5 Jahre Kriminalmuseum Fürth - eine Erfolgsgeschichte

Fürth: Rathaus | Seit September 2010 gibt es im Kellergewölbe des Fürther Rathauses das ehrenamtlich entwickelte und geführte Fürther Kriminalmuseum.
Es beleuchtet 200 Jahre Kriminal- und Polizeigeschichte der Kleeblattstadt. Das Publikum kann sich ein Bild machen vom Aufbau der Polizei- und Justizkommission durch Hardenberg und von der Polizeigewalt im Königreich Bayern. Per Gemeindeedikt von 1818 wurde Fürth zur Stadt I. Klasse und erhielt die Zuständigkeit über die Polizei. Die Pickelhauben-Ära wird ebenso beleuchtet wie die Schaffung des Staatspolizeiamtes Nürnberg-Fürth im Jahr 1921, die Umfunktionierung der bayerischen Polizei zur Reichspolizei und die Neuorganisation nach dem 2. Weltkrieg. Daneben wird Einblick in spektakuläre Kriminalfälle in der Zeit von 1849 bis zum Mordfall "Carla" im Jahr 1998 gewährt und die Kriminaltechnik sowie die Aufgaben der Rechtsmediziner vorgestellt. Am begehbaren Tatort schlüpft der Besucher in die Rolle von Kriminalbeamten, die nach Spuren suchen, bekommt erklärt wie sie gesichert werden und welche Aussagekraft sie haben. Die Themeninsel Rechtsradikalismus soll insbesondere Jugendliche aufklären. Neben einem Drogenlabor können in Vitrinen Waffen, Falschgeld und sonstige Polizei-Exponate betrachtet werden. Auch eine Vielzahl an Uniformstücken aus der Stadtpolizei-Ära ist zu sehen. Sonstige Aktivitäten können unserer Homepage unter www.kriminalmuseum-fuerth.de entnommen werden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.