Titelverteidigung von Andreas Allgeier – Johannes Beinzer doppelt erfolgreich

Bei den Vereinsmeisterschaften 2015 des Tennisclub Allersberg, war die Beteiligung zufriedenstellend. Erstmals konnte man in der Disziplin der Damendoppel auch zwei Gruppen bilden und Halbfinals wie Finals spielen. Letztendlich setzte sich aber wieder das favorisierte Doppel Susanne Reichold und Sabine Kienlein durch und verteidigen damit ihren Titel der letzten Jahre.

Im Herrendoppel wurde aufgrund der Teilnehmerzahl von 5 Doppeln Jeder gegen Jeden gespielt. Hierbei kam es am Ende zum Spiel zwischen Johannes Beinzer mit Max Hörmann und Thomas Hagenrainer mit Marco Gärtner, die beide noch kein Doppel bisher verloren hatten. In diesem Finale konnte sich letztendlich das Doppel Beinzer/Hörmann durchsetzten und so holte Max Hörmann schon in seiner ersten Saison beim Tennisclub Allersberg seinen ersten Titel bei der Vereinsmeisterschaft.

Johannes Beinzer war noch ein weiteres Mal erfolgreich. Im standesgemäß gut besetzten Mixedwettbewerb konnten sie sich den Gruppensieg in der Gruppe B sichern und setzten sich auch im Halbfinale gegen die Zweitplatzierten aus Gruppe A Niklas Voß und Vanessa Rösch durch. Das Andere Halbfinale gewann Thomas Hagenrainer mit Susanne Reichold gegen Marco Gärtner und Hanna Voß. Im Finale lief das Spiel dann ähnlich wie schon in der Gruppenphase und Johannes Beinzer konnte mit seiner Partnerin wieder in zwei Sätzen gegen Hagenrainer/Reichold gewinnen und sich seinen zweiten Titel an diesem Wochenende holen.

Die meisten Teilnehmer hatte die Disziplin des Herren Einzel vorzuweisen, bei der 16 Meldungen eingegangen waren. Aufgrund der großen Nachfrage, wurde die Vereinsmeisterschaft in zwei Teile aufgeteilt. Die A-Vereinsmeisterschaft wurde von LK 13 – 18 gespielt, während in der B-Vereinsmeisterschaft der Sieger aus den Leistungsklassen 19 – 23 rausgespielt wurde.

In der B-Vereinsmeisterschaft, gab es aufgrund der Leistungsdichte viele spannende Spiele und schon in der Gruppe ging es hoch her. Letztendlich kam es zu den Halbfinalen Patrick Weichbrodt gegen Matthias Gerngroß und Niklas Voß gegen Alexander Stitz. Während Alexander Stitz von einer Krankheit von Voß profitierte und kampflos ins Finale kam, musste Patrick Weichbrodt kämpfen, konnte sich allerdings im entscheidenden Supertiebreak durchsetzen. Im Finale kam es dann zum erneuten Schlagabtausch zwischen Alexander Stitz und Patrick Weichbrodt, wobei Weichbrodt das Gruppenspiel zuvor hauchdünn mit 7:6 7:6 für sich entscheiden konnte. Das Spiel hielt von der Spannung, was es versprach und man sah einen dritten Satz, den am Ende Alexander Stitz für sich entschied und sich seinen ersten Vereinsmeisterschaftstitel holte.

In der A-Vereinsmeisterschaft kam es zu einigen Kuriositäten. Während in Gruppe B alles korrekt durchgeführt wurde und sich Christian Lauber vor Johannes Beinzer durchsetzte, so musste Andreas Allgeier sein letztes Spiel wegen Zeitmangels gegen Max Hörmann aufgeben und so kam es bereits im Halbfinale zum Aufeinandertreffen der Nummer 1 und Nummer 2 vom Verein: Andreas Allgeier gegen Christian Lauber. Man sah ein gutes Spiel und erwartungsgemäß ging es über 3 Sätze, wobei am Ende Allgeier die Oberhand behielt und ins Finale einzog. Das zweite Halbfinale zwischen Max Hörmann und Johannes Beinzer war eine klarere Angelegenheit, die sich Beinzer in zwei Sätzen sicherte. Auch das Finale endete in zwei Sätzen und zwar für Andreas Allgeier, der sich damit wie im letzten Jahr wieder den Einzel-Vereinsmeisterschafts Titel holte.

Im Anschluss daran fand die Siegerehrung mit anschließendem Grillen statt, bei dem die Spieler und Zuschauer noch einen schönen Abend verbrachten und einige sogar bis in die frühen Morgenstunden aushielten um das Finale der US-Open noch zusammen zu verfolgen.

Text: Marco Gärtner, Sportwart
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.