WHO

Beiträge zum Thema WHO

Panorama
Laut WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sollten Impflücken in ärmeren Ländern geschlossen werden.

WHO sieht Pandemie aktuell optimistisch
Mit großer Anstrengung kann Corona überwunden werden

GENF (dpa) - Die Akutphase der Corona-Pandemie kann aus Sicht des Chefs der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit einem internationalen Kraftakt in diesem Jahr beendet werden. Dazu müssten unter anderem die Impflücken in ärmeren Ländern geschlossen werden, und es müsste mehr getestet werden, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus bei einer Sitzung des WHO-Exekutivrates in Genf. Omikron als Hoffnungsträger Omikron "schafft eine glaubhafte Hoffnung auf Stabilisierung und Normalisierung", sagte der...

  • Bayern
  • 24.01.22
Panorama
Dr. Linda Brunotte, Virologin am Institut für Molekulare Virologie am Universitätsklinikum Münster.
Video

Wie gefährlich ist Omikron?
Virologin erklärt: Das ist das Besondere an der Südafrika-Variante

MÜNSTER (pm/nf) - Das SARS-CoV-2-Virus wird immer weiter mutieren - das ist zu erwarten, sagt Dr. Linda Brunotte, Virologin am Institut für Molekulare Virologie am UKM (Universitätsklinikum Münster). Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Variante Omikron, die in Südafrika die Fallzahlen rasant ansteigen lässt, zu einer besorgniserregenden Virusvariante erklärt. Studien legen nahe, dass Omikron die Immunantwort bereits Genesener umgeht, sodass eine erneute Infektion möglich ist. Dann...

  • Nürnberg
  • 09.12.21
Panorama
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

WHO will globalen Pandemie-Pakt schließen
5, 2 Millionen Tote: Corona zeigt Schwachstellen gnadenlos auf!

GENF (dpa) - Zur besseren Vorbereitung auf künftige Pandemien wollen die 194 Mitgliedsländer der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen weltweiten Pakt schließen. Darauf einigten sie sich am Mittwoch zum Abschluss einer Sondersitzung in Genf. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte, damit solle geholfen werden, eine «Ich zuerst»-Mentalität vieler Länder wie in der Corona-Pandemie zu verhindern. Ziel ist eine Vereinbarung, die rechtlich bindend ist. Allerdings wird der Pakt wohl erst in...

  • Nürnberg
  • 01.12.21
Panorama
Das Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im europäischen Hauptquartier der Vereinten Nationen in Genf.

Pandemiefrühwarnzentrum
WHO-Frühwarnzentrum für Pandemien wird in Berlin eröffnet

GENF/BERLIN (dpa) - In Berlin wird an diesem Mittwoch das neue Pandemiefrühwarnzentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eröffnet. Dort sollen die Fäden aus aller Welt zusammenlaufen, um Bedrohungen wie durch das Coronavirus früh zu erkennen. Dann könnten Regierungen rechtzeitig Maßnahmen verhängen und etwa Verhaltens- oder Reiseempfehlungen aussprechen. An der Eröffnung nehmen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Gesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) und WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom...

  • Nürnberg
  • 01.09.21
Panorama
Für die meisten Geimpften wird nach Überzeugung des Virologen Christian Drosten keine Auffrischungsimpfung nötig sein.

Impfdurchbrüche bei 12 bis 13 Prozent
Drosten: Auffrischungsimpfung für die meisten unnötig

BERLIN (dpa) - Für die meisten Geimpften wird nach Überzeugung des Virologen Christian Drosten im Herbst keine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus nötig sein. «Die Schutzwirkung der Corona-Vakzinen ist viel besser als beispielsweise bei den Influenza-Impfstoffen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Auch das baldige Aufkommen einer neuen Virusvariante, die gegen die verfügbaren Impfstoffe resistent ist, erwartet er nicht. Bei alten Menschen sowie bestimmten Risikopatienten...

  • Nürnberg
  • 19.08.21
Panorama
Indien meldet heute mit rund 217.000 Corona-Neuinfektionen einen neuen Höchststand.

2,96 Millionen Todesfälle: WHO ist alarmiert
Welt steuert auf höchste Infektionsrate zu

GENF (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist besorgt über den Anstieg der weltweit gemeldeten Corona-Infektionen und Todesfälle. «Die Zahl neuer Fälle pro Woche hat sich in den vergangenen zwei Monaten fast verdoppelt», sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. «Wir nähern uns der höchsten Infektionsrate, die wir bislang in dieser Pandemie gesehen haben.» Die bislang höchste Rate gab es laut WHO gegen Ende 2020. Stand 15. April meldete die WHO 5,04 Millionen neue...

  • Nürnberg
  • 16.04.21
Panorama
Vorbereitete Spritzen mit dem Astrazeneca-Impfstoff liegen in einem Impfzentrum bereit.

Empfehlung der Gesundheitsminister ++ Risiko der Kreuzimpfungen
Jüngere Astrazeneca-Geimpfte sollen Präparat wechseln!

BERLIN (dpa) - Klarheit für mehr als zwei Millionen Menschen unter 60 Jahren, die in Deutschland bereits eine Erstimpfung mit Astrazeneca erhalten haben: Sie sollen bei der notwendigen Zweitimpfung auf ein anderes Präparat umsteigen. Auf diese Empfehlung haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern einstimmig geeinigt. Sie folgen damit dem Vorschlag der Ständigen Impfkommission (Stiko) von Anfang April. Bei den Beratungen sei klar geworden, dass die Zweitimpfung mit einem...

  • Nürnberg
  • 14.04.21
Ratgeber
Moderne Hörgeräte gibt es in unterschiedlichen Größen und Preisklassen.
2 Bilder

Bereits in jungen Jahren sind Tests sinnvoll
Heute ist Welttag des Hörens

REGION (pm/vs) - Am 3. März 2021 richten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Bundesverband der Hörsysteme-Industrie e.V. (BVHI) zum elften Mal den Welttag des Hörens aus. In diesem Jahr liegt ein Schwerpunkt auf dem Zusammenspiel zwischen Schwerhörigkeit und einer frühzeitigen Demenzerkrankung. Auch wenn im Rahmen der aktuellen Coronakrise für die meisten Menschen andere Ängste, die eigene Gesundheit betreffend im Vordergrund stehen, so sollte man, wenn es um das sogenannte „gute...

  • Bayern
  • 03.03.21
Panorama
Jens Spahn: «Unser Ziel ist, dass es noch vor Weihnachten eine Zulassung gibt und dass wir dann auch noch in diesem Jahr beginnen können zu impfen».

Jens Spahn über die Corona-Lage
Zulassung von Corona-Impfstoff möglicherweise ab 23. Dezember

BERLIN (dpa/nf) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass bis Ende Sommer 2021 rund 60 Prozent der Bürger in Deutschland gegen das Coronavirus geimpft sein könnten. Die EU-Zulassungsbehörde will den Impfstoff von Biontech offenbar schon am 23. Dezember zulassen, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag in einer Pressekonferenz ankündigte. Start mit 1,5 Millionen Impfdosen.  Stand heute könne im Sommer mit einer solch großen Zahl an Impfdosen gerechnet werden, dass...

  • Nürnberg
  • 15.12.20
Ratgeber
Auch im Alter ist regelmäßiges Training wichtig für die Gesundheit.

WHO stellt neue Studien vor
21 Minuten Bewegung am Tag müssen sein!

REGION (dpa) - Über 25 Prozent der Erwachsenen und rund 80 Prozent der Jugendlichen bewegen sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht genug. Auch in Zeiten von Corona-Lockdowns sei sportliche Betätigung wichtig, schreibt die WHO in ihren neuen Richtlinien zu körperlichen Aktivitäten: "Jede Bewegung zählt", so WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. "Wir müssen uns alle jeden Tag bewegen, auf sichere und kreative Weise." Minimum 21 Minuten am TagFür Erwachsene empfiehlt die WHO...

  • Bayern
  • 26.11.20
Panorama
Laut WHO sind die steigenden Coronazahlen kein Anzeichen einer zweiten Welle.

WHO
Steigende Coronazahlen kein Anzeichen einer zweiten Welle

REGION (dpa) - Die jüngst wieder steigenden Zahlen an nachgewiesenen Corona-Infektionen in vielen Ländern sind nach Meinung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kein Anzeichen einer zweiten Welle. Vielmehr handele es sich um einen zweiten Höhepunkt der ersten Welle, sagte der WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan am Freitagabend in einem Briefing bei der Genfer Auslandspresse (ACANU). «Was wir jetzt in vielen Ländern erleben, ist ein zweiter Höhepunkt der ersten Welle in vielen Ländern, wo das...

  • Nürnberg
  • 05.07.20
Ratgeber
Prof. Dr. med. Klaus Günther, Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie an der Klinik Hallerwiese, geht die OP-Checkliste einer Patientin durch.

Klinik Hallerwiese: Vom Cockpit in den OP-Saal
Checklisten erhöhen die Sicherheit für Patienten

NÜRNBERG (pm/nf)  – Checklisten sind seit langem ein bewährtes Kontroll-Instrument für Piloten. Auch Ärzte setzen sie heute bei Operationen ein, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Denn oft sorgt schon die Beachtung kleiner Details für mehr Sicherheit im OP-Saal. Prof. Dr. med. Klaus Günther, Chefarzt der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie an der Klinik Hallerwiese, arbeitet deshalb nie ohne Checklisten. Prof. Dr. med. Klaus Günther spricht im Behandlungszimmer...

  • Nürnberg
  • 12.06.20
Lokales
Handelsübliche Standardschutzmasken machen wenig Sinn. Und: mit der weiter wachsenden Nachfrage steigt auch der Preis dieser Masken weiter an.

Jetzt zehn bestätigte Fälle in Bayern ++ Laufende Updates zur Lage
Update/Corona-Virus: China-Veranstaltungen in Nürnberg entfallen

Update: 5. Februar 2020 Angesichts der momentanen Situation in China aufgrund des Coronavirus und der dadurch veranlassten Stornierung von internationalen Flügen entfällt sowohl der für Freitag, 7. Februar, angekündigte Gala-Abend „Gourmet auf Chinesisch“ des Bildungszentrums im Südpunkt, Pillenreuther Straße 147, als auch der für Samstag, 8. Februar 2020, angekündigte chinesische Gourmet-Abend im Grand Hotel Nürnberg, Bahnhofstraße 1-3. Die angekündigten Köche aus China können nicht...

  • Nürnberg
  • 28.01.20
MarktplatzAnzeige
Susanne Papp, AOK-Sozialberaterin in Mittelfranken

Selbsthilfeprogramm gegen Depression

Weltgesundheitstag unter dem Motto „Depressionen: Lass uns drüber reden!“ Mut- und freudlos, ohne Antrieb, erschöpft und missmutig – all das können Anzeichen einer Depression sein. Etwa 5,3 Millionen Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr daran – so die Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Für Betroffene ist zumeist der Hausarzt die erste Anlaufstelle. Neben der medizinischen Behandlung kann das Online-Selbsthilfeprogramm „moodgym“ zusätzlich unterstützen – kostenlos und ohne bürokratische...

  • Nürnberg
  • 05.04.17
Lokales
Prof. Dr. Thomas Kühlein: „Die Berufung ist für mich eine große Ehre.“ Foto: oh

Prof. Kühlein ist jetzt WHO-Experte

ERLANGEN / GENF (pm) - Prof. Dr. Thomas Kühlein, Direktor des Allgemeinmedizinischen Instituts des Universitätsklinikums Erlangen, wurde in ein Expertennetzwerk der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization, WHO) berufen. Wie das Uni-Klinikum in einer Pressemitteilung informiert, bringt der Erlanger Arzt ab sofort seine Sachkenntnis im Beirat des „Familiy of International Classifications Network“ (WHO-FIC) ein. Für die Position ausgewählt wurde er aufgrund seiner langjährigen...

  • Erlangen
  • 18.11.14
Lokales
Inzwischen sind 2.500 Menschen in Westafrika an Ebola gestorben. Bereits 4.000 Menschen haben sich infiziert.

„Gesundheitssysteme vor Kollaps bewahren und Aufklärungsarbeit leisten“

MdB Wöhrl fordert mehr Hilfe im Kampf gegen Ebola und warnt vor Rückschritten in der Entwicklung in den betroffenen Ländern NÜRNBERG (pm/nf) - Die Vorsitzende des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im Deutschen Bundestag, Dagmar G. Wöhrl, MdB fordert angesichts der steigenden Anzahl von Ebola-Toten in Westafrika mehr Unterstützung im Kampf gegen die Seuche: „In diesen Tagen haben wir den 2500. Ebola-Toten in Westafrika zu beklagen und bereits über 4000 Menschen sind...

  • Nürnberg
  • 19.09.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.