100.000 Euro für das „Netzwerk Sport und Gesundheit in Höchstadt

Höchstadt: Kommunbrauhaus |  AOK Bayern unterstützt Präventionsprojekt der Gesundheitsregion plus ERH & ER in Höchstadt
Höchstadt, 11. Dezember 2017 – Alexander Tritthart, Landrat des Landkreises Erlangen-Höchstadt, Gerald Brehm Bürgermeister der Stadt Höchstadt an der Aisch, Jürgen Drachsler Regionalleiter der AOK Erlangen-Höchstadt und Luitgard Kern – LRA/ Gesundheitsamt, Gesundheitsregion plus ERH & ER stellen im Kommunbrauhaus Höchstadt das Projekt „Netzwerk Sport und Gesundheit in Höchstadt“ vor. Die AOK Bayern fördert das auf drei Jahre angelegte Präventionsprojekt mit rund 100.000 Euro. Das Projekt ist Teil der Landkreis bezogenen Maßnahmen im Rahmen der Gesundheitsregionplus Erlangen-Höchstadt und Erlangen und wird auch von hier fachlich begleitet.

2016 entstand die Vision in Höchstadt ein Netzwerk für Sport und Gesundheit aufzubauen, das die bestehenden Anbieter in die Bedarfsermittlung und Planung einbezieht. Das Konzept versteht sich als Angebot von und für Bürgerinnen und Bürger, weshalb diese auch von Anfang an zu ihrer Meinung befragt und zur Mitarbeit eingeladen wurden.
Eine Bürgerumfrage, eine Open Space Veranstaltung und Interviews im Rahmen einer Masterarbeit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg gaben schließlich Aufschluss über das bisherige Nutzungsverhalten der Bürger/-innen hinsichtlich gesundheitsbezogener Angebote und über Wünsche und Bedürfnisse bezüglich des Themas Gesundheit.

Jetzt gilt es, die Anliegen gemeinsam mit den Bürgern/innen umzusetzen. Ziel des Prozesses ist der Aufbau einer zukunftsweisenden Höchstadter Versorgungslandschaft zur Gesundheit.
Auf der Grundlage des bestehenden Arbeitskreises soll ein Netzwerk aufgebaut werden, dass in enger Kooperation aller Anbieter in Höchstadt Maßnahmen plant und nachhaltig verankert.
Um dies gewährleisten zu können, nahm am 15.11.2017 Frau Ulrike Reinhardt ihre Arbeit bei der Stadt Höchstadt auf. Ihre Aufgabe wird es sein, dass Netzwerk Sport und Gesundheit
zielorientiert und effektiv aufzubauen und dabei alle Komponenten und Kooperationspartner zu koordinieren.

Um solche Maßnahmen zu fördern, stellt die AOK Bayern seit 2016 Fördermittel für Kommunen bereit, die ganzheitliche Präventionsprojekte in Gemeinden bzw. Stadtteilen entwickeln und verwirklichen wollen. In diesem Rahmen wird das Projekt „Netzwerk Sport und Gesundheit in Höchstadt“ seit 1. August 2017 mit rund 13.000 Euro für das aktuelle Jahr unterstützt. Klaus-Jürgen Drachsler, übergab heute in der Stadtverwaltung Höchstadt den Förderbescheid an Gerald Brehm, Bürgermeister der Stadt Höchstadt, und Luitgard Kern vom Gesundheitsamt: „Der AOK Bayern liegt es besonders am Herzen, dass jeder, unabhängig vom Bildungsstand, Einkommen und kulturellem Hintergrund, Zugang zu einer gesundheitsfördernden Lebensweise hat. Deshalb unterstützen wir das Projekt „Netzwerk Sport und Gesundheit in Höchstadt“ sehr gerne, denn hier profitieren alle Bürgerinnen und Bürger in Höchstadt gleichermaßen“, so Klaus-Jürgen Drachsler.

Bürgermeister Gerald Brehm hält für seine Stadt fest: „Höchstadt versteht sich als Kommune, die Gesundheitsförderung als einen kommunalen Auftrag versteht, mit dem Ziel, die Lebensbedingungen für die Bürger gesund zu gestalten und so die Lebensqualität zu stärken.“
Abschließend betont Landrat Alexander Tritthart: „Präventionsprojekte sind ein wichtiger Baustein unserer Gesundheitsstrategie. Unsere Partner wie die AOK und viele Ehrenamtliche leisten einen großen Beitrag dazu, der Landkreisbevölkerung den Zugang zu Bewegung und Gesundheit so einfach wie möglich zu machen“.


Weitere Informationen zur kommunalen Gesundheitsförderung der AOK Bayern und Anforderung der Unterlagen unter www.aok.de/bayern/gesunde-kommune.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.