weiterentwicklung der Nürnberger Epitaphienkultur - haben sich entschieden, eine Bewerbung bei der UNESCO im Bereich „Immaterielles Kulturerbe“ einzureichen.
2 Bilder

Bewerbung für das UNESCO-Weltkulturerbe mit der Nürnberger Epitaphienkultur

„Uns liegt ein kultureller Schatz zu Füßen“ - St. Johannis und St. Rochus - Gemeinsame Bewerbung für das UNESCO-Weltkulturerbe mit der Nürnberger Epitaphienkultur im Bereich des immateriellen Kulturerbes NÜRNBERG (pm/nf) - Vermutlich weisen keine anderen Orte der Welt eine derart hohe Dichte an Epitaphien aus Bronze und Messing auf wie die beiden Friedhöfe St. Johannis und St. Rochus in Nürnberg. Seit über 500 Jahren haben sich diese erhalten und werden bis in die Gegenwart um neue Exemplare...

  • Nürnberg
  • 21.10.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.